PI4 OMV 5 - Zugriff auf Freigaben nach einiger Zeit nicht möglich

  • Hallo, nachdem ich selber nicht mehr weiter komme, hoffe ich hier eine möglichst einfache Lösung zu finden oder jemanden, der das Problem kennt und beheben konnte. Ich versuche es so einfach wie möglich zu beschreiben und was ich bisher (erfolglos) unternommen habe.


    Problem: Nach einer gewissen Zeit kann auf die SMB Freigegebenen Laufwerke / Festplatten nicht mehr zugegriffen werden (PC oder Handy oder Notebook). Das Problem tritt inzwischen gefühlt täglich oder alle paar Tage auf. Früher lief OMV Monate durch ohne Problem. Ich kann auch nicht genau sagen, seit wann das Problem auftritt, glaube ist schleichend gekommen und trat seither immer häufiger auf. Openmediavault läuft jedoch weiter, ich komme immer noch auf die OMV Oberfläche und kann von dort aus einen Neustart machen. Zusätzlich läuft über Docker noch Adguard Home, vorher hatte ich Pi-Hole, aber auch da lief anfangs alles unauffällig bis irgendwann das Problem kam.

    Ich vermute, dass nach einer gewissen Zeit die Festplatten nicht mehr vernünftig angesprochen werden und nicht hochfahren können.


    Hardware: Pi 4 4GB + 32GB SD Karte U3 + verschiedene externe 2.5 USB 3 HDD Festplatten + OMV 5.6.7-1 (Usul)


    Bisherige Lösungsversuche:

    Netzteil vom Pi4 gegen das Original getauscht

    OMV neu installiert

    OMV auf neue SD Karte installiert

    USB Hub mit Netzteil ergänzt

    In OMV verschiedene Einstellungen ausprobiert (mit / ohne Bereitschaft, mit / ohne Spindown, mit / ohne Schreibcache)


    Wie gesagt, früher lief das alles ohne Problem. Jetzt muss ich regelmäßig den Stecker vom Pi4 ziehen oder Neustart machen. Kann das Problem nicht mehr eingrenzen. Mehrere defekte Festplatten schließe ich aus, am PC machen die keine Probleme. An ein defektes PI 4 glaube ich auch nicht ganz, denn ohne die Festplatten-Problematik läuft ja alles.

  • Hi. 65W Netzteil mit USB-C Anschluss kaufen und dann folgendes am Pi 4 ausführen:


    Code
    echo max_usb_current=1 | sudo tee -a /boot/config.txt

    anschließend ein Reboot.


    Willst Du das wieder zurück setzen, dann:


    Code
    sudo nano /boot/config.txt

    Jetzt folgende Zeile (sollte die letzte Zeile sein) entfernen.


    Code
    max_usb_current=1

    anschließend Reboot


    Dieser Befehl gibt den USB-Anschlüssen 1,2A zur Verfügung. Original sind es nur 0,6A.


    Aber unbedingt das Netzteil austauschen. Das Originale (hat ca. 40W) macht es damit nicht mehr.


    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 64Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 2x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

  • auch bei einem Hub muss man auf die Stromversorgung schauen. Nicht alle können am allen Ports gleichzeitig laut USB3 mind. 0.9A zur Verfügung stellen.

    kannst du mal ein lsusb -t machen, dann sehen wir, wie genau dein USB aussieht.

    welchen USB Hub verwendest du genau?

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Moin, unter lsusb -t kommt folgendes raus:


    Einen USB Anschluss belegt eine Externe 3.5 HDD, welche aktuell komplett aus ist!

    Am anderen Anschluss hängt der atolla USB Hub mit Netzteil:

    https://www.amazon.de/atolla-N…eil&qid=1621750921&sr=8-3

    Mit der gleichen Konstellation lief früher gänzlich alles und das ohne den zusätzlichen USB Hub mit Netzteil.

    Und aktuell geht's ja auch, aber eben offensichtlich nur bis zu dem Punkt, wo die eine verbliebene 2.5 HDD Festplatte (vermutlich) in den Schlaf / Rohemodus / Energiesparmodus geschickt wird und dann nicht mehr vernünftig angesprochen werden kann.

