NAS Advanced 2.0 - Bei Wake On Lan immer Restart nach dem Shutdown

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • NAS Advanced 2.0 - Bei Wake On Lan immer Restart nach dem Shutdown

    Hallo Zusammen,

    habe mir das NAS Advanced 2.0 nach eurer Anleitung zusammengekauft und gebaut. Leider funktioniert das Wake On Lan bei mir überhaupt nicht zufriedenstellend. Sobald ich den Rechner einmal über LAN geweckt habe (funktioniert 1A) geht er danach nicht mehr aus. Besser gesagt, sobald er aus ist, geht er 2 Sekunden später wieder an. Im BIOS habe ich schon alles mögliche an und aus gestellt, aber das Verhalten bleibt...
    Wenn man nach dem Problem googled (ASUS restart after shutdown) findet man auch einige geschädigte. Gibt es dafür zufällig eine bekannte Lösung? Kann doch nicht sein, dass ich der einzige mit dem Problem bin, zumal ich exakt die verlinkte Hardware gekauft habe ;(

    Viele Grüße,
    Robert
  • Hallo Robert,
    Nutzt du Openmediavault?
    Wenn ja, poste doch bitte mal deine einstellungen vom Plugin Autoshoutdown.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Ja, ich nutze OMB. Meine Settings sehen so aus:

    <autoshutdown>
    <enable>1</enable>
    <cycles>3</cycles>
    <sleep>180</sleep>
    <range>253..254</range>
    <shutdowncommand>0</shutdowncommand>
    <checkclockactive>0</checkclockactive>
    <uphours-begin>6</uphours-begin>
    <uphours-end>20</uphours-end>
    <nsocketnumbers></nsocketnumbers>
    <uldlcheck>1</uldlcheck>
    <uldlrate>50</uldlrate>
    <loadaveragecheck>1</loadaveragecheck>
    <loadaverage>30</loadaverage>
    <hddiocheck>1</hddiocheck>
    <hddiorate>401</hddiorate>
    <syslog>1</syslog>
    <verbose>0</verbose>
    <fake>0</fake>
    <extraoptions></extraoptions>
    </autoshutdown>

    Also die Forced Uptime zu bestimmten Uhrzeiten habe ich auf jeden Fall schon mal nicht aktiviert.

    Viele Grüße,
    Robert
  • wirf die ip range raus, und die hdd range.
    du hast immer irgendeine aktivität im privaten netzwerk, und vor allem auf der hdd ebene (system platte)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Hi robert 3142,

    Du hast das gleiche Problem wie hier beschrieben. Wir vermuten aktuell, dass es ein Skylake Bug im aktuellen Kernel ist den Debian Wheezy (OpenMediaVault) nutzt. Daher ist da aktuell nichts dran zu machen. War mir bei testen nicht aufgefallen, weil ich nur 1x mit Standby getestet habe und wie Du schon schreibst funktioniert es ja beim ersten Mal. Bis zu einem zukünftigen Update wirst Du wohl damit leben müssen oder die Hardware zurücksenden und die alte Haswell-Architektur kaufen, damit geht es. Ich werde auf jedenfall einen Hinweis in den Artikel hinzufügen das es aktuell noch ein Problem mit Skylake und Standby gibt.
  • verflixt, du hast ja recht ;)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Was soll ich sagen...
    Hatte 2 Wochen mit Openmediavault versucht das Problem zu lösen. Dabei mehrere 4.x Kernel installiert. Das hat nicht funktieniert. Das System ist nach Suspend immer wieder direkt hochgefahren. Konnte ich auch in /var/log/pm-suspend.log sehen.
    Dann habe ich am Montag über das BIOS Menü ein Update zu Version 0601 durchgeführt. War ein 2 Schritt Prozess. Zuerst das Update durchführen, danach sollte der Rechner neu gestartet werden. Dann ist der Rechner mehrmals kurz an und wieder aus gegangen. Als ich danach wieder ins BIOS bin, wurde ich direkt gefragt, nochmal die neue BIOS Version auszuwählen. Der USB Stick wird aber nur erkannt, wenn er vor Start des BIOS angesteckt ist. Also nochmal ausschalten, anschalten und Update fortsetzen. Wieder runterfahren. Einige male automatisches an und aus. Danach hat das BIOS die neue Version angezeigt.

