Openelec , Kodibuntu oder Openelec + Ubuntu

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Openelec , Kodibuntu oder Openelec + Ubuntu

    Hallo TechnikAffe-Forum,
    ich freue mich auf das neue Forum und möchte gleich mit folgendem Beitrag anfangen.

    Meine Hardware:
    Mini-PC: Beebox N3000 .
    mSATA: Samsung SSD 850 EVO (Basic) 120 GB.
    Arbeitsspeicher: Crucial Ballistix Sport - DDR3L - 2 x 4 GB - SO-DIMM.
    Mediadateien liegen auf externer USB-HDD.

    Das System soll hauptsächlich als HTPC dienen (ohne NAS), allerdings möchte ich mir die Möglichkeit nicht verbauen,
    gelegentlich mal im Internet mit Firefox zu surfen oder schnell mal den Inhalt eines USB-Sticks zu sehen oder gar einen DVD-Player anzuschließen usw.
    Ich nenne das mal „Arbeitsumgebung“ bzw. „Desktop-Environment“.

    Nach langer Recherche nach dem für mich geeignetsten Software-System kristallisieren sich folgende drei Lösungen mit ihren Plus und Minus:
    1) Openelec
    2) Kodibuntu
    3) Openelec + Ubuntu
    Eine 4. Variante Kodi + Ubuntu wäre auch denkbar, diese ziehe ich aber nicht in Betracht; ich denke Kodibuntu ist überlegener.

    Zu 1) Openelec ist am schlanksten und fährt am schnellsten hoch, und wäre für einen 100%igen Betrieb als Stand-Alone Mediaplayer die Ideallösung.
    Es bietet jedoch keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten für die Arbeitsumgebung (oder???).

    Zu 2) Kodibuntu soll -zumindest mit einer SSD- nicht langsamer hochfahren als Openelec (stimmt das?). Kodibuntu ist auf das Notwendigste für Kodi maßgeschneidert
    und startet direkt in Kodi hinein. Bei Bedarf aber kann man auf Ubuntu wechseln mit seiner Arbeitsumgebung und so andere Funktionen ausführen.
    Nachteil: Zurzeit basiert Kodibuntu auf Kodi 14.0; aktuell ist Kodi bei v15.1. und demnächst 16. Dieser Minus-Punkt wäre für mich aber kein KO-Kriterium.
    Kennt jemand andere Nachteile?


    Zu 3) Openelec + Ubuntu könnte man in zwei Varianten realisieren:
    a) Openelec allein auf der SSD installieren, und Ubuntu bei Bedarf vom Live-USB starten, oder
    b) Openelec und Ubuntu auf SSD installieren und mit Dual-Boot hantieren.
    Ich glaube aber, dass diese Variante etwas umständlicher als 1) und 2) ist.

    Persönlich neige ich zu Lösung 2) Kodibuntu. Gern würde ich Eure Meinungen „hören“ .
    Gruß
    RamRam
  • Hallo RamRam,

    willkommen bei uns im Forum.

    Das hast du alles schon gut recherchiert, hier meine Meinung.

    Grundsätzlich geht alles was du hier als Beispiel genannt hast auch mit OpenELEC.

    - Wenn du einen Datenträger anschließt kannst du dir den Inhalt im Dateimanager (Unter Optionen) ansehen.
    - Surfen kannst du mit dem Add-On Chromium (openelec.tv/forum/128-addons/7…atest-stable?limitstart=0). Habe den Browser gerade mal getestet. Die Menüleiste ist nicht ganz perfekt, aber der Browser ist rattenschnell.
    - Und auch ein externes DVD-Laufwerk kannst du anschließen. Das wird wie jeder andere Datenträger auch erkannt. Das Abspielen von DVDs ist von Haus aus möglich, bei Blu-Rays bedarf es eines kleinen Tricks. Da könnte ich dir per PM einen Hinweis geben. ;)

    Als alternative würde ich den Livestick und OpenELEC in Betracht ziehen. Hier würde ich allerdings nicht Ubuntu nehmen (es sei denn du kennst dich damit schon gut aus) sondern Linux Mint. Das ist noch ein wenig mehr für Windows Nutzer angepasst finde ich.

