Wartung und Pflege aus der Ferne

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wartung und Pflege aus der Ferne

    Guten Morgen,

    ich habe gerade das NAS vom Schwiegervater fertig NEU aufgesetzt. Er hatte vorher Version 1.4, jetzt 4.x Um zukünftig solche langen Servicepausen zu vermeiden, würde ich das NAS gerne aus der Ferne warten. Was ist da zu empfehlen? Habe gesehen das es Teamviewer als PlugIn gibt. Funktioniert das?
    Oder besser ein Script?

    Schönen Sonntag und bleibt gesund.

    Matt
  • ich würde das eher über ein VPN machen. Dann hast du vollen Zugriff (GUI, ssh, ...).
    oder wenn dir die Shell reicht, einfach nur ssh ohne VPN.

    du brauchst auch noch eine Weiterleitung im Router (wegen eingehender Verbindung) und DDNS bzw. die aktuelle IP Adresse.
    ich verwende (allerdings auf mein openWRT Router) wireguard und duckdns. Das erlaubt mir den sicheren externen Zugriff. Sollte im Prinzip auch auf OMV laufen, da es auf Debian (wo wireguard funktioniert) aufbaut.
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • OpenVPN kann man auch verwenden, es ist jedoch viel mächtiger (und hat mehr Einstellungen). Sollte aber auch gehen. ich fand wireguard am Router bei mir leicht einzurichten (wenn man alles genau befolgt).

    DDNS kannst du auch bei dir zu Hause schon einrichten (läuft dann auf OMV), was noch fehlt ist dann die Port-Weiterleitung am Router (kannst du aber auch bei dir zu Hause testen).
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • wenn du VPN nur zur Wartung (und nicht primär Daten übertragen) mit der GUI brauchst, sollte das ja kein Problem sein, da ja dann eh alles lokal auf dem (entfernten) Rechner läuft und nur WWW Seite übertragen wird.

    wireguard würde halt mit Portforwarding dann am OMV Rechner laufen (die müssen ja eh beide an sein).
    SW: OMV 4.1.35 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Hi.

    wtuppa schrieb:

    wenn beides Fritzboxen sind, hilft dir vielleicht der Artikel.
    Diese Variante ist Top. Ich habe bisher bei mir 4 Verbindungen darüber eingerichtet. Superwichtig, dass bei allen verbundenen FritzBoxen der IP-Bereich unterschiedlich ist. Also die Zahlenkombination im dritten Bereich der IP-Adresse (192.168.178.0 | die 178 als Beispiel muss bei allen untereinander verbunden Boxen unterschiedlich sein). Sonst geht da nichts. Aber Vorsicht. Darauf achten, was man am eigenen Rechner freigibt, da Freigaben im Netzwerk auch für die anderen, sprich dem Verbindungspartner, sehen können.
    Eine weitere Möglichkeit, das Teamviewer, ist auch nicht schlecht. Hier hat man eine direkte Verbindung zum Terminal. Nicht mehr, nicht weniger.
    Privat, also nur bei mir, benutze ich das VPN der FritzBox. Somit habe ich von unterwegs aus, kompletten Zugriff auf mein eigenes Heimnetzwerk. Inkl. alles, was der Server so bereitstellt.

    Was sollte man extra noch beachten bzw. was wäre sinvoll?
    Nun. Ich hatte den Fall, dass nach einem Upgrade eines Fremdservers dieser nach dem Reboot nicht mehr startete. Ein einfaches Aus- und Einschalten hätte gereicht. Nur wie, wenn man nicht vor Ort ist? In Deinem Fall könntest DU deinen Schwiegervater behelligen, einfach mal kurz Hand anzulegen. Aber was, wenn keiner daheim ist? In diesem Fall habe ich bei 2 Servern, die ich nebenbei betreue, jeweils eine WLAN-Steckdose angehängt. Im Problemfall schalte ich einfach diese kurz aus und wieder ein. Mit einer App geht das bestens. Hat man dann den Server im Bios so eingestellt, dass nach einem Stromausfall dieser wieder Bootet, funktioniert das auch weitgehend. Aber Achtung! Nicht die FritzBox mit auf der WLAN-Steckdose hängen - dann funktioniert das Einschalten nicht mehr :rofl: .

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Neu

    Re,

    reeneex schrieb:

    das hatte ich schon in erwägung gezogen, aber gelesen das der VPN Dienst von FB recht langsam ist.
    Kann ich nicht bestätigen - nutze ich exzessiv. Die Datenübertragung ist zwar generell ein Problem der Fritzboxen, das kommt aber bei den aktuellen VDSL-Bandbreiten nicht zum Tragen, Meine macht den Upload (40MBit/s) voll - auch mit VPN.

    Aber beim "Warten" kommt das eh nicht zum Tragen!

    TeamViewer nevt mich gerade extrem - seit Die den Algorithmus zur Erkennung von "unerlaubter Verwendung" eingebaut haben, nörgelt mich mein TV ständig an und bricht dann die Sessions nach 5min ab - hab schon 2x geschrieben und gefragt was da los ist, dann "machen" Die i'was und dann läuft es max. eine Woche wieder ... *nerv*

    Sc0rp