Hardwarewechsel NAS OMV ohne Neuinstallation?

  • Hallo ihr lieben Technik-Experten,
    ich habe seit gut einem Jahr erfolgreich ein Selbstbau-NAS nach Anleitung der HP hier am laufen.
    Aktuell verbaut sind ein Intel G4400 auf einem AsRock B150-DVS mit 1x4GB Ram und 4 Festplatten. Das System ist auf einer zusätzlichen SSD installiert.
    Soweit für meine Zwecke alles zufriedenstellend.
    Jetzt hab ich aus meiner RAM-Aufrüstung meines Büro-Rechners 2x4GB Ram übrig und wollte die dem NAS spenden um das ganze etwas "kräftiger" zu machen.
    Da mein vorhandenes Board aber nur 2 RAM-Slots hat habe ich mir ein gebrauchtes "Gigabyte GA-B150-HD3P" über Kleinanzeigen zu nem guten Kurs geordert.
    Da ich gerade in Kauf-Laune war (Wochenende, "Goaßmoos" :D ) habe ich fast geschenkt noch gleich einen Intel G4560 erstanden.
    Da war ich auch noch in der Stimmung das NAS neu aufzusetzen. Stand heute (nüchtern) hab ich eigentlich keine Lust das Snap-Raid und meine Freigaben alle wieder einzurichten.
    :whistling::saint:
    Nach der Vorab-Info nun zu meinen Überlegungen und eigentlichen Fragen:
    a) gibt es eie Möglichkeit unter OMV nur die Einstellungen zu sichern und auf nem neuen System wieder einzuspielen?
    oder b) ist es bei der Linux-Basis evtl wie unter [definition=40,0]Windows[/definition] und ich kann einfach die Komponenten tauschen und OMV passt sich beim nächsten Start einfach an?
    Chipsatz bleibt ja gleich / Prozessor im Prinzip auch und RAM wird ja nur mehr...
    Oder zerschieße ich mit das System so damit, dass ich am Ende eh neu installiere???


    Hoffe es war am Ende nicht zu verwirrend und Ihr könnt mir evtl. paar Tipps geben...
    Gruß Stefan


    EDIT: OMV 4 läuft momentan auf dem NAS

    "sei der Schläger!!!, sei der Schläger!!! ....
    Arthur Spooner

    Einmal editiert, zuletzt von g_o_m_e_z ()

  • im Normalfall solltest du einfach das neue Board booten können und es läuft.
    ich habe mal, weil der Ethernetchip meines Boards erst im Backport Kernel unterstützt wurde, OMV einfach auf meinem Arbeitsrechner (AMD) installiert und dann die SSD ins NAS (Intel) gesteckt. Lief ohne Probleme.


    was sein kann, dass dein neuer Prozessor nicht auf dem GigaByte Board läuft. Dann einfach zuerst den alten verwenden und dann das BIOS updaten. Damit wird der neue Prozessor dann unterstützt. Der KabbyLake Support wurde bei B150 Boards erst später durch BIOS Update hinzugefügt.

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Ok, dann werde ich das mit dem Wechsel einfach mal riskieren.
    Danke für die Info und dem Hinweis mit dem Bios.
    Das mit dem Bios hatte ich selbst schon auf dem Schirm. Werd vermutlich gleich den alten verbauen, Bios checken bzw updaten und dann erst den Kaby-Lake stecken, da ich sonst im Falle eines alten Bios gesamt 3x WLP und Kühler draufbasteln muss. Desweiteren sind ja die Teile gebraucht und ich kann dann so die Funktion getrennt überprüfen.
    Gruß Stefan

    "sei der Schläger!!!, sei der Schläger!!! ....
    Arthur Spooner

  • Hi @g_o_m_e_z. Wäre schön, wenn Du später ein Feedback geben könntest, ob es soweit funktioniert hat.


    LG Berti

    BS: UNRAID
    HW: MSI B350M MORTAR, Ryzen 3200G, 64Gb Ram, 1 TB NVMe Cache, 1TB SSD VM-Cache, 2x 8TB HDD, 2x 4TB HDD
    Docker: calibre-web, db-backup, duckdns, EmbyServer, glances, Grafana, heimdall, InfluxDB, mariadb, nextcloud, nginx, OpenSpeedTest, phpmyadmin, portainer, telegraf, unifi-controller, UniFi-Poller, Wireguard, WordPress
    VM: OMV5, Macinabox, Proxmox, MX, 3x Debian Server, 1x Ubuntu Server
    Website Übersicht: https://knilixblog.wordpress.com
    Website OMV5: https://knilix.home.blog

  • wolltest du wegen möglichweise notwendigen BIOS Update nicht eh zuerst mit dem alten Prozessor testen?

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Ja, soweit richtig, aber dazu wollte ich eigentlich das Board nur notdürftig anschließen weil ich sonst den Kühler im eingebauten Zustand drauf basteln muss und das gerne mal etwas frickelich wird für meine dicken Hände. Aber hab jetzt die Tage frei und werde zumindest mal das Board wechseln. Sieht echt so aus als wurde ich mit dem Prozessorkauf von dem Privat-Typen abgezogen

    "sei der Schläger!!!, sei der Schläger!!! ....
    Arthur Spooner

  • Sorry für den Doppelpost.
    Board habe ich soeben getauscht und erstmal den "alten" Prozessor montiert. Hatte gestern noch abgewartet ob der "neue" Prozessor
    evtl. doch noch auftaucht aber keine Chance.
    Festplatten habe ich alle wieder an die gleiche SATA-Reihenfolge angeschlossen damit es mit den Laufwerkspfaden keine Probleme gibt.
    Erstmal Schock aufgrund einiger POST-Pieps die mir einreden wollten ich hätte nen CPU-Fehler. nach nem CMOS-Reset lief das ganze
    dann aber problemlos ins BIOS - dort dann gleich noch aktuelles BIOS geflasht und dann OMV starten lassen.
    Der informierte mich im Desktop über geänderten Netzwerkanschluss was ich direkt über "omv-firstaid" nachjustiert habe.
    Hardwarewechsel also ohne Neuinstallation geglückt.
    Danke für Eure Hilfe und Eure Tipps


    Gruß Stefan

    "sei der Schläger!!!, sei der Schläger!!! ....
    Arthur Spooner

  • freut mich, dass es so problemlos geklappt. Reihenfolge der Platten wäre im Prinzip egal gewesen, da diese über LABEL bzw. UUID referenziert werden.
    sorry für den Betrüger mit dem Prozessor...

    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, SnapRAID: 4*8TB (Seagate Archive)+6TB, 2*8TB Parity (WD White), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

  • Danke für die Info mit den HDDs.
    Das mit dem Prozessor hat sich auch erledigt, hab ich gerade eingebaut und nun werkelt er im Keller im NAS. Heute lag er nun doch noch im Briefkasten.
    Der Verkäufer hatte mir zwar bis gestern noch versichert er hätte ihn direkt am Montag losgeschickt aber lt Poststempel vom 8.8.20 auf dem Umschlag war dies wohl doch nicht der Fall.
    Egal...
    NAS ist für nen schmalen Taler erfolgreich aufgerüstet, mein übriger RAM hat Verwendung und alles ist am Ende nach meinen Vorstellungen

    "sei der Schläger!!!, sei der Schläger!!! ....
    Arthur Spooner

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!