Sicherung von Docker Paramtern

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sicherung von Docker Paramtern

    Ich hab hier mal eine grundsätzliche Verständnis Frage. Ich habe hier in Openmediavault 4.1.29 einige Docker am laufen. Ich erstelle die Docker in der Regel über die Graphische Oberfläche.
    Wenn mir jetzt so ein Docker kaputt geht warum auch immer bin ich immer wieder am nachlesen wie hatte ich den das Teil konfiguriert. Inzwischen bin ich schon dazu übergegangen neue Docker auf der Kommandozeile zu machen,
    dann hab ich ja die Config. Diese speichere ich mir dann ab. Ich glaube aber nicht das das der richtige Weg ist? Kann ich die Parameter die ich hier in einen Docker eingegeben habe irgendwie brauchbar exportieren, damit ich diese bei eine Defekt einfach
    wieder importieren kann?
  • Hi. Diese Frage stellte sich mir vor 2 Jahren auch. Aber alle Versuche, wie z.B. das Dockerverzeichnis direkt zu sichern oder die einzelnen Docker zu sichern, haben nicht immer hingehauen. Leider habe ich damals noch nicht alles dokumentiert. Somit habe ich mir einen etwas anderen Lösungsweg gesucht. Seither regle ich das mit CloneZilla. Damit erstelle ich in regelmäßigen Abständen ein Backup meiner Systemplatte. Da die Docker auf der Systemplatte mit abgelegt sind, wäre das Problem auch mit gelöst. Natürlich ist das jetzt nicht die direkte Lösung, die du vielleicht anstrebst, aber dennoch eine Notlösung.
    Oder du versuchst das Verzeichnis /var/lib/containers (oder /var/lib/docker) separat zu sichern. Da sollten alle Docker untergebracht sein. Das solltest du aber vorher testen. Ich kann mich grad nicht mehr erinnern, wo da damals der Haken war. Auf alle Fälle nach dem Wiederherstellen ein Reboot. Das weiß ich noch.
    Kleine Anmerkung. Die Docker über die Kommandozeile zu erstellen ist ein guter Schritt. Seit OMV5 habe ich auch diese Variante gewählt. Schneller kommt man einfach gar nicht heran und man lernt auch mit dem Terminal umzugehen. Finde ich gut.

    LG Berti

    PS: Hab` da grad noch ne Aufzeichnung von mir damals gefunden. Vielleicht hast du Glück und es funktioniert noch.

    knili.home.blog/docker-save-restore/
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog
  • Danke für die Antworten. Ich hab mir mal bei Berti die Links angeschaut. Ist wirklich sehr interessant. Ich werde jetzt mal versuchen mich mit den Compose-Dateien anzufreunden und alle Docker auf dieser Basis neu einzurichten.
    Danke Sc0rp für die Hinweise. Was meinst du den mit dem Hinweis "Wird zwar nicht von dem Docker-Plugin direkt unterstützt, aber immerhin dort "angezeigt"?
    Muss ich docker-Compose extra installieren oder ist das eh schon mit drin?


    Ich werde euch sicher nochmal deswegen "nerven"

    Visnah
  • Re,

    Visnah schrieb:

    Was meinst du den mit dem Hinweis "Wird zwar nicht von dem Docker-Plugin direkt unterstützt, aber immerhin dort "angezeigt"?
    Wenn du Container mittels der Compose-Dateien startest, werden sie in der GUI angezeigt und man kann Diese dort auch "managen" (aka starten/stoppen und so) - es werden aber u.U. nicht alle Einstellungen angezeigt. D.h. wenn du einen Container in der GUI stoppst, solltest du ihn besser danach mittels Compose-Datei wieder auf der Kommandozeile starten, anstatt in der GUI ...

    Visnah schrieb:

    Muss ich docker-Compose extra installieren oder ist das eh schon mit drin?
    Ist im Docker-CE enthalten, Verwendung aber nur mit CLI (Kommandozeile) ;)
    Wenn man eine Suchmaschine bemüht, findet man eig. auch genügend Vorlagen ... denke ich (hab's noch nicht ausprobiert).

    Sc0rp
  • Ich hab mich jetzt der Sache mal ernsthafter angenommen und habe jetzt alle Docker als Kommando-Zeilen Script erfasst. Das heißt ich habe alle Docker einzeln in einer Textdatei nachgebaut damit ich das nur rauskopieren muss und danach im Terminal ausführe. Docker-Compose habe ich mir auch angeschaut aber das ist mir an sich zu komplex. Wenn ich genaue Abhängigkeiten hätte dann würde ich mir das mal anlesen.

    Ich hab dann noch den Portainer ausprobiert, aber da bin ich froh das ich noch OMV 4 habe, da gefällt mir das Docker Interface deutlich besser.

    Danke nochmal an Sc0rp und Berti. @Berti von deinen Beschreibungen auf den Web-Seiten habe ich viel gelernt.
  • Schön wenn es genutzt wird und man davon profitieren kann. Ursprünglich waren das nur private Aufzeichnungen. Als ich dann immer wieder in regelmäßigen Abständen darauf zugriff, entschied ich mich, dass Geschriebene für die Öffentlichkeit bereit zu stellen. Ich dachte mir, nicht jeder muss sich den Stress antun, wie das bei mir einst der Fall war. Mein Einstieg Anfang 2018 in OMV4 war auch nicht gerade glatt geebnet und brachte mir viele, viele Nächte auf unterschiedlichsten Websites ein, wo eigentlich nur lesen und verstehen angesagt war, meist mit Translator auf Openmediavault Forum und etwas später dann auch viel auf dem Technikaffe-Forum. Es war nicht gerade leicht als Anfänger. Ich kannte zwar Linux (habe seit Jahren einen Laptop mit Ubuntu Mate) , kann auch gut programmieren (hauptsächlich VBS und PHP), aber mit dem Terminal und dessen Befehle musste auch ich mich auseinandersetzen. Das hatte ich einfach bis Dato nicht benötigt und kam sehr lange ohne Komandozeile ganz gut zurecht. Mein Wunsch, die Sachen rund um OMV in verständlicher Form, am Besten 1 zu 1 umsetzbar, für mich zum nachlesen und dann später auch für andere Anfänger und vorallem in Deutsch rüber zu bringen, wurde quasi von mir selbst erfüllt. Ach ja - ein Hobby wurde es dann auch noch. Mittlerweile baue ich einfach mal schnell ein System nach (meist auf Raspi oder VM), um anderen bei ihren Problemen vielleicht weiterhelfen zu können, wenn es auch oft nicht funktioniert, bzw. bei mir das dann funktioniert aber beim Threadersteller nicht. Aber - mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :)
    In diesem Sinne, vielen Dank für das Lob.

    LG Berti
    BS: OMV5 auf Buster
    SW: UFS, Snapraid, LEMP, rsync, Rsnapshot, SMB/CIFS
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, Micro-ATX Gehäuse, 8Gb Ram, 64Gb M.2 SSD als Systemplatte, 64 GB SSD für Cache, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, bitwardenrs/server, linuxserver/mariadb, phpmyadmin/phpmyadmin, duplicati/duplicati
    Website: https://knilix.home.blog