Angepinnt Openmediavault und einige Hilfestellungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Openmediavault und einige Hilfestellungen

    Hallo zusammen,
    Zunächst einmal wollte ich mich um ungereimtheiten kümmern, die mich immer wieder nervten bei OMV.
    Dazu gehörten diverse Fehlermeldungen, Samba Freigaben die nicht funktionieren wollten, addons die immer wieder Fehler ausspuckten, und sich dann nicht mehr deinstallieren ließen über die Webgui.

    In meinen jetzt 3 wochen urlaub begann ich diese "Störenfriede" einfach mal zu reproduzieren, was nach einigen versuchen auch problemlos funktionierte.

    Zu den Reproduktionen:
    1, installiere alle addons die du benötigst auf einmal, das System "verschluckt" sich, und gibt oft erst nach 12h fehlermeldungen aus, z.b. webgui nicht mehr erreichbar, die pooling software aufs verteilt die daten nicht mehr gleichmäßig, snapraid läßt sich nicht syncen, claimv updated nicht mehr.

    2. Freigaben, erstelle einen user mit allen rechten, und versuche mit einem 2. user auf die freigaben des 1. users zu schreiben, trotz schreibfreigabe der Privilegien und passender smb.conf (der Samba Configurations Datei), unmöglich. Da der Ordner und alle dateien darin dem user 1 gehören. Das läßt sich zwar ändern, hat aber keine auswirkung mehr auf die schreibrechte, da samba diese nichtmehr übernimmt,

    3. Bei der Grundkonfiguration, "was interriessieren micht updates", omv-extras draufgezogen, backport inststalliert, und man wundert sich, weshalb die passenden treiber nicht erscheinen.

    Das könnt ihr alle reproduzieren, und nachverfolgen, in den 3 wochen habe ich bestimmt 50 installationen hinter mir, damit ich fehler ausschließen kann.
    Damit ihr es einfacher habt, und nicht soviele graue Haare bekommt, beschreibe ich euch wie ihr es korrekt macht.

    zu 1. und 3. Installation, klar^^, dann zieht euch erstmal alle updates über den "Aktualiesierungsbutton", nun werden die "omv-extras" hochgeladen und installiert.
    Wieder aktualisieren. Jetzt wird der Backportkernel installiert, Button Omv-Extras.org, Reiter "kernel".

    Ist das geschehen, wieder aktualisieren. Danach stellt ihr euer Nas auf den "Debian GNU/Linux, with Linux 3.16.0-0.bpo.4-amd64", und klickt den Button "Als Standart Bootkernel festlegen".
    Das Nas neu starten.
    Jetzt habt ihr alle aktuellen Treiber installiert.

    Nun zu den Addons, installiert ein addon nach dem anderen. Bei meinen Versuchen schlichen sich immer wieder Fehler ein, sobald ich mehr als 2 Erweiterungen gleichzeitig installierte.
    Habt ihr alle gewünschten addon auf dem Rechner, Aktualisieren ;)

    Bei den Freigaben beziehe ich mich auf Samba, also eine Freigabe ebene für Windows Systeme. Erstmal erstellt ihr euch euer dateisystem, wie das funktioniert, ist hier dank toller Artikel beschrieben.

    Gebt euch erstmal einen Ordner frei unter Dateisysteme, Wählt euer Volumen aus (euren Pool, oder eine einzelne Festplatte, wie ihr wollt)
    Als berechtigung gebt ihr nur vor "administrator -lesen/schreiben, Benutzer -Lesen/schreiben"
    Diesen binde ich nun unter Samba ein (smb/cifs), Bei den Einstellungen: Durchsuchbar setzen, Aktiviere Vererbungen von Berechtigungen, aktiviere Papierkorb. Alle anderen Reiter deaktivieren.
    Nun könnt ihr diesen Ordner zum einen jederzeit finden, und dank der vererbungen, können auch die Privelegien greifen. Was bei dem button "Berücksichtigen Vorhandener Acl's" nicht funktioniert.
    Zudem habe ich mich sehr an den Papierkorb gewöhnt, der dann als ".recyled" erscheint.

    Auf berechtigungen für jeden halte ich mich raus, ich für meinen teil möchte nicht das "jeder" auf meine Daten zugreifen kann. Bei mir lege ich die Rechte für alle User seperat fest, ob Frau, kinder, eltern ect.

    Nun habt ihr eure Benutzer eingerichtet, eure Ordner eingerichtet, fehlt noch ein neustart des Samba Service.
    2 möglichkeiten habt ihr, neustart eures Nas.
    Oder per putty, dort als root einloggen und "sudo /etc/init.d/samba restart" eingeben.
    Den samba service müßt ihr bei jeder neuen freigabe neu starten, ob ihr einen ordner, oder einen neuen user anlegt.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Joogie ()

  • Zu den usernamen und den Passwörtern

    Vermeidet bei den usernamen umlaute, äöüß, das wird euch viel ärger ersparen, ein Linux/Unix System spackt zu 95% bei den umlauten herum.

    Im übrigen gehören auch zahlen zu den Sonderzeichen, komischerweise funktioniert das aber tadellos ;)
    Sprich ein PW mit groß/kleinschreibung und zahlen sind kein problem, vermeidet nur die umlaute.

    Ein Windows system unterscheidet zudem nicht was Groß/klein geschrieben wird, ein Linux/Unix System sehr wohl. Beachtet das wenn mal eine freigabe nicht direkt hinhaut.

    Als weiteres Hilfmittel, was mir viel Probleme zu beginn bereitete, erstellt niemals Ordner als Root, es ist viel bastellei diese Besitzrechte dort wieder zu entfernen.
    Aus dem Grund richte ich user niemals mit rootrechten ein.

    Damals versuchte ich es mit dem Extplorer, ein tool, was absolut nichts kann außer speicherplatz zu verbrauchen und uns nur schwierigkeiten macht, Dann probierte ich es per FTP, prinzipiel brauchbar, wenn das system es annehmen würde. Auch per console bekomm ich die besitzrechte zwar zurückgesetzt, aber da omv derart "beschnitten" ist, no chance den Fehler wieder grade zu biegen.

    Das war's erstmal von meinen Hürden wo ich zu beginn Stolperte ;)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joogie ()

  • Zuletzt stelle ich euch noch ein Tool vor, "Sensors"

    Es loggt eure Cpu Temperatur mit, was für mich sehr wichtig ist.

    Hier könnt ihr euch es Herunterladen <Sensors 1.0.5>

    In den erweiterungen "hochladen", danach Installieren.
    Im Linken Reiter "Sensors" dann aktivieren.
    Dann sollte es so ausschauen ;)
    Bilder
    • sensors1.jpg

      217,26 kB, 1.152×752, 60 mal angesehen
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Joogie ()

  • Bevor ich es wieder Vergesse, es fehlen ja noch einige Links ;)

    Omv Hauptseite

    Omv-Extras Download

    Omv-Sensors (Liest die Cpu Temp aus)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Hallo,
    Zu den Passwörtern: auch bei Windows sind PW "Case Sensitive", Zahlen (genauer Ziffern) sind KEINE Sonderzeichen und was als Passwort akzeptiert wird hängt von der jeweiligen Passwortrichtlinie ab. Die kann man einstellen, in jeden BS...
    Sonderzeichen: machen nur Probleme, wenn unterschiedliche Zeichensätze benutzt werden, meine PW's haben alle Sonderzeichen! Zudem sollte man auf das jeweilige Tastaturlayout achten, US und DE sind bei Sonderzeichen verschieden belegt. Ä,ö,ü,ß gibt es bei US-Layout gar nicht, aber dafür alles, was unter den Ziffern ist - nur unter anderen Tasten.

    Rechte unter Linux:
    Jede Datei / jeder Ordner gehört einem Benutzer. Er darf für drei Gruppen entscheiden, was diese dürfen:
    Die Gruppen sind: Benutzer (also er selber), seine Benutzergruppe, Alle.
    Die Rechte sind: Lesen, Schreiben, Ausführen.
    Alle neuen Objekte erhalten eine vorkonfigurierte Rechtemaske.
    ROOT darf grundsätzlich alles ;) (Achtung: sehr gefährlich!)

    Bei Bedarf/Interesse gehe ich darauf auch nochmal gesondert ein.
    Befehle dafür unter Linux sind: chown (Besitzer ändern) und chmod (Rechtemaske ändern)

    Sc0rp
  • Mein Problem damals als, wie nennst du es? ungläubiger.., icke als root, erstelle erstmal per smb alle ordner, schaufel alles drauf.
    Lege user an, frau, ipad, ect., und keiner kann auf den erstellten ordnern schreiben.
    Zu dem zeitpunkt noch mit umlauten, und prompt maulte omv herum, fehler hier und fehler dort.

    Heute sind alle Benutzer mit max user rechten unterwegs, haben weder umlaute, sonderzeichen oder leerzeichen im nutzernamen oder PW.
    keine Probleme mehr. Man sollte nur beachten das acl, also eine erweiterte Privelegen steuerung möglichst nicht genutzt wird. Die rechte können sehr schnell unerwünschte effekte annehmen.


    Sc0rp schrieb:

    Befehle dafür unter Linux sind: chown (Besitzer ändern) und chmod (Rechtemaske ändern)
    funktionierte z.b. bei mir nicht, sofern die Ordner als Root angelegt wurden. Ich versuchte zu derzeit den Pool auf 775 zu ändern, was auch problemlos klappte, nur übernahm omv diese rechte nicht.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Das ist schon klar, nur das problem war, das smb die neuen Ordnerrechte/Ordnerbesitzer, nicht übernahm.
    Den smb Dienst neustarten, keine änderung, kein zugriff.
    Nas neustart, das selbe. Kein Zugriff.

    Erst eine Neuinstallation, die Ordner als user anlegen, acl's deaktivieren in der smb konfig, alles funktioniert problemlos.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Joogie schrieb:

    Das ist schon klar, nur das problem war, das smb die neuen Ordnerrechte/Ordnerbesitzer, nicht übernahm.
    Jo, wie hast du den Befehl abgesetzt?

