Allgemeine Fragen zu SnapRAID

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Allgemeine Fragen zu SnapRAID

    Moin, ich mal wieder. (Ihr merkt schon, ich bastel wie verrückt an meinem Heimkino. :D )

    Bis vor kurzem hatte ich noch ein Software-Raid6 unter Linux Mint mit 6x4TB. Beim Upgrade auf Platte 7 hatte ich da so ein paar fiese Probleme. Die letzten Wochen habe ich dann so nach und nach das ganze Raid wieder zerlegt. Bei meinen Recherchen zum Dateisystem wurde ich auf SnapRAID und die Technikaffe-Homepage aufmerksam gemacht und nach kurzem lesen war ich schon überzeugt.

    Gestern bin ich endlich dazu gekommen SnapRAID auf ner VM auszuprobieren. Ein Einsatz von OVM oder Ähnlichem kam für mich nicht in Frage, da ich die Flexibilität von einem "echten Betriebssystem" sehr schätze. Also nach Anleitungen im Netz gesucht und ausprobiert. Und hier war ich gleich noch mal begeistert, wie einfach und schnell sich SnapRAID auch auf Linux Mint / Ubuntu installieren und einrichten lässt.

    Also prinzipiell weiß ich jetzt wie es so läuft. Allerdings hab ich noch paar offene Fragen. Und vielleicht habt ihr auch noch ein paar Tips für mich in Bezug auf die Konfiguration.

    System:

    • Linux Mint 17.3 Cinnamon amd64


    Wie ist der Stand? Ich hab jetzt zum Start 3 volle 4TB HDD's (und noch paar kleinere die aber nur zum auslagern dienten). Das Raid6 ist Heute endlich leer und wird nachher gekillt. Ich habe dann also 5 leere 4TB HDD's mit denen ich starte. Zwei werden Parity-Disks. Rechner wird gleich frisch neu installiert (war eh geplant). Und dann kanns mit dem Bau des SnapRAID's los gehen.

    Ich hab ein paar mehr Fragen, aber da mir gerade nicht alle einfallen, poste ich die hier noch später.

    Erste Frage: Habt ihr noch Tips / Hinweise für mich, für Dinge, an die ich jetzt vielleicht noch nicht denke?
    Zweite Frage: Was passiert, wenn das System herunter gefahren / ausgeschalten wird, während ein sync oder scrub läuft?
    Dritte Frage: Leider hab ich erst Gestern mitbekommen, dass es ratsam ist die Data-Disks etwas kleiner zu machen (2% würde empfohlen), da das Parity-File einen Overhead hat. Wie erwähnt hab ich hier nun schon 3 gefüllte 4TB HDD's. Leider ist die Partition hier auf maximale Größe. Ich sehe derzeit zwei Möglichkeiten. 1.) Mit resize2fs die Partitionen noch mal verkleinern und dann die 3 Platten direkt ab Start ins SnapRAID einbinden. Oder 2.) Das SnapRAID nur mit den 5 leeren Disks Starten (welche dann richtig partitioniert sind) und die Daten der 3 HDD's drauf kopieren und dann die drei fehlenden HDD's neu partitionieren / formatieren und im nachhinein einhängen. Was meint ihr dazu?
    Vierte Frage: Folgt aus Frage Drei. Lässt sich so ein SnapRAID problemlos um weitere Platten erweitern? Jemand erfahrungen wie lange dann so ein "Rebuild / Reshape Prozess" (ich nehme an es muss neu gesynct werden) dauert?
    Fünfte Frage: Ich hatte irgendwo was gelesen, dass es ein wenig problematisch ist Daten innerhalb des SnapRAID's von einer Platte auf eine andere zu verschieben? Hat da noch mal jemand eine Erläuterung für mich?

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Arny80Hexa ()

  • Die Parity muß die größte oder gleichgroß der größten datenplatte sein.
    Neue Platten kannst du jederzeit einbinden ins snapraid, da snapraid die daten nicht stripped. Du hast ja auch die möglichkeit die daten jeder einzelnen platte auszulesen, z.b. Im windows rechner.
    Partitionieren brauchst du nichts bei den Platten.


    Zur 2. frage, starte den sync, scrub nach dem neustart einfach neu. Snapraid ist ja kein raid im klassischem sinn.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Abend,

    und ja, ich hätte noch einen Tip wegen EXT4/RAID und so ... wer große (performante) RAID-Verbünde bastelt, ist für EXT4 "out of focus" ;), mal abgesehen, das du sicher mit einem anderen Tool dein FS hättest vergrößern können ... aber für sowas in Zukunft XFS nehmen ;).

