Backup Job mit Behaltung

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Backup Job mit Behaltung

    Guten Abend,

    ich habe Nextcloudpi am laufen.
    Die Backups werden auf meinem OMV gespeicher, nun möchte ich jedoch nochmal extra Backups machen, damit ich mehr behalten kann.
    Sprich ich hätte gerne
    Nextcloud backup auf OMV Erledigt
    OMV Backup auf Externe-Festplatte, wo jedoch immer 3 "alte" backups sind die dann automatisch das älteste löschen wenn das 4. backup gemacht wird.


    Danke im vorraus

    Schmidt
  • Hi. Falls die Tage keiner antwortet, setze ich mich hin und installiere mal NextcloudPi. Vielleicht finde ich was entsprechendes für dich. Bin nur momentan, was verfügbare Zeit angeht, etwas am A,,,,,

    Es wäre nett, wenn du nochmal in Ein-Zwei Sätzen sagen kannst, was du genau machen willst. Du möchtest extra Backups machen, damit du mehr behalten kannst? Machst du nur halbe Backups oder meinst du so etwas wie z.B. Snapshots?

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Danke für die schnelle Antwort

    Ich bin kompletter Anfänger in sachen Linux usw.

    Auf einem Raspberry habe ich Nextcloudpi am laufen es sind 2 usb-sticks angeschlossen. Auf dem einen sind die Daten auf dem 2. das Backup.
    Es wird täglich ein Backup erstellt das auf den 2. Stick gespeichert wird.
    Ich möchte nun irgendwie täglich die Backupdaten vom 2. Stick auf meinen OMV Server bekommen, jedoch möchte ich die letzten 3 Backups behalten.
    Sprich täglich ein Backup durch z.B. rsync durch pull auf den Server und wenn das 4. Backup erstellt wird, soll das älteste gelöscht werden.

    Schön wäre es, wenn man das über die Web-Oberfläche machen könnte.

    Danke
    Schmidt
  • Jetzt hab ich`s. OK. Wird paar Tage dauern, aber ich denke mal, da lässt sich was machen. Muss mir nur erst anschauen, wie NextcloudPi aufgebaut ist.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Noch schnell eine Frage, damit ich weiß, wie Umfangreich das Ganze werden soll. Hast du derzeit schon mittels rsync ein Backup am Laufen und möchtest du nur die Sache mit den letzten 3 Backups regeln oder fangen wir ganz von vorn an, um auch rsync einzurichten? Das wird dann aufwändiger, aber auch machbar.

    Ich habe nämlich schon (jedenfalls gedanklich) eine Lösung gefunden. rsync und Rsnapshot als OMV-Anwendungen parallel betreiben. Erst zu einer bestimmten Zeit mit rsync die Daten von NextcloudPi abholen und dann etwas später mit Rsnapshot diese abgeholten Daten nochmals in einen extra dafür angelegten Verzeichnis sichern. In rsnapshot kann man wunderbar einstellen, wie viele Backups behalten werden sollen, bevor die"Alten" gelöscht werden.


    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • danke für die nette Hilfe

    hab mit rsync noch kein Backup am laufen.
    Ich erstelle die Backups über Nextcloudpi dort wird dann die Domain auf den Wartungsmodus gesetzt. Deswegen möchte ich das auch erst von Stick eins auf Stick 2 machen, denn bei Stick zwei kann ich dann die Daten jederzeit Synchronisieren bzw. ein Backup erstellen.

    Hab schon mit rsync über Pull probiert die Daten zu bekomen, jedoch bekomme ich immer faild do connect to 192.168.178.202

    übernimmt rsnapshot auch die Berechtigungen der Dateien?