  • Nachtrag: Heute morgen war die Freigabe noch erreichbar, also hat sich die Festplatte über nach nicht aufgehangen.

    Habe jetzt zusätzlich noch diesen SMART Test durchlaufen lassen und am Ende stehen ein paar Errors, welche ich nicht deuten kann:

  • Der Hub ist ein bischen komische. Das Netzteil ist 5V/3A, was den 15W entspricht und eigentlich gut sein sollte. Allerdings sagt er auch, das das Ladeport 2.4A Strom bekommt. Da würden dann ja für die anderen Ports nur noch 0.6A übrig bleiben.

    Du nimmst an, dass deine Platte sich schlafen legt und beim wieder aufwachen ein Problem hat. Könnte sein, da beim ersten hochfahren (Kaltstart) die (noch nicht vorhandene) Kommunikation nicht funktioniert (kein Problem, da das OS erst gestartet wird), später wenn OS läuft ein Kommunikationproblem durch zu wenig Leistung problematisch wird.


    Frage:

    was sagt eigentlich ls -l /dev/sd* vor und nach dem Fehler?


    Mein aktiver USB3 Hub hat 12V/2A (24W), ältere Version hatte nur 1,5A. Damit kann er sicher jedes USB3 Port 0.9A versorgen (4*0.9A*5V => 18W). Allerdings ist ein Port auch Fast Charging Port, d.h. in Wirklichkeit sind es (3*0.9+2)A*5V => 23.5W (was sich gerade noch ausgeht).

    Ich habe mir den HUB gekauft, da eine Festplatte am USB3 direkt am RPi4 nicht stabil lief. Hochfahren war kein Problem, aber irgendwann im Betrieb gab es USB errors (siehe auch /var/log/syslog) und die Platte wurde nochmals unter einem neuen Devicenamen im System erkannt. Damit war das System nicht mehr brauchbar. Seit ich den HUB habe, gibt es keine Probleme mehr (und da hängen auch noch eine SSD und eine zweite Platte dran.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Berti ich verstehe nicht, soll ich nachdem ich extra ein original Netzteil besorgt habe, dieses nicht mehr verwenden und wieder ein anderes holen? Welches denn?


    Willkommen in meiner Welt :-)


    Ja, würde ich so meinen. Verwendest Du den Raspi mit 'ner SD-Card und einer externen HDD, die eine extra Stromversorgung hat, ist das originale Netzteil in Ordnung. Für alles Andere, selbst wenn auch nur eine SSD dazu kommt, die keine extra Stromversorgung hat, wird das originale Netzteil nicht mehr ausreichen. Das kann funktionieren, muss aber nicht. Und genau diese "Kann"-Option muss ich persönlich nicht haben. Ich bin da, was das angeht, eher etwas professioneller unterwegs.


    Ich verwende dieses da.


    https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o00_s00?ie=UTF8&psc=1


    Davon habe ich 2 Stk., bei meinen 4'ern im Einsatz. Allerdings habe ich die in einer Spezial-Aktion für knapp die Hälfte bekommen. Ich glaube, für 33€ würde ich die mir nicht holen. Aber Du wolltest wissen, welche ich verwende, bzw. welches passt.


    Ja - einige werden vielleicht meinen, das ist etwa im Vergleich "mit Kanonen auf Spatzen schießen". Aber ich war es leid, bei meinen Testreihen, immer wieder auf diverse Fehler zu stoßen, die auf mangelnde Stromversorgung hinweisen. Leider sind die Raspi 4 - Modelle da etwas eigen...


    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 64Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 2x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

  • wobei dein 45W Netzteil vermutlich auch nur 15W an den RPi4 liefert (vielleicht etwas mehr zu Spitzen). Der RPi4 unterstützt die Protokolle nicht, um am Ladeport mehr als 5V zu haben. Damit kann auch dieses Netzteil max. 15W (vermutlich wesentlich stabiler als ein 15W Netzteil am Limit). Ein Punkt spielt aber auch noch mit: das USB Kabel und seine Länge (Spannungsabfall, Widerstand).


    Der RPi4 kann keine Negotiation am USB-C port für die Ladespannung, also muss mit 5V versorgt werden, da diese Spannung auch intern direkt an 5V geht. Ist auf hart 5V/3A eingestellt.