    Arny80Hexa schrieb:

    Zweite Frage: Was passiert, wenn das System herunter gefahren / ausgeschalten wird, während ein sync oder scrub läuft?
    Wird vermutlich abgebrochen, kannsde aber ja mal in der VM testen ;)


    Arny80Hexa schrieb:

    Dritte Frage: Leider hab ich erst Gestern mitbekommen, dass es ratsam ist die Data-Disks etwas kleiner zu machen (2% würde empfohlen), da das Parity-File einen Overhead hat.
    Kann ich nicht bestätigen, hier im Forum hat das noch keiner angesprochen und/oder wissentlich gemacht - funzt also auch so ;).


    Arny80Hexa schrieb:

    Vierte Frage: Folgt aus Frage Drei. Lässt sich so ein SnapRAID problemlos um weitere Platten erweitern?
    Japp, problemlos, da du es ja über die Konsole machst ;). Die Dauer richtet sich nach der Schreibrate der Paritätsplatten minus ein paar Prozent ... d.h. es dauert genausolange, wie wenn du Daten drauf kopieren würdest.


    Sc0rp
  • Re,

    Arny80Hexa schrieb:

    Also prinzipiell weiß ich jetzt wie es so läuft. Allerdings hab ich noch paar offene Fragen. Und vielleicht habt ihr auch noch ein paar Tips für mich in Bezug auf die Konfiguration.
    Jop:
    - die Wahl des Prozessors würde ich überdenken (Intel Core i7 4770T (TDP: 45W) ... T-Variante warum? Gibts auf Technikaffe.de einen Artikel dazu)
    - Bootlaufwerk?
    - was möchtest du mit den 8x4TB machen? Anwendungszweck/-szenario? Dienste? Programme?
    - für den Tower gab es früher mal "Entkopplungen" für die HHDs:
    [Blockierte Grafik: http://abload.de/thumb/mpaech120222a-028gjrqg.jpg]

    (PiCMAN basiert auf dem gleichen Gehäuse)

    Sc0rp
  • Sc0rp schrieb:

    Wird vermutlich abgebrochen, kannsde aber ja mal in der VM testen ;)
    Ok, Abbruch wäre jetzt nicht so tragisch. Aber er würde dann weiter machen? Oder ich kann es erneut anstoßen?


    Sc0rp schrieb:

    Kann ich nicht bestätigen, hier im Forum hat das noch keiner angesprochen und/oder wissentlich gemacht - funzt also auch so ;).
    Mmmmhhh... Ich meine Logisch klingt es für mich. Hat denn schon mal jemand seine Platten rand voll gemacht?



    Sc0rp schrieb:

    Re,

    Arny80Hexa schrieb:

    Also prinzipiell weiß ich jetzt wie es so läuft. Allerdings hab ich noch paar offene Fragen. Und vielleicht habt ihr auch noch ein paar Tips für mich in Bezug auf die Konfiguration.
    Jop:- die Wahl des Prozessors würde ich überdenken (Intel Core i7 4770T (TDP: 45W) ... T-Variante warum? Gibts auf Technikaffe.de einen Artikel dazu)
    - Bootlaufwerk?
    - was möchtest du mit den 8x4TB machen? Anwendungszweck/-szenario? Dienste? Programme?
    - für den Tower gab es früher mal "Entkopplungen" für die HHDs:
    [Blockierte Grafik: http://abload.de/thumb/mpaech120222a-028gjrqg.jpg]

    (PiCMAN basiert auf dem gleichen Gehäuse)

    Sc0rp
    Die "Wahl des Prozessors" steht nicht zur Debatte, da das oben keine Wünsche waren. Das Gerät steht so wie oben aufgezählt schon seit zwei Jahren bei mir (mal abgesehen von der Plattenanzahl). Weiterhin bin ich mit dem Prozzi mehr als zufrieden. ;)
    Bootlaufwerk hab ich oben vergessen (und nun ergänzt) ist ne 500GB Samsung Evo.

    Anwendungszweck... joar, ein Datengrab für meine BluRay-Sammlung um sie dann mit Kodi zu nutzen. Das mache ich nun auch schon zwei Jahre so. Wenn erstmal eingerichtet läuft alles bestens. Wie gesagt. Am System gibt es keinen Diskussionsbedarf mehr. ^^ Nur ein paar Fragen in Bezug auf SnapRAID (weils eben neu für mich ist).

