Grundlegende Fragen zum Aufsetzen eine NAS als Anfänger

  • OMV5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Grundlegende Fragen zum Aufsetzen eine NAS als Anfänger

    Ich möchte mir zu Hause ein kleines NAS einrichten und habe mich nun seit einiger Zeit mit OMV5, Nextcloud, RaspberryPi etc. beschäftigt. Viele Videos gesehen und Tutorials gelesen.
    Habe nun ein Paar Grundlegende Fragen wie ich das am besten Aufsetze.

    Zunächst mal meine Grundlagen: Habe mir einen Raspberry PI 4 gekauft, daran kommt zunächst per USB eine Festplatte als Datenspeicher. Diese soll dann zukünftig noch ergänzt werden durch
    eine Zweite Platte als Backup und evtl. Später ein USB-NAS Gehäuse mit 4 Platten.


    Was will ich damit machen:


    1. Als Medienspeicher für Audio, Video, Bilder

    a) Verwaltung Audio und Video über Plex Server und Kodi
    b) parallel dazu bereitstellen der Medien über DLNA
    c) parallel dazu Zugriff von Extern auf Medien zum Streamen
    d) parallel dazu Zugriff von Extern auf die Medien zum Down-/Upload von Dateien


    2. Als Datenspeicher für Dokumente

    a) Freigabe von Ordner über SMB als Lokalen Pfad im Netzwerk
    b) Zugriff auf Ordner von Extern für mich
    c) Zugriff auf Ordner von Extern als Sharing für andere als Datenaustausch


    Ich bräuchte als Anfänger ein paar Tipps wie das am besten Umsetzen kann mit Hilfe von OMV5, Nextcloud oder wie auch immer?


    Auf was muss ich am Anfang Achten wie ich welche Ordner Anlege?

    Ich will das jetzt zu Beginn alles richtig anlegen auch wenn ich sicher zum Anfang noch nicht alles so Nutze sondern erst nach und nach. Habe halt Angst dass ich dann irgendwann Merke das meinen Struktur so nicht passt und ich noch mal von vorne Anfange.

    mfg Kai
  • Hi Kai. Willkommen im Forum.

    Der Raspi4 ist schon mal geeignet. Allerdings solltest Du für ein gutes Kühlmanagement sorgen, um ein heruntertakten des Prozessors weitgehend zu vermeiden (eigene Erfahrung).
    Alles, was Du soweit vor hast, ist realisierbar. Ich hätte da eine Variante für Dich, die Du Dir mal anschauen könntest, inkl. Lesestoff für ca. 1 bis 2 Stunden^^.

    - Betriebssystem: Openmediavault 5
    - Plex Server über Docker realisierbar
    [Für Kodi würde ich einen extra-Raspi verwenden, mit LibreElec (nur als Beispiel, um das Hauptsystem etwas zu entlasten)]
    - DLNA als Plugin verfügbar
    - Externer Zugriff über VPN oder wenn Du dich schon besser auskennst, über Letsencrypt
    - Samba ziemlich einfach realisierbar
    - separate Ordnerfreigabe auf Benutzerebene realisierbar
    - Nextcloud als eigene Cloud auch über Docker realisierbar


    Lesestoff, inkl. Installation und Informationen. Für Anfänger geeignet: knilix.home.blog/

    Schau Dich dort mal um. Vielleicht hast Du dann schon, was Du möchtest.


    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Vielen Dank Berti,

    gut zu hören das es soweit funktionieren wird. In dem Blog habe ich mich umgesehen und einige interessante Dinge gefunden die so sicher auch umsetzen werde.

    - Kodi läuft bei mir auf dem Fire TV und will Plex Server Hier nur als Addon einbinden
    - den externen Zugriff auf Daten würde ich gerne Zentral über Nextcloud lösen (ohne FTP/VPN etc.), aber erst später wenn der Rest läuft
    - Ordnerfreigaben und Samba ist soweit klar, habe ich schon mal in eine Virtuellen Maschine getestet

    Was mir noch nicht so klar ist wie ich die Ordnerstruktur am Besten anlege?

    Habe mir das mal so Überlegt:

    Struktur (Ordner)
    • Nextcloud (Hier kommen allen Daten rein, der Root Ordner)
      • Privat (nur für mich)
        • Media (alle Mediendaten)
          • Video
            • Filme
            • Serien
            • Musik
            • ....

          • Musik
            • Alben
            • Sampler
            • Sonstiges
            • ....
          • Bilder
            • xyz
            • xyz
        • Dokumente
          • Texte
          • Tabellen
          • ....
      • Public (zum Austausch)
        • Ordner für xyz
        • Ordner für xyz
        • ....
    • AppData (Für die Konfiguration)
    - Ist das so weit in Ordnung und sollte so gehen?
    - Muss der Daten "Root" Ordner Nextcloud heißen oder kann ich im NC sagen Ordner xzy ist jetzt dein Root Verzeichnis wo alle Daten liegen
    - Braucht NC Überhaupt ein Root Ordner oder kann ich auch sagen deine Daten liegen im Ordner a und b und x
    - zum Thema Mediendaten, hier habe ich ja gelesen das DLNA eine gewisse Ordnerstruktur braucht oder kann man da auch Dinge Anpassen? Würde das mit meiner Struktur Funktionieren?

