Mein Intel i3 NAS

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Re,

    Joogie schrieb:

    Wenn jetzt von 3 Platten aber z.b. eine oder 2 in der SMR, also in der 2. oder 3. Schicht rumwerkeln, wäre die aufnahmefähigkeit des Arbeitsspeichers und Drive zwichenspeichers ja irgendwann schluß. Da könnte ich mir vorstellen das die Platte(n) dann nichtmehr für den Raidverbund zur verfügung stehen und irgendwann als defekt entfernt werden würden.
    So läuft es aber im RAID-Verbund ja (zum Glück) nicht ab ... der Controller bekommt die Anweisung einen Datenblock zu speichern (das sind einzelne 4k-Blöcke im Linux), welche er auch entsprechend einzeln bestätigt - in welcher Geschwindigkeit ist erstmal ihm überlassen. Der Controller schiebt die Blöcke in den Cache und verteilt sie dann nach RAID-Logik und eingestellten Stripe-Sizes an die entsprechenden Platten, welche ja auch wiederum den Erhalt bestätigen ... in welcher Geschwindigkeit auch immer. Schlimm wird es, wenn der Controller zu lange auf diese Bestätigung warten muss - das wäre dann Aufgabe von TLER. Das muss man sich wie am Kartendeck vorstellen, der Geber (Controller) spielt dabei nicht in der Runde mit, verteilt und sammelt die Karten aber reihum aus/ein. Jeder "Mitspieler" bestätigt den Erhalt einer Karte ... wenn nicht rechtzeitig, pustet der Geber ihn in epischer Wildwestmanier mit seinem Colt vom Tisch :P.
    Dabei ist es unerheblich, ob Spieler A den Erhalt erst bestätigt, wenn der Geber schon die Karte an Spieler C abgegeben hat, und gerade Spieler D bestücken möchte - solange Spieler A in der vereinbarten (oder eingestellten) Zeit antwortet, ist alles in Butter.

    Sc0rp
  • Ich versuche mal auf die aufgeworfenen Fragen einzugehen und hoffe, dass ich mit meiner Ausgangsfrage und der darauf folgenden Diskussion dem Threadersteller nicht die "Show" stehle, ansonsten bitte ich um kurzen Hinweis und mache einen eigenen Thread auf.

    Diese speziellen HDDs müssen sein, da in reichlicher Anzahl vorhanden.

    RAID müsste nicht zwingend sein. Ich habe sie halt momentan in einem Mediencenter als Einzellaufwerke. Die Idee war, das ganze als Network Storage/NAS umzubauen, um auch von anderen Geräten komfortabler darauf zugreifen zu können (momentan langsame Windows-Freigaben) und durch den (optionalen) RAID-Verbund zusätzlich noch eine kleine Rücksicherung zu haben. Wobei für mich der Network Storage-Aspekt über dem RAID-Aspekt steht, falls beides zuviel Beanspruchung für die HDD-Tecknik ist. Falls beide Aspekte nicht oder nur sehr riskant umzusetzen sind, bleibts halt wie bisher, ist halt ne hingepfuschte Lösung die mich eigentlich nicht glücklich macht, aber naja.

    Verschlüsselung meint in meinem Falle: Neustart -> Passwort eingeben, dann Daten -> Strom weg, Daten wieder verschlüsselt, kein Zugriff ohne Passwort. Also momentan klassisch, jede Partition mit TrueCrypt verschlüsselt, wobei ich nicht auf TrueCrypt bestehen würde, wenn das unter OMV (oder Alternative) nicht funktioniert. Eine generelle Verschlüsselung an sich, ist für mich allerdings, wie anfangs erwähnt, undiskutabel.

    SMR/PMR war mir davor nicht bewusst... ich fasse es bislang für mich so zusammen:
    PMR: "breitere" Bahnen -> geringere Datendichte, dafür aber keine/weniger Beeinflussung der einzelnen Bahnen.
    SMR: überlappende Bahnen -> höhere Datendichte, dafür aber das Riskio, dass die überlappte Bahn beeinflusst wird.

    Schreib-/Leseverhalten: wenig schreiben (am Anfang halt alles draufpacken und ab und an was nachschieben) und regelmäßig lesen.