    Kodibuntu würde ich aus dem von dir genannten Grund nicht nutzen wollen. Klar funktioniert das, aber ich persönlich möchte schon gern die aktuellsten Funktionen haben.

    An der Information ob und wie ein Dualboot funktioniert wäre ich allerdings sehr interessiert, danach haben bei uns nämlich schon viele Leute gefragt. Ich würde das allerdings einfach aufgrund mangelnden Wissens nicht machen.
    Gruß
    Dennis
  • @Dennis
    Vielen Dank, insbesondere für die sehr nützliche Information bezüglich der Möglichkeiten bei Openelec, auf verschiedene Dienste zuzugreifen.


    Dennis:
    - Wenn du einen Datenträger anschließt kannst du dir den Inhalt im Dateimanager (Unter Optionen) ansehen.
    - Surfen kannst du mit dem Add-On Chromium (openelec.tv/forum/128-addons/7…atest-stable?limitstart=0). Habe den Browser gerade mal getestet. Die Menüleiste ist nicht ganz perfekt, aber der Browser ist rattenschnell.
    - Und auch ein externes DVD-Laufwerk kannst du anschließen. Das wird wie jeder andere Datenträger auch erkannt.
    Das Abspielen von DVDs ist von Haus aus möglich, bei Blu-Rays bedarf es eines kleinen Tricks. Da könnte ich dir per PM einen Hinweis geben.


    RamRam:
    Genau diese Informationen bezüglich der Möglichkeiten, auf verschiedene Dienste zuzugreifen fehlten mir. Somit steht dem Einsatz von Openelec nichts mehr im Wege. :) Danke.
    Blu-Ray habe ich bisher keine einzige, und es ist fraglich, ob ich in Zukunft haben werde. Zurzeit also keine Notwendigkeit für eine Anleitung hierfür. Trotzdem danke für das Angebot.



    Dennis:
    Als alternative würde ich den Livestick und OpenELEC in Betracht ziehen. Hier würde ich allerdings nicht Ubuntu nehmen (es sei denn du kennst dich damit schon gut aus) sondern Linux Mint.
    Das ist noch ein wenig mehr für Windows Nutzer angepasst finde ich.



    RamRam:
    Ich werde mit Openelec starten. Ob ich überhaupt ein weiteres OS brauche (Ubuntu oder LinuxMint usw.), werde ich dann sehen, glaube aber nicht.



    Dennis:
    An der Information ob und wie ein Dualboot funktioniert wäre ich allerdings sehr interessiert, danach haben bei uns nämlich schon viele Leute gefragt.
    Ich würde das allerdings einfach aufgrund mangelnden Wissens nicht machen.



    RamRam:
    Zum Thema „Dual Boot“ habe ich nur kurz einige Beiträge angelesen und mich nicht weiter damit beschäftigt. Da muss man offensichtlich die Festplatte partitionieren usw.
    Das alles muss man sich nicht antun, wenn es nicht zwingend ist. Zu diesem Thema findet man aber jede Menge Beiträge im Netz, wenn man „Dual Boot“ gepaart mit Openelec, Ubuntu oder Windows usw. eingibt.
    z.B. hier :
    http://wiki.openelec.tv/index.php/Dual_Boot
    oder hier : http://www.heimkinoverein.de/forum/htpc-mediaplayer/openelec-mit-windows-8-1-dual-boot-tutorial

    GrußRamRam

  • Wenn es denn läuft und man weiß, wie man auch die Stellen, außerhalb des Systems kommt, dann ist Openelec echt ne runde Sache. Man kann eigentlich nichts kaputt machen. ;)

    Kodibuntu ist derzeit in der 14.0 Version zum Downloadverfügbar, lässt sich aber via SSH mittels zwei Befehlen problemlos auf die aktuelle Version aktualisieren. :)

    Ich hatte jetzt fast ein Jahr Kodibuntu bei mir laufen, bin jetzt aber auch wieder bei Openelec gelandet.
  • Hat das einer mit dem Dualboot nun mal hin bekommen? Würde nämlich gerne parallel ein Linux Mint installieren. Doch die Anleitungen die so im Netz zu finden sind, besonders die im OpenELEC-Wiki sin eher verwirrend als aufschlussreich.