    Saubere Lösung ist ein USB3 Hub mit guter Spannungsversorgung (und nicht wieder am Limit). 5V als Spannung für HUB kann grenzwertig sein, da hier wieder mit 15W maximal begrenzt wird). Ein 12V Netzteil hat hier Vorteile und auch das Kabel ist besser für Stromtransport geeignet als ein USB Kabel.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Ich versorge die eine 2.5 HDD mit einem Netzteil-Hub nun mit mehr Strom. Selbst das war zuvor nicht notwendig.

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass ich schon wieder das Netzteil tauschen muss. Wie gesagt, es lief doch früher alles tutti. Erst irgendwelche Systemupdates haben das Problem verursacht, denn alles andere hab ich versucht auszuschließen: Neue SD, OMV neu installiert, verschiedene HDDs ausprobiert, Netzteil-Hub dazugelegt, langsam reichts mit dem Hardware-Austausch. Entweder ist Pi4 defekt oder OMV 😢

  • Ist ja nur eine Vermutung, also nicht Tatsachen belegt sondern abgeleitet aus den Rahmenbedingungen. Primär weiß ich, dass es vorher mit der gleichen Konfiguration (gleiches Pi4, ähnliche SD Karte, gleiche HDDs, aktuelles original Netzteil und auch das Netzteil was ich vor dem Original-Netzteil hatte und ohne extra eine Netzteil-Hub zu werdenden) keine Probleme gab, selbst zwei 2.5 HDDs wurden nach Inaktivität geweckt und man konnte darauf zugreifen. Also denke ich, entweder das PI ist kaputt oder beide Festplatten oder alle SD-Karten die ich verwendet habe, haben zeitgleich angefangen rumzuspringen. Das ist aber irgendwie total unwahrscheinlich. Was auch sein kann, dass mit den OVP Updates sich etwas geändert hat oder Treiber wurden geändert. Und genau diesen letzten Punkt kann ich nicht weiter einschränken und habe auf ähnliche Erfahrungen gehofft.

    Um z.B. das Netzteil oder eine nicht ausreichende Stromversorgung, eine defekte OVM Installation auszuschließen, habe ich OVM neu auf eine neue SD Karte aufgesetzt, original Netzteil besorgt und ein Netzteil-Hub für die HDDs geholt. Leider ohne Erfolg 🤷‍♂️

  • Also denke ich, entweder das PI ist kaputt oder beide Festplatten oder alle SD-Karten die ich verwendet habe, haben zeitgleich angefangen rumzuspringen. Das ist aber irgendwie total unwahrscheinlich.

    Ich halte das auch für unwahrscheinlich, man kann es aber nicht ausschließen. In meinen Augen macht es Sinn, jetzt in den Logfiles, nach Fehlern zu suchen. Diese Suche kann aufwendig werden. Die Logfiles findest Du unter /var/log.


    Cu

    redjack

  • Lösch mal all log files unter /var/log, reboot dann und lass ihn laufen, bis der Fehler passiert. Dann schau dir mal die log files an (vor allem syslog). Irgendwas sollte da bezueglich deines Problems drinnen sein.

    Wurde eventuell der Kernel upgegraded in letzter Zeit?

    Bis du sicher, das früher sich die Platten schlafen gelegt haben?

    genau OS version gibt es mit uname -a.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • also ganz einfach am RPi4 einloggen (mit Putty). dann su werden (wegen Zugriffsrechten) und mit cd /var/log in das Directory gehen. Alles Log Files kannst du dir mit ls -l dann anzeigen lassen. Mit grep kann man sie auch durchsuchen.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Entweder ist Pi4 defekt oder OMV 😢

    Falls Du den 4èr doch los werden willst - - ich nehme DIr den für 'nen Äppel und 'nen Ei ab :-) . Bevor der auf dem Müll landet oder so.... Ich hatte bisher noch keinen Raspi mit 'ner Macke. Entweder die SD-Cards waren hinüber oder halt das Problem mit der Spannungsversorgung bei den 4'ern.


    Aber wie ich sehe, bist Du schon weiter gekommen.


    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 64Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 2x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!