    MFG Schmidt

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daschmidt94 ()

  • OK. Ich mache am Dienstag alles soweit fertig und schreibe ein Tuturial. Da ich jetzt die IP-Adresse deines NextcloudPi habe, kann ich den Bereich bei mir auch so einstellen. Ich habe für Testzwecke ein zweites Netz mit dem 178'er Bereich. Die Berechtigungen müssten dann soweit auch passen. Das teste ich gleich mit.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Hi. Leider habe ich keine gute Nachrichten.
    Ich habe NextcloudPi auf dem Raspi installiert und eingerichtet. Was die erste Hürde darstellte, einen Stick zu finden, der sich auf btrfs formatieren lässt. Ich habe dann eine ext. SSD als Speichermedium genommen, wo es letztendlich funktionierte. Was mir sofort auffiel, dass fast alles, was du eigentlich wolltest, schon in den Boardeigenen Mitteln verfügbar ist. Inkl. nc-snapshot-sync, wo sich einstellen lässt, wie viele "Snapshots" behalten werden sollen. in deinem Fall wären das 3. Allerdings hatte ich keine Chance, rsync des NextcloudPi auf OMV4 zu transportieren. Umgedreht ging es auch nicht, mittels rsync des OMV4 auf NextcloudPi, zuzugreifen, da dort kein rsync-Server installiert ist, um Modulfreigaben zu setzen. Was wiederum von OMV zu OMV wunderbar funktioniert, stellt sich hier als Problem dar.

    Meine Vorschläge diesbezüglich.

    1) Du verwendest nc-snapshot-sync. Hier hast du die Möglichkeit deine Backups so zu setzen, wie du es wolltest. Allerdings nur auf einer ext. HDD. Probleme (oder noch ein Biug) macht hier nur das btrfs, was bei mir erst beim 4. Anlauf funktionierte und die permanenten Fehlermeldungen, die sich aber mit einem Browserrefresh beheben lassen.

    2) Du installierst auf deinem Raspi OMV4, aktivierst MySQL und Docker. Dann installierst du den Nextcloud-Docker und richtest diesen ein. Für Anfänger allerdings nicht so einfach. Dann kannst du mittels rsync die Daten abgleichen und dann mittels rsnapshot die Anzahl der gewünschten Backups festlegen.

    Ganz speziell für Anfänger, aber sehr umfangreich, kannst du auch hier Informationen zu OMV4 bekommen. Ich empfehle dir aber unbedingt erst alles komplett durchzulesen. Vielleicht ist was passendes für dich dabei. Ich versuche das Ganze dort aktuell zu halten - aber die Zeit........ Du kennst das bestimmt^^


    Tut mir leid, dass ich dir keine bessere Antwort geben konnte.

    Ich bin die nächste Tage noch vor Ort, bereite mich aber schon für eine große Reise, im übertragenen Sinne, vor. Werde dann voraussichtlich bis Anfang November abwesend sein. Handy und Tablett habe mit und werde bestimmt mal ins Forum schauen. Aber nur sehr zurückhaltend.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Danke schonmal

    entweder ich bin blind oder ich finde das nicht wie viele Snapshots behalten werden sollen. Ich kann die Tage auswählen wann die snapshots gemacht werden. Dies ist jedoch suboptimal da man keine Uhrzeit auswählen kann. Würde die am liebsten nachts machen, wenn sowieso keiner Zugriff auf die Daten braucht. Dies sollte dann automatisch laufen.

    Gibt es keine Möglichkeit die Daten dann vom 2. Stick zu bekommen? Warum klappt es nicht mit Pull und Login mit Passwort?

    Mit dem Docker habe ich das Problem, dass es mit dem Updaten und solchen Sachen sehr schwierig ist als "normaler" User. Deswegen leider nichts für mich.

    Werde mich mal auf der Seite umsehen, ob etwas für mich dabei wäre.

    Danke und schöne Reise.

    Schmidt
  • Startest du rsync um Mitternacht, wird auch jeden Tag um Mitternacht das "Syncen" gestartet. Immer 24 Stunden nach dem ersten Start - es sei denn, du startest deinen Server neu. Da weiß ich nicht, wie es sich verhält. Und bei Rsnapshot gibt es 3 Reiter, wobei einer davon die behaltbaren Snapshots beinhaltet. Vielleicht haben wir 2 unterschiedliche Versionen benutzt?