    Quellcode

    1. chown -R user:gruppe <objekt>
    -R bedeutet "rekursiv", also mit allem was darunter liegt, <objekt> kann eine Datei oder ein Verzeichniss sein

    Quellcode

    1. chmod -R 755 <objekt>
    -R bedeutet auch hier "rekursiv", also mit allem was darunter liegt, <objekt> kann eine Datei oder ein Verzeichniss sein, die Rechte-Maske "755" bedeutet, das der Benutzer (user) alles darf, seine Grupp darf lesen und asuführen, "Alle" (anderen) dürfen ebenfalls lesen und ausführen ...

    Es bringt nix die Befehle ohne "-R" auszuführen, da ansonste nur (einzig und allein) das angegebene Objekt geändert wird. Die Vererbung von Rechten ist allerdings nochmal ein ganz anderes Kapitel ...

    Sc0rp
  • Ich als Anfänger, installierte damals einfach frisch drüber, allerdings gab ich mir keine root rechte mehr.
    Und damit war das problem beseitigt. Es wäre ja dann weitergegangen, Plex oder minidlna hätten keinen zugriff bekommen, ftp vermutlich auch nicht.

    Man ist es so von Windows gewöhnt, immer als admin starten und gut ist ;)
    Zumal man als verwöhnter Windows user absolut keine Conole mehr gewöhnt ist, die befehle nicht kennt, und erst stundenlang lesen muß.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Super Anleitung Joogie. Vielen Dank dafür. Man kann ja als Anfänger echt viele Fehler machen bei der Grundkonfig und hat dann später viel Ärger.
    Bei folgenden Punkten brauche ich noch Unterstützung:

    1. Wo ich noch nicht 100% durchblicke ist das erstellen der Ordner als User. Versteh ich nicht so ganz.
    Normalerweise logge ich mich als admin ein und erstelle alle Ordner mit all den Rechten wie in deinem Beispiel oben.
    Ist das jetzt richtig oder falsch? Wenn ich mich als User einlogge, kann ich doch gar keine Ordner erstellen? Wie darf ich das verstehen?

    2. Und muss ich nach JEDEM neuen Ordner oder User Samba Service neu starten oder kann ich mehrere Ordner auf einmal erstellen und dann neu starten?

    3. Wenn ich einen neuen User anlege. Welchen Eintrag wähle ich bei"Shell"?
    OMV-Version: 5.5.15-1
    Prozessor: Celeron G3950 / 3 GHz
    Kernel: Linux 5.4.0-0.bpo.3-amd64
    Snapraid / mergerfs
  • Ich hab z.b. nur meinem Pool erstellt und freigegeben, und per Sambafreigabe dann die weitere Ordnerstruktur als "user" angelegt.
    damals bin ich verzweifelt, die komplette Struktur in der Webgui angelegt, und bekam dann ums verrecken keine Schreib/Leserechte unter Windows hin.
    Bin ja auch noch ein ziemlicher Linux noob :)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Also wenn ich dich richtig verstehe, dann hast du als "admin" nur den Pool (Ordner "Pool" im Pool) erstellt und freigegeben.
    Danach als "User" am Windows PC innerhalb der Ordners "Pool" weitere Unterordner erstellt wie z.B. Dokumente usw. Richtig?

    Möchte hier alles richtig machen, damit ich bald mit der Migration der Daten anfangen kann.
    OMV-Version: 5.5.15-1
    Prozessor: Celeron G3950 / 3 GHz
    Kernel: Linux 5.4.0-0.bpo.3-amd64
    Snapraid / mergerfs
  • Korrekt, genau so. Damit umgehst du das lästige rechte gehangel. Und das eine oder andere graue Haar xD
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Zu 2. kannst direkt die komplette Struktur anlegen. Da dein Pool freigegeben ist, gehören alle darin enthaltenen Ordner ja dazu.

    Zu 3. user und sambashare.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Nur der user dem die du die rechte gibst.

    Z.b. Gebe ich user 1 lese und schreibrechte auf Ordner a, kann er nicht auf ordner b zugreifen. Den Ordner sieht er aber sehr wohl.

    Gebe ich mir auf den pool lese/schreibrechte, kann ich auf alles zugreifen, inkl ordner a und b.
    Das kannst du für jeden Ordner, jeden user so einrichten wie du magst. Dafür gibt es ja die privilegien.
    Mit acl's könnte man das noch bis zur dateiebene ausweiten, würde aber eher nur auf der privilegien ebene arbeiten.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Re,

    Saint schrieb:

    Wenn ich meinen Pool angelegt habe und über Windows dann die weiteren Ordner, dann kann doch jeder user auf diese Ordner zugreifen, oder irre ich mich?
    Das kommt darauf an, ob du jedem User einzig und allein Schreib-/Leserechte gibts, oder der ganzen Gruppe - Gruppenrechte werden vererbt. Also bei der Rechte-Vergabe aufpassen.

    Sc0rp