    Ich bin mir halt nur unsicher, denn in jeden Tutorial wird es irgendwie anders gemacht. Der eine legt die Ordner so an und der andere wieder anders *kopfkratz*

    mfg Kai
  • Die Aufteilung passt schon ganz gut, würde ich meinen. Was mich gerade eher beschäftigt, bzw. was ich mal fragen muss. Möchtest Du von Deinen Endgeräten wie z.B. TV auf Deine Ordnerinhalte, die im Nextcloud abgelegt sind, zugreifen?

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Ja genau das ist der Plan, alles soll in Nextcloud liegen als Ober "Einheit". Und von dort will ich auch den Zugriff auf alle anderen Endgeräte wie TV und AVR haben.
    Oder soll ich lieber Anders Machen und Medien für den Zugriff auf TV etc. Außerhalb von Nextcloud und das dann als externen Storage einbinden wie ich jetzt auch gelesen habe?

    Was ich der Dokumentaion von NC nicht finde, wie werden den Die Ordner in NC zugewiesen zur Cloud gehören und die den einzelnen Nutzern?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turnschuh ()

  • Ganz schnell. Ich glaube, dass funktioniert so nicht. Die Freigabeordner, die Du im OMV erstellst, egal ob einen Hauptordner oder mehrere, werden im Plex oder Emby als Verzeichnisse angenommen, auf die Du dann Zugriff hast. Für Nextcloud kannst du das andere Zeugs verwenden, wie z.B. Textdokumente oder Videofiles oder Bilder etc. vom Handy oder PC in die Cloud sichern. Nextcloud wäre dann Deine eigene Cloud. Aber mit dem TV darauf direkt zugreifen, funktioniert meines Wissens nach nicht. Das funktioniert auf Freigabeebene des OMV selbst.

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Mein Zeil ist eine Große Cloud zu haben wo Musik, Video, Dokumente drin sind wo ich von überall Zugriff habe.

    Gleichzeitig soll der Ordner Media als DLNA und von Plex genutzt werden. Da ich Media sowohl zuhause Nutzen will zum Abspielen,
    als auch Unterwegs als Bakup wenn ich als DJ Unterwegs bin und mal noch schnell eine Datei vom Server brauche.

    Meine Idee ist eine Nextcoud einzurichten mit meiner Ordnerstruktur. In Dieser Ordnerstruktur wiederum den Ordner Media parallel dazu für DLNA und Plex als Daten nutzen.
    Ich brauch das im Prinzip alles in Einem und nicht alles neben einander wie das immer in den Beispielen erklärt wird.

    Wäre denn einen Alternative Media Separat zu Halten aber extern (SMB Freigabe einbinden) in Nextcloud einzubinden?

    LG Kai
  • Turnschuh schrieb:

    Meine Idee ist eine Nextcoud einzurichten mit meiner Ordnerstruktur. In Dieser Ordnerstruktur wiederum den Ordner Media parallel dazu für DLNA und Plex als Daten nutzen.
    Das geht, glaube ich, nicht, (jedenfalls nicht direkt) weil die angelegten Ordner nur in Nextcloud sichtbar sind, wo diese auch angelegt werden. OMV oder auch andere Systeme können da nichts mit anfangen. Du brauchst entweder die NextcloudApp für`s Handy oder den Browser am PC.

    Aber was mir gerade einfallt, vielleicht als Alternative.

    Die NextcloudApp für den PC. Diese legt dann parallel zu Nextcloud deine Ordner in ein von Dir angebgebenes Verzeichnis rein. Von diesem könntest Du dann direkt abspielen. Das ist aber im übertragenem Sinne nur eine Nextcloud-Ordner-/Datenkopie von den in Nextcloud selbst angelegten Ordnern/Daten. Müsstest dann halt diese Ordner separat per Windows-Freigabe freigeben, wenn es sich um einen Windows-Rechner handelt. Löschst Du dann aber versehentlich dort Daten, sind die auch im Nextcloud weg, spätestens nach der nächsten Verbindung zu Nextcloud, weil regelmäßig der Datenbestand abgeglichen wird.
    Somit hättest Du dann vielleicht eine Möglichkeit gefunden. Jedenfalls als DJ. Für daheim, ist es suboptimal, einen weiteren Rechner am Laufen zu haben, nur weil man Filme am TV anschauen möchte.


    Vielleicht gibt es ein Plugin im Nextcloud selbst, wo deine Wünsche erfüllt werden. Gibt ja auch schon interne Medienplayer dafür. Da kann ich aber momentan nicht nachschauen.

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Habe jetzt herausgefunden das DLNA direkt in Nextcloud als App geht. Das wäre ja dann schon mal was.

    Oh das ist ja blöd das die Ordner Struktur von NC nicht sichtbar ist.
    Ich dachte man kann zuerst eine Struktur anlegen an Ordner, welche auch in Windows zu sehen sind und dann NC sagen das ist deine Struktur zum Speichern.

