Systembackup - Wie zurück spielen?

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Re,

    nicht ganz, ich "starte" das CloneZilla-ISO aus der Oberfläche heraus ... also stelle ich bei "next boot: clonezilla" ein, reboote und CZ kommt dann hoch - dann erstelle ich das System-Image lokal auf meinem "Datenplatz" im NAS, dann wieder Reboot. Danach "räume" ich das Image dann auf (packen und auf meine anderen Backup-Plätze kopieren) ...

    Ist halt total manuell, aber jede andere (professionellere) Lösung wäre in Summe deutlich aufwändiger für mich - manchmal lasse ich halt einfach die Kirche im Dorf und mache KiSS.

    Wenn man zyklisch Etwas vom System backuppen möchte, braucht man ja nur drei oder vier Verzeichnisse "zu kopieren", als wichtigstes Verzeichnis eben das komplette /etc ... und eben ggf. spezielle Anwendungsverzeichnisse. (ich mache das allerdings nicht).

    Da mein NAS 24/7 läuft und ich die heiße Phase des Anpassens und Probierens schon lange verlassen habe, mache ich das vllt. alle 3-6 Monate mal ... nur um bei den Sicherheitsaktualisierungen nicht ganz so weit hinten zu liegen ...

    Da OMV5 und Debian 10 in den Startlöchern liegen, könnte man auch die nächsten Monate einfach "ausharren/aussitzen" und dann gleich wechseln ... ich bin zumindest am Überlegen ;)

    Sc0rp
  • Hi. Geht mir auch so. "Ausharren/aussitzen"...

    Das Backup von CloneZilla kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Wenn du das 2 bis 3 mal gemacht hast, fängst du an, das zu schätzen. Die Oberfläche ist halt nicht so angenehm, wie das bei Acronis der Fall ist. Aber es ist Kostenlos und hat mich nach gefühlten 100 ( :) ) Restores in meiner Übungsphase mit OMV4 nie im Stich gelassen. Seit geraumer Zeit sichere ich auch meine ganzen Desktop-Rechner mit CloneZilla. Dabei ist es egal, ob Windows oder Liniux. Einzigst der Windows-Laptop meiner Frau muss aus Gründen ihrer Firmenrichtlinie VEAM-Backup verwenden. Irgendwas ist doch immer...


    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Wenn ich mich mal einklinken dürfte :)

    Du bzw. ihr bootet in CloneZilla. Nachdem ich mich in diese Variante eingelesen hatte, kam ich zu dem Schluss, dass das nur für OMV 3, nicht aber OMV 4 möglich ist, weil da die Backports bzw. Kernel fehlen. Stimmt das so?

    Bei mir ist es jeden Falls so, dass beim Aufruf von OMV Extras für ein Sekundenbruchteil "Kernel" zu sehen ist. Bei "Enebale Backport" ändert sich bei mir leider nichts.

    EDIT: Ich sehe grade der Thread ist für OMV 4. Wieso kann ich erue Variante nicht aktivieren? Gibt es eine Anleitung oder Doku für die Funktion?

    VG
    Kilian
    Bilder
    • omvextras.png

      70,1 kB, 1.919×1.067, 5 mal angesehen
  • Re,

    Kitu schrieb:

    Nachdem ich mich in diese Variante eingelesen hatte, kam ich zu dem Schluss, dass das nur für OMV 3, nicht aber OMV 4 möglich ist, weil da die Backports bzw. Kernel fehlen. Stimmt das so?
    Nein, die "Extra Boot Optionen" haben nix mit dem (Backport-) Kernel zu tun, sind aber im gleichen Reiter zu finden ...

    Allerdings ist meine 4er Installation schon so lange her, das ich nicht mehr genau weiß, wie die "Boot-Optionen" in den Reiter gekommen sind - ich vermute über die "OMV-Extras" ...

    Sc0rp
  • Hi.
    Unter OMV-Extras und dann Kernel, kannst du CloneZilla installieren. Nach der Installation hast du dann CloneZilla im Grub-Startmenu drin. Funktioniert aber nicht auf ARM-Systemen. Falls Du einen Raspi oder Ähnliches verwendest, musst du dir etwas anderes einfallen lassen. Ich benutze dafür AOMEI BACKUPPER Standard auf einen Win-Rechner und lege damit ein Backup meiner SSD ab.

    Gruß Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden
  • Danke Berti, das war genau mein Problem :saint: .

    AOMEI werde ich mir mal anschauen. Konnte zwar dd und fsarchiver Backups per Systemresuecd auf eine seperate mSD wiederherstellen, leider hat davon aber keine gebootet. ||

    Mein Problem ist, dass mein Raspi in einem mini Gehäuse sitzt und ich sehr schlecht an die Karte rankomme. Daher müsste das Backup remote laufen. Zur Wiederherstellung (was ja zum Glück selten vorkommt) kann ich die Karte asubauen. Dazu habe ich ja die Möglichkeit fsarchiver oder dd zu nutzen. Kann AOMEI damit umgehen? Ich habe nichts darüber gefunden.

    Grüße,
    Kilian

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kitu ()

  • Ne. Das AOMEI-Backup kann damit nicht umgehen. Das schafft nicht mal CloneZilla. Diese Funktion, dass dd oder fsarchiver, von der Datensicherung des OMV, direkt von CloneZilla verwendet werden kann, wünsche ich schon seit Ewigkeiten.
    Am besten immer noch SD raus, mittels Adapter in den PC rein und Backup machen.
    Das Problem, mit dem Gehäuse und SD-Card hatte ich anfangs auch. Hab`mir dann ein anderes Gehäuse besorgt und noch etwas später dann die SD komplett weggelassen und eine SSD genommen. Das wiederum funktioniert auf dem Raspi 4 momentan noch nicht. Und bei dem 3èr glaube auch erst ab Modell "B". Bei meinem B3+ Modell funktioniert der Boot von USB, von Anfang an, automatisch.

    LG Berti
    BS: OMV4 auf Debian Stretch
    SW: UnionFilesystem mfs, Snapraid, LEMP-Stack, rsync, Rsnapshot, Duplicati, SMB/CIFS, Fail2ban
    HW: MSI B350M MORTAR, Athlon 200GE, MSI Core Frozr L -Lüfter, IN WIN 301C Micro-ATX Gehäuse, 2x 4Gb Ram, be quiiet! Straight Power 10, Transcend 64Gb M.2 SSD als Cache, 64 GB SSD für System, 3x 4TB WD Red
    Docker: emby/embyserver, linuxserver/nextcloud, 3x wordpress, linuxserver/calibre-web, linuxserver/heimdall, vimagick/glances, v2tec/watchtower, mprasil/bitwarden