    Danke schonmal, dass Ihr Euch des Themas angenommen habt, ich bin gespannt wie die Diskussion weitergeht ;)
  • Mit den SMR Platten würde ich definitiv richtung Snapraid gehen.
    Aber auch beim klassichem Raid ist die Frage ob es heutzutage noch Sinnvoll ist. Unsere Consumer/Raid Platten haben einen Nicht behebbare Lesefehler pro gelesene Bits von
    1 zu 1 hoch 14, was etwa 11,8 tb entspricht.

    Richtest du jetzt z.b. ein Array ein mit 4 4tb Platten sind wir schon an dieser grenze, sprich, die wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, das eine Platte beim einrichten schonmal aussteigt.
    Das ist aber nichtmal so wild. Was ist aber wenn du eine defekte Platte hast, einen Rebuild startest, und eine weitere Platte aussteigt, was wahrscheinlich ist ?

    Ich halte einen klassischen Raid 5 für sehr fragwürdig, selbst ein Raid 6 wird sich in naher zukunft der selben frage stellen müssen.

    Jetzt müßte sich jeder Fragen, wie sicher ich mich ab..?
    Entweder im Hausgebrauch auf ein Fakeraid setzen, Snapraid z.b.
    Den Homeserver aufrüsten und auf Zfs setzen?
    Das ein Backup irgendwann Pflicht ist und wird, auch wenn es teuer ist, sollte jedem klar sein.

    Nun der Stromverbrauch
    Wozu für ein Bild, eine Datei, einen Film alle Platten hochdrehen?, ich für meinen Teil halte das für öhm^^ Bullshit
    Mit Snapraid, dreht genau die Platte hoch, die diese datei beinhaltet. Ob ihr mit einer platte 130, 150 oder gar 200mb/sek lesen schreiben könnt, ist unerheblich.
    Der Flaschenhals ist euer Netzwerk. Aktuell 1gbit, also 110-118mb/s
    Aber ihr erspart durch den spinndown der restlichen platten einiges an Strom ein, verlängert die Lebendsdauer.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Hm... das hört sich, wenn ichs richtig verstehe, für meinen Anwendungsfall tatsächlich sinnvoller an.
    Ich fasse es mal kurz zusammen um Missverständnisse offenzulegen:
    - Ich habe n+1 HDDs, wobei "+1" die größte, aber zumindest gleichgroß wie die anderen sein muss.
    - Auf die "+1"-HDD werden nach Aufforderung (lässt sich ja bestimmt automatisieren) quasi "Prüfsummen" der Dateien der n-HDDs gesichert.
    - Fällt eine der n-HDDs aus, heißt es kühlen Kopf bewahren, jegliche automatisierten Schreib-/Veränderungsprozesse zu deaktivieren, eine neue HDD anzuklemmen und auf diese die Daten durch die "Prüfsummen" wiederherstellen zu lassen.
    - Die HDDs bleiben Einzeldatenträger und es wird immer nur die HDD angesprochen, auf der die aktuelle angeforderte Datei liegt.

    Im NAS lässt sich das, anhand Deiner Systemangaben, offensichtlich auch umsetzen.

    Bleibt also die Frage der Verschlüsselung offen.

    Any clue? Und danke für die Anregung.
  • Omv hat lukes an bord ;)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Habs gerade auch gefunden, aber danke Sc0rp und natürlich Joogie für den Hinweis.

    Ich fasse mal mein Vorhaben für die nächste freie Woche die ich erübrigen kann zusammen, vielleicht findet Ihr ja noch Verbesserungspotential:
    - OMV als Basis
    - LUKS als Verschlüsselung + Automatische Einbindungsaufforderung
    - SnapRAID als kleine Datensicherung + Automatisierung des "Backups"
    - AUFS als RAID-Laufwerk-Simulation

    Das scheint, nach allem was ich von Euch und im Internet dazu gelesen habe, eine sinnvolle Möglichkeit zu sein, meine Ausgangsidee hardwareschonender umzusetzen.

    Dann muss ich nur noch rausfinden, wie man bei dem Board die zwei LAN-Schnittstellen bündelt, ob das zuverlässig funktioniert und zusammen mit der FRITZ!Box 7490 überhaupt mehr Leistung ergibt. Vielleicht kommt der Threadersteller nochmal hier vorbei und kann zwei/drei Sätze dazu schreiben.

    Ich danke auf jeden Fall für Eure bereits erbrachten und zukünftigen Mühen bei der Beratung... super ^^.


    PS: Und VeraCrypt schau ich mir dann noch für meine Windows-Rechner zur Verschlüsselung an... danke für den Tip Michael.
  • Achso,

    wieder vergessen - zum Thema "RAID":
    - also Finger weg vom RAID5/6-Ansatz, das geht mit deinem Platten schief - wenn du Redundanz brauchst/haben möchtest, nimm SnapRAID und AuFS
    - ich würde bei den 8TB Platten mind. eine Redundanz-Platte nehmen, besser Zwei.
    - LUKS sollte mit SnapRAID keine Probleme haben und vice versa - u.U. müsstest du aber händisch in diverse Scripte von OMV eingreifen (das weiß ich aber nicht genau), ggf. nach AuFS/SnapRAID und LUKS googeln


    Joogie schrieb:

    Entweder im Hausgebrauch auf ein Fakeraid setzen, Snapraid z.b.
    Ein "FakeRAID" ist etwas anderes als SnapRAID ;) - SnapRAID ist zwar kein RAID im klassischen Sinne, aber die Redundanz(en) stellt es ebenso bereit ...
    FakeRAIDs sind die meist auf Mainboards aufgeflanschten "RAID-Chips" ala Silicon Image, oder Marvell - dazu gehören auch die im Intel-Chipsatz integrierten ICH9(R)/ICH10(R).
    (super Erklärung siehe skrypuch.com/raid/ - leider auf Englisch)

    Sc0rp
  • Re, zum Dritten ...

    neo2006 schrieb:

    Dann muss ich nur noch rausfinden, wie man bei dem Board die zwei LAN-Schnittstellen bündelt, ob das zuverlässig funktioniert und zusammen mit der FRITZ!Box 7490 überhaupt mehr Leistung ergibt.
    Unter Linux heisst das Bonding - es gibt viele Anleitungen wie man das unter Debian einrichtet.
    OMV sollte das eigentlich auch anbieten - habs aber noch nicht probiert/gesehen, da mein Test-NAS bisher nur einen LAN-Port hat ...

    Ob die F!B das unterstützt ... das wird wohl ehr der Knackpunkt werden, zur Not musst du eben noch einen Switch dazwischenklemmen, der Teaming beherrscht (aber aufpassen, welche Modi der dann kann)

    Sc0rp
  • Super, danke.

    Wird ein spannendes Projekt... dadurch muss ich mich auch endlich dazu zwingen meinen Fuß in die Linux-Welt/Umgebung zu tauchen. Hab bislang immer nur den Zeh reingedippt.
    Dauert noch bis ich etwas freie Zeit habe, aber wenn es soweit ist, werde ich hier berichten wies gelaufen ist.

    Danke Euch allen auf jeden Fall. Hat mir sehr weitergeholfen.
  • So mal einen Update von mir:
    Leider hatte ich auf einmal kein Bild mehr. Daher Mainboard, Ram und CPU eingeschickt. (konnte nicht testen woran es lag)
    Gigabyte GA-H97N-WIFI leider defekt und wurde getauscht (3 Wochen)
    Jetzt warte ich noch auf CPU und RAM da ich die auch eingeschickt hatte. (4 Wochen sind um) ?(
    Hardware:
    Mainboard: Gigabyte GA-H97N-WIFI - CPU: Intel Core i3-4170T - CPU Kühler: EKL Alpenföhn BEN NEVIS - Gehäuse: BitFenix Prodigy ITX - RAM: 8GB Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 -
    Netzteil: Be quiet! BN140 System Power 7 (300W) - 1x 120GB Samsung 850 Evo (System) - 2x 4TB WD Red (Daten) kein (Snap)Raid - 22W Idle 24/7

    Software:
    OMV 3.0.13 (Erasmus), 4.4.0-0.bpo.1-amd64

    Plugins:
    Plex Media Server, RSync, JDownloader, antivirus, SMB/CIFS, NFS, FTP, VirtualBox