    Größtes Problem was ich mit diesen Anleitungen habe ist, dass die alle sagen man soll den Inhalt von irgend nen Ordner mittels dd auf die entsprechende Partition schieben. Welchen Ordner verdammt!? In der .tar.gz ist ein .img Festplatten-Image und das war's! :cursing:
  • Re,

    b0mb schrieb:

    für ein reines Update von Kodi
    Die Befehle:
    [sudo] apt-get update (aktualisiert die Paketlisten)
    [sudo] apt-get upgrade (aktualisiert die Pakete ohne Kernel)

    ... sind die beiden wichtigsten ... aber bei langem nicht alle ;)
    [sudo] apt-get dist-upgrade (aktualisiert Kernel-Version(en))

    und ganz besonders oft vergessen (unter Ubuntu-lastigen Distributionen):
    [sudo] do-release-upgrade (aktualisiert die Distribution auf ein neues Major-Release)

    (sudo braucht man nur, wenn man nicht root ist ... daher optionel und in eckigen Klammern)

    Sc0rp
  • Abend,

    Arny80Hexa schrieb:

    Hat das einer mit dem Dualboot nun mal hin bekommen?
    Na klar ... mehrfach. Meistens Windows & Linux parallel, aber Linuxe parallel installieren sollte ja noch einfacher sein - benutzen ja den gleichen Bootloader (grub).
    Ich würde die Methode mit verschiedenen Partitionen vorziehen. Dann sind beide BS auch ordentlich getrennt.

    Sc0rp
  • DennisTA schrieb:


    - Und auch ein externes DVD-Laufwerk kannst du anschließen. Das wird wie jeder andere Datenträger auch erkannt. Das Abspielen von DVDs ist von Haus aus möglich, bei Blu-Rays bedarf es eines kleinen Tricks. Da könnte ich dir per PM einen Hinweis geben. ;)
    [/quote]

    hallo, über einen Tip wie man Blue-Rays in openelec zum laufen bringt wäre ich ebenfalls dankbar, ich habe mich schon durchs Netzt gewühlt, aber bisher hat nichts funktioniert....

    Gruß Thomas
  • Dank für die Zusammenfassung RamRam. Ich hatte bis jetzt, als Linux-Noob, auch daran gedacht Kodibuntu auf meine zukünftige Hardware zu installieren, da ich hoffe dass das Einrichten einfacher von der Hand geht anstatt Ubuntu+Kodi.

    Kannst du mir sagen was du mit den Erweiterungen zu Openelec alles bis jetzt anstellen kannst? Ich würde auch gerne ein HTPC haben, aber natürlich wird es komplizierter. Ab und zu surfen, einige Torrents 24/7 laufen lassen, vielleicht mal einen SNES-Emulator anschmeißen - das sind bestimmt alles Sachen die Openelec schafft. Was ich aber nicht weiss ob es klappt, ist ob ich dass alles per Fernsteuerung durch ein Smartphone/Tablet per Intranet/Internet machen könnte. Bei Ubuntu müsste das machbar sein, aber bei Openelec?
  • b0mb schrieb:

    DennisTA schrieb:

    b0mb schrieb:

    Kodibuntu ist derzeit in der 14.0 Version zum Downloadverfügbar, lässt sich aber via SSH mittels zwei Befehlen problemlos auf die aktuelle Version aktualisieren.
    Und die Befehle lauten?
    für ein reines Update von Kodi

    Quellcode

    1. sudo apt-get update
    2. sudo apt-get upgrade
    Da ich auch gerade mit dem Gedanke spiele OpenElec auf einem Mini PC zu installieren oder das ganze als solches zu nutzen, funktioniert auch unter OpenElec so ein Update, da es ja schon Kodi 17 gibt. Mit dem ich gerade Testhalber auf Windows unterwegs bin.