    Danach habe ich das System 5 mal über die Konsole remote in Suspend geschickt ein paar Minuten gewartet und über WOL wieder aufgeweckt. Immer mit Erfolg.
    Danach das gleich mit Suspend über die Openmediavault Web-Seite. Wieder keine Probleme.
    Seitdem fährt das System mehrfach am Tag automatisch in Suspend und lässt sich bis heute (Donnerstag) ohne Probleme wieder aufwecken.
    Bei mir läuft übrigens wieder Openmedivault mit Kernel 3.16.
    Jetzt sehe ich auch in /var/log/pm-suspend.log, dass zwischen suspend und resume entsprechend Zeit liegt.
    Also wie gesagt, bei mir hat das BIOS Update geholfen.
  • tressi74 schrieb:

    Bei mir läuft übrigens wieder Openmedivault mit Kernel 3.16.
    Backport ist schon mal gut.
    Wie ist dein Wol eingestellt? Magics?
    Wie weckst du dein Nas?
    Hardware ist identisch?

    verdammt meine Glaskugel ist zerbrochen ;(
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Habe an den BIOS Einstellungen nichts verändert, bzw. alle Veränderungen bei den ganzen Versuchen anfangs wieder rückgängig gemacht.
    Wecke über wakeonlan + magic auf, weiß aber nicht genau, was das hier mit dem Thread zu tun hat. Hab es ja nur erwähnt, weil mein Rechner nach Suspend nicht direkt wieder hochgefahren ist, wie in der Anfrage beschrieben.
    Ob die Hardware identisch ist, kann ich nicht sagen. Bei mir ist, wie gesagt, ein ASUS B150M-K D3 Mainboard mit Intel Pentium G4400 verbaut. Und es sieht so aus, dass das Mainboard BIOS das Problem war.
  • tressi74 schrieb:

    Was soll ich sagen...
    Hatte 2 Wochen mit Openmediavault versucht das Problem zu lösen. Dabei mehrere 4.x Kernel installiert. Das hat nicht funktieniert. Das System ist nach Suspend immer wieder direkt hochgefahren. Konnte ich auch in /var/log/pm-suspend.log sehen.
    Dann habe ich am Montag über das BIOS Menü ein Update zu Version 0601 durchgeführt. War ein 2 Schritt Prozess. Zuerst das Update durchführen, danach sollte der Rechner neu gestartet werden. Dann ist der Rechner mehrmals kurz an und wieder aus gegangen. Als ich danach wieder ins BIOS bin, wurde ich direkt gefragt, nochmal die neue BIOS Version auszuwählen. Der USB Stick wird aber nur erkannt, wenn er vor Start des BIOS angesteckt ist. Also nochmal ausschalten, anschalten und Update fortsetzen. Wieder runterfahren. Einige male automatisches an und aus. Danach hat das BIOS die neue Version angezeigt.

    Danach habe ich das System 5 mal über die Konsole remote in Suspend geschickt ein paar Minuten gewartet und über WOL wieder aufgeweckt. Immer mit Erfolg.
    Danach das gleich mit Suspend über die Openmediavault Web-Seite. Wieder keine Probleme.
    Seitdem fährt das System mehrfach am Tag automatisch in Suspend und lässt sich bis heute (Donnerstag) ohne Probleme wieder aufwecken.
    Bei mir läuft übrigens wieder Openmedivault mit Kernel 3.16.
    Jetzt sehe ich auch in /var/log/pm-suspend.log, dass zwischen suspend und resume entsprechend Zeit liegt.
    Also wie gesagt, bei mir hat das BIOS Update geholfen.
    Sorry für die späte Antwort, bin erst jetzt dazu gekommen es noch einmal zu testen. Bei mir läuft es jetzt auch. Hat wohl mehr als einen Neustart gebraucht, aber jetzt bleibt der Rechner zuverlässig aus, wenn er mal runtergefahren wurde oder im Standby ist. Also alles top jetzt :)