    Im OMV kann man halt mit rsync genaue Uhrzeiten definieren, was sehr von Vorteil ist.

    Lies dich mal durch. Ich habe Anfang 2018 auch mit OMV angefangen, habe aber seit Beginn alles auf dieser verlinkten Seite dokumentiert. Ist als Anfänger zwar zeitaufwendig da Fuß zu fassen, aber es lohnt sich.
    Und zu den Docker Updates - Watchtower Docker regelt das automatisch. Und was OMV angeht - da kann man auch die Updates automatisieren. Mein Server läuft jetzt schon ein halbes Jahr, immer aktuell, ohne Eingriff von mir.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Jo. Das war eigentlich mein Ansatz, Und du hast mir auch gleich meinen Fehler aufgezeigt, den ich begangen habe. Root@192.......
    Ich war eigentlich der Meinung, pi@192..... reicht aus...

    Genau. Einfach noch einen Freigabeordner erstellen und auf diesen dann die Snapshots vom Backupordner drauf machen.
    Somit wird zwar dein rsync-Ordner jedesmal wieder inkrementell überschrieben, aber dank Rsnapshot hast du immer die letzten 3 Tage parat.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Inkrementell bedeutet, dass nur die Daten überschrieben werden, die sich geändert haben. Nicht der komplette Datensatz.
    Ich mache mein Backup von den Nextclouddaten täglich 0:15.
    00:00 werden alle Datenbanken gesichert.
    Da bei mir nachts nichts weiter passiert, habe ich immer weitestgehend einen gleichen Stand von Datenbank und Daten.
    Mit Rsnapshot sichere ich einmal wöchentlich und 1mal monatlich. Ich behalte immer die letzten 2 Datensätze. Somit habe genügend Zeit, um bei einem Defekt eingreifen zu können. Zum Glück war das seit OMV nur ein mal der Fall. Einzigst eine Datenplatte hat es mir vor kurzem zerschossen, die ich aber dank Snapraid wiederherstellen konnte. Glück gehabt. Datenverlust: 0.
    Einmal täglich verwende ich noch Duplicati um die wichtigsten Sachen in die Cloud zu lagern. Natürlich verschlüsselt und auch hier inkrementell.
    Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, wie viel man benötigt.
    Mein kompletter Filmbestand befindet sich zusätzlich separat auf einer HDD im Schrank. Somit fällt das Backup intern mittels rsync schon mal weg.
    Fakt ist doch, dass selbst das beste Backup, wenn es auf dem Server liegt, bei einem Überspannungsschaden oder Brand oder Diebstahl nicht viel nützt. Aber man fühlt sich doch irgendwie sicherer. Hier greife ich bei sensiblen Daten zu externem mitteln, wie die Cloud oder auch zu einem OMV-Server, der bei einem Kumpel steht.
    Frage einfach mal 10 Leute und du wirst 8 verschiedene Antworten bekommen. Ein Nachbar macht z.B. überhaupt keine Backups und verlässt sich auf sein Raid 6. Diese Sichtweise ist sehr gefährlich. Es kann 10 Jahre gut gehen. Und einmal ein Blitzschaden und vorbei ist es mit Raid.

    Ich würde sagen, entscheide selbst, wie unabdingbar deine Daten sind und wähle dann, wie viele Backups du für den Notfall benötigst. Eine Faustregel gibt es da eigentlich nicht.

    Die Mitstreiter im Forum haben meines Wissens schon mal einige Threads darüber beantwortet.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Bei geplante Aufgaben eine neue Aufgabe hinzufügen und folgendes bei Befehl eingeben. Achtung! Ist bei dir bestimmt nicht identisch! Am besten, du startest einmal unter Rsnapshot manuell und gehst dann anschließend in die Systemprotokolle rein. Da steht dann der Startbefehl. Bei mir ist es folgender:

    /usr/bin/rsnapshot -c /var/lib/openmediavault/rsnapshot.d/rsnapshot-b8228cf3-3b7e-4fd8-864a-9065cd29870b.conf daily



    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden