Zeitgesteuerte Freigaben / Elternkontrolle

  • Hallo zusammen, ich will mir demnächst ein NAS zusammenstellen und habe mir testweise OMV5 installiert und angeschaut. Ist es irgendwie möglich, für bestimmte Freigaben oder Benutzer Pausen vorzudefinieren? Konkret habe ich vor, für die Kinder Videos für Kodi freizugeben bzw. Roms für Emulatorstation - daher sind mir Pausen ein Anliegen. Ich vermute, dass sich das irgendwie mit geplanten Aufgaben realisieren ließe - aber ich hab keine Ahnung, welche Kommandos oder Scripts mir da helfen könnten. Ideal wäre es, wenn neben einer solchen Pausen-Regel diese auch leicht wieder ausgesetzt werden könnte, zb indem eine andere Aufgabe ausgeführt wird. Hat jemand von euch eine Idee? Was muss ich mir anschauen, um sowas umzusetzen?

  • also so direkt fällt mir da kein Plugin ein.
    vermutlich musst du über cron (automatische Scriptausführung) sowie iptables gehen. Mit iptables kannst du MACs blocken, d.h. die Anfragen gehen ins Leere. das wäre dann aber Handarbeit, liese sich durch Scripts allerdings halbwegs automatisieren...


    Parental Control wie das Feature heisst, ist eher beiRoutern (OpenWRT) üblich, dann allerdings fürs Internet.


    Kodi kann eine Art Sperre.
    hier noch ein Kodi Plugin.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • dieses Script hier, zeigt schon mal ein paar Ansätze...
    und auch hier...
    damit brauchst du mal keine cron, iptables müßte ausreichen.


    deine Elternkontrolle muss an der INPUT chain vom NAS ansetzen (damit wird gleich nicht im NAS empfangen).
    wichtig sind bei iptables die Optionen -m mac (Gerät deines Kindes) bzw. -s ip, -m time für die zeitliche Kontrolle.


    mit Scripts läßt sich das automatisieren...

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Re,


    "Parental Control", wie @wtuppa schreibt, heißt der Überbegriff. "Eltenkontrolle" gibt es mittlerweile in vielen Facetten ("Microsoft Family", "Google Family Link", ...) - aber leider gibt es dafür kein durchgängiges Konzept.


    Auch für OMV nicht - und wie immer heißt es dann: frickeln und selber machen ... :( ... unter Linux eben "scripten".


    /OT
    Ich schlage mich ja mittlerweile auch recht intensiv mit dem Thema rum :P. Wichtig ist aber an der ganzen Sache, das man den Erziehungsauftrag nicht vergisst - "Parental Control" ist nur ein verlängerter Arm, die Grundlagen dafür muss man selber schaffen ;). Und wenn Die gut genug sind, braucht man von "Parental Control" nicht mehr so viel - man darf dabei ja nicht vergessen, das man mit dem ganzen "Herstellerzeug" ("Microsoft Family", "Google Family Link", ...) auch ziemlich viele private Infos übergibt ... wenn man das nicht möchte, muss man elendig viel Zeit dafür aufwenden (Welche in der Erziehung besser aufgehoben wäre xD).


    Sc0rp

  • und oft genug kommt es vor, dass die Kids schnell heraushaben, wie sie deine "Parental Control" umgehen können. Die sind oft gewiffter als du denkst.
    wenn es irgendwie möglich ist, solltest du ohne auskommen. ist immer die bessere Basis. Verbote sind einfach zu verlockend und spornen an...

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • super, also da sind ja ein paar Ansätze dabei.


    Meine Kids sind fast 3 und 6, und die Pausen werden ganz gut akzeptiert. Aktuell läuft das so, dass ich die Festplatte am Router via Handy manuell aushänge, was aber zur Folge hat, dass auch alle anderen Freigaben davon betroffen sind - daher ja mein Plan, ein NAS zu bauen, wo ich dan versuche, zu konfigurieren


    Der Heckie-Timer ist schon mal ein guter Anfang, hilft aber aber nicht für die Freigaben für Emulatorstation, die ich aktuell auch nicht mit meinem derzeitigen Router realisieren konnte. Vor einiger Zeit hatte ich irgendwo von einem Ansatz gelesen, bei jedem Client (fast alles Raspberry Pis) ein Phyton-Script beim Start auszuführen, aber ich finde das Script nicht mehr, um es zu studieren.


    Als ewiger Linux-Anfänger wird das alles auf jeden Fall eine Herausforderung, Mit Cron hab ich schon mal was automatisiert, und auch einige Scripts hab ich schon zum Laufen bekommen (ohne wirklich jeden Befehl darin verstanden zu haben). MIt iptables bzw Linux-Firewalls hatte ich noch nie was zu tun, da müsste ich erst mal ein paar Tutorials studieren (die ja meist von Profis für Profis geschrieben sind).


    In einem anderen Forum wurde vorgeschlagen, diverse geplante Aufgaben anzulegen in denen kodi in docker beendet bzw. gestartet wird. Beim Versuch, das nachzuvollziehen, stelle ich fest, das viele docker-tutorials mit OMV5 veraltet sind, und ein gui nicht mehr so einfach geladen werden kann. Aber auch das wird wohl kaum bei den Roms helfen. Anderso heißt es, dass Plex das auch kann, was sich wiederum via docker installieren ließe. Ich bin jetzt schon bis zum portainer-gui gekommen, mal sehen, was ich da noch rausfinde.


    Ich hab auch anderswo rumprobiert, und sehe bei OMV5 unter Einstellungen die Option Firewall. Ist das dasselbe wie iptables (Wikipedia meint ja, iptables wär ne Firewall)? Denn unter OMV-Extras gibt es bei docker wiederum den button iptables. Worin unterscheidet sich das? Kann ich bei einem von beiden das, was ich erreichen will, konfigirieren?

  • Mir kam grad noch eine andere Idee. Wenn ich alle Freigaben für die Kids mit NFS mache, und alle Freigaben für die Erwachsenen mit SMB, könnte ich dann Aufgaben planen, die den NFS Dienst stoppen bzw starten?

  • das wäre möglich.
    wie alt sind deine Kinder und wie lange brauchen sie, um Kodi umzukonfigurieren?

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • der eine fast 3, der andere 6 - sobald die soweit sind, das deaktivieren zu können, brauch ich sowas auch nicht mehr.


    Ich versuche gerade herauszufinden, welche Kommandos man dafür in OMV verwenden kann. Da komm ich auf eine so einfache Idee, und dann kommt die Schwierigkeit, das entsprechende Kommando dafür zu finden. start/stop ist klar, aber was davor/danach?

  • folgendes Kommando service nfs-kernel-server status zeigt dir an, ob der NFS service läuft.
    status durch start bzw. stop ersetzen sollte dir helfen.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • ich glaub, ich habs. Hab gerade Aufgaben probiert, die beim Neustart ausgeführt werden.


    Code
    systemctl stop nfs-kernel-server.service


    macht


    Code
    systemctl start nfs-kernel-server.service

    macht


    Das müsste es doch sein, oder?

  • ist im Prinzip dasselbe, nur über ein anderes Interfacxe (service ist älter, und wird auf systemctl abgebildet).

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • sollte möglich sein, die Befehle kannst du direkt über CRON absetzen.
    und ein händisches Override hast du auch (beide Richtungen).

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • ja, ich denke, dass ich es hinbekommen werde. Hab aber gerade meine Schwieirigkeiten, NFS-Freigaben in Kodi zu testen. Hab noch nie NFS benutzt.


    Anderswo bekam ich noch den Tipp, autofs zu benutzen, weil es Schwierigkeiten mit dem Reconnect geben könnte. Mal sehen, was ich rausfinden werde...

  • also es klappt soweit. Auch Reconnet klappt sofort, sofern NFS nicht während einer Wiedergabe gestoppt wurde. Während einer Wiedergabe friert Kodi ein und muss neugestartet werden. Notfalls kann ich damit leben. Kann man LibreElec oder Kodi mitteilen, was es dann machen soll?

  • eventuell kann man bei Kodi die NFS Optionen einstellen: soft und intr sollten dabei sein.


    oder du machst es anders herum...

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!