    Wie könnte ich ansonsten einen externen Zugriff auf die Medien hinbekommen, wenn ich das jetzt außerhalb von NC behalte? Über FTP dann bestimmt nur? Das sollte zur Not ja auch gehen.

    Es wäre halt schön gewesen das alles unter einer Haube zu haben. Ist komisch das das nicht geht, bin ja bestimmt nicht der Einzige auf der Welt der so eine Anwendungsfall braucht. ;)

    LG Kai

    P.S. leider ist mein Raspberry nocht nicht da, der Versand ist etwas Schief gegangen ist || sonst könnte ich schon mal etwas probieren
  • Neu

    Re,

    via NextCloud auf "normale" Samba/SMB/CIFS-Freigaben zu greifen geht einwandfrei - und das sogar relativ einfach. Dafür bindet man in NextCloud die entsprechenden Verzeichnisse als "Remote-Ordner" ein (gibbed 'ne Extra-Funktion in NC dafür) und schon hat man im LAN normale Samba-Freigaben und unterwegs dann die Freigaben über NextCloud ;)

    Sc0rp
  • Neu

    @ScOrp

    Ja genau so habe ich es jetzt auch herausgefunden, schön das du das so bestätigst. Werde Wohl erstmal alles als normal SMB Freigaben in OMV einrichten und das dann Alles als Externe Ordner in NC einbinden damit ich das so wohl intern als SMB und extern mit NC nutzen kann. Muss mich mal noch etwas mit den Thema DynDNS beschäftigen und wie ich das einrichte. Habe leider einen Speedport wo das nicht das so frei einzurichten Geht wie bei der Fritzbox .

    LG Kai
  • Neu

    Die Idee klingt wirklich super. Ich überlegte auch kurz das vielleicht zu machen. Nur backupe ich Nectcloud regelmäßig. Und wenn ich dabei bedenke, wie riesig dann der Nextcloud sein würde, mit den ganzen Filmen und Musik da drin, lasse ich ich es lieber getrennt voneinander. Glückwunsch, dass Du eine Möglichkeit für Dich gefunden hast. So funktioniert ein Forum.

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Neu

    Re,

    Berti schrieb:

    Und wenn ich dabei bedenke, wie riesig dann der Nextcloud sein würde, mit den ganzen Filmen und Musik da drin, lasse ich ich es lieber getrennt voneinander.
    ???
    Die Ordner bleiben doch wo sie sind, da geht es nur um den Zugriff ... und was auf deine Rechner "gespiegelt" wird, entscheidest doch du via Client ;)
    (Ich habe sowohl mein NAS als auch mein Medien-Archiv eingebunden, und noch nie Probleme gehabt)

    Sc0rp
  • Neu

    Berti schrieb:

    Die Idee klingt wirklich super. Ich überlegte auch kurz das vielleicht zu machen. Nur backupe ich Nectcloud regelmäßig. Und wenn ich dabei bedenke, wie riesig dann der Nextcloud sein würde, mit den ganzen Filmen und Musik da drin, lasse ich ich es lieber getrennt voneinander. Glückwunsch, dass Du eine Möglichkeit für Dich gefunden hast. So funktioniert ein Forum.

    LG Berti
    Mh aber ein Backup muss man so oder so machen, ob die Daten nun in der NC sind oder getrennt von einander. Verstehe jetzt das Problem nicht?

    Was ich jetzt noch alles herausgefunden haben:
    • in NC selbst ist auch eine DLNA Server möglich
    • man kann SMB Freigaben in NC einbinden
    • man kann die NC Ordner auch als SMB Freigaben im Lokalen Netzwerk sichtbar machen und Automatischen von der Datenbank Scannen lassen, so das die Inhalte auch in NC zu sehen sind
    • man kann über WebDAV die Medien in NC auch ganz einfach in Kodi verwenden
    Also es gibt mehre Möglichkeiten das so umzusetzen wie ich es brauche, was mich sehr freut. Muss ich mir nur noch Überlegen wie ich es dann umsetzte bei mir.

    LG Kai
  • Neu

    Ich muss auch mein "Senf" dazu geben :)

    Ich persönlich benutze auf dem OMV kein Plex, DLNA oder dergleichen, für mich ist das alles unnötiger Schnickschnack.
    Ich habe OMV5 auf dem NanoPi M4 installiert, über NFS-Freigaben kann ich jegliche Multimedia-Dateien abspielen dazu benutze ich RPi3+RPi4 mit Libreelec wobei mein TV kann auch alles über SAMBA-Freigaben abspielen kann,
    dennoch Kodi und die Gestaltung der Multimedia-Datenbank mit Postern und Filmbeschreibungen gefällt mir viel besser.
    Über SAMBA-Freigaben kann ich von Windows oder Linux Mint auf OMV5 zugreifen um die Dateien zu verwalten.
    [Libreelec @ 2x RPi3, Libreelec @ RPi4] # [ NAS OMV 5 (Usul) @ NanoPI M4 ] # [ Nextcloud 17.0.3 @ ODROID C2 ]