    Dass das vorher ein RAID6 war ist dem geschuldet, dass ich von Fake-Raids und deren Vorzüge in meinem speziellen Anwendungsszenario vorher keine Ahnung hatte und erst vor kurzem drauf gestoßen wurde. Da ich dank der 16TB-Grenze bei 32Bit-Ext4-Laufwerken das ganze Raid nun eh neu bauen musste wird es jetzt halt ein SnapRAID.

    Die Festplattenentkoppler sind ein guter Tip, den ich vielleicht noch umsetzen werde. Zwar pfeifen die Deskstars dank 7200RPM trotzdem ganz schön, aber dann hört man meinen Rechner vielleicht nicht mehr im Stockwerk da drunter brummen. :D

    Mal nen kleines Foto vom Innenleben. Sieht dem Oben recht ähnlich. :)



    Danke und Greetz
    Arny
  • Mir ist gerade aufgefallen, dass ich oben eine Kleinigkeit durcheinander gebracht habe. Natürlich ist die Partition über die gesamte Platte ausgedehnt. Das Dateisystem sollte laut dieser Anleitung -2% betragen. Wie gesagt, es klingt logisch was er da schreibt. Aber ich hab noch mal in den FAQ-Bereich bei SnapRAID.it geschaut, da steht davon nichts.

    Ich würde es natürlich begrüßen, wenn ich das jetzt nicht noch extra machen müsste. Aber es hat mich ein wenig verunsichert. Daher die Frage, ob da schon mal jemand Probleme hatte, dass das Parity-File wegen dem Overhead zu groß wurde, wenn eine oder mehrere Data-Disks rand voll sind.

    Fünfte Frage: Ich hatte irgendwo was gelesen, dass es ein wenig problematisch ist Daten innerhalb des SnapRAID's von einer Platte auf eine andere zu verschieben? Hat da noch mal jemand eine Erläuterung für mich?
  • Joogie schrieb:

    Die Parity muß die größte oder gleichgroß der größten datenplatte sein.
    Neue Platten kannst du jederzeit einbinden ins snapraid, da snapraid die daten nicht stripped. Du hast ja auch die möglichkeit die daten jeder einzelnen platte auszulesen, z.b. Im windows rechner.
    Partitionieren brauchst du nichts bei den Platten.


    Zur 2. frage, starte den sync, scrub nach dem neustart einfach neu. Snapraid ist ja kein raid im klassischem sinn.
    Ach Joogi, deine Antwort ist irgendwie unter gegangen. Sorry. Dass die Parity-HDD immer die größte sein muss, hab ich gelesen. Ist ja auch logisch. Hatte mir zu Beginn eigentlich (fast) die komplette Homepage von SnapRAID.it durchgelesen und besonders den FAQ bereich. Was nun bei nem Sync-Abbruch passiert hab ich da leider nicht gelesen. Und meine Frage bezüglich der Erweiterung hab ich glaube ich bissel unglücklich formuliert. Mir ging es eher darum zu Wissen ob das nun ein großes Hexenwerk ist da neue Platten einzubinden und ich da noch irgendwas beachten muss, oder ob ich sie einfach entsprechend vorbereite, in die snapraid.config eintrage und synce. :)
  • Einbauen, einbinden ins snapraid, fertig.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Arny80Hexa schrieb:

    Was nun bei nem Sync-Abbruch passiert hab ich da leider nicht gelesen.
    Ich habe es grad einmal ausprobiert, sync angeworfen, steckdosenleiste aus.
    Nas gestartet, alles normal, sync angeworfen, keine fehlermeldungen, läuft einfach durch.


    Arny80Hexa schrieb:

    Ich hatte irgendwo was gelesen, dass es ein wenig problematisch ist Daten innerhalb des SnapRAID's von einer Platte auf eine andere zu verschieben? Hat da noch mal jemand eine Erläuterung für mich?
    Nimm die Poolingsoftware aufs, damit teilst du die daten auf die vorhandenen Datenplatten auf. Wo am meisten Platz ist kommt die nächste datei drauf.

    Der große Vorteil beim Snapraid ist halt, es läuft nur die benötigte Platte, das spart eine ganze menge strom, und es schont die Festplatten.
    bevor ich die HGST dazu kaufte, hatte ich einen Füllstand der Platten von 97%, es gab keinerlei Probleme bei dem System.
    Kurz die neue Platte formatieren, ins Snapraid einbinden, in die poolingsoftware aufs einbinden, kurz syncen, kaum eine Arbeit von 5min.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges