Sharedfolders nach Neuinstallation nach reboot leer

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sharedfolders nach Neuinstallation nach reboot leer

    Hi. Ich habe heute mal eine leere SSD genommen und OMV4 auf meinem Hauptsystem neu installiert. Erst Debian, dann OMV4. Dann habe ich meine Homeshare, fuse.mergerfs, die Freigabeordner, die User und Samba wieder eingerichtet. Soweit auch alles in Ordnung und alles wieder vorhanden.
    Nach einem Neustart sind im MidnightComander, aufgerufen über Putty-Terminal und root-Login, zwar meine ganzen angelegten Ordner in sharedfolders noch da, aber alle ohne Inhalt. Zur Info: Nach dem Einrichten, war alles soweit in Ordnung.
    Nach dem Wechsel zur "alten" SSD, funktioniert alles wieder und alles ist da. Wo sollte ich da anfangen zur Fehlerdiagnose? Oder gibt es einen Trick zur Wiederherstellung, den ich übersehen habe?


    Gruß Berti
  • Nun ja - Problem identifiziert, also gelöst - oder doch nicht? :-).

    Alle Freigabeordner müssen noch in den Privilegien separat einen Lese-/Schreibzugriff für den vom System angelegten Benutzer haben. Da dieser beim neuem System einen anderen Namen hat, wurde dieser nicht automatisch mit übernommen. Das war auch schon die Lösung. Ich melde mich nach dem Reboot noch mal zur Rückinfo.


    Gruß Berti

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Berti ()

  • Nach einer schnellen Neuinstallation und Einrichtung von Homeshare mittels UnionFilesystem und einem Benutzer tritt das Problem wieder auf. Ich erstellte eine Freigabe, die auf dem alten System vorhanden war und diese wird Ordnungsgemäß angelegt und angezeigt - inkl. Inhalt. Nach einem Reboot ist nur noch der Ordner in sharedfolders mit dem erstellten Freigabeordner da, aber ohne Inhalt....
    Ich komme erst morgen Abend wieder dazu, an dem Problem nach Fehlern zu suchen. Vielleicht hat jemand derzeit eine Idee?


    Gruß Berti
  • Ich glaube, ich kann die Sache etwas eingrenzen. Es betrifft nur die Freigabeordner im Homeshare-Verzeichnis, die übers Union-Dateisystem angelegt wurden. Direkte Freigaben, die ich auf sdb1 oder sdc1 legte, sind nicht betroffen. Demzufolge werde ich mir heute Abend mal die Einstellungen dazu ansehen. Diverse Screenshots vom funktionierendem System habe ich schon mal erstellt. Das erleichtert einiges. Unter Umständen habe ich da eine andere Einstellung gesetzt, was nicht ausgeschlossen ist. Ich werde Infos dazu abgeben.

    Gruß Berti
  • Hi. Bin nicht so richtig weiter gekommen. Fehler reproduzierbar. Ändere ich mittels ACL oder auch mit Privilegien die Zugriffsrechte, werden die Ordner mit Inhalt in sharedfolders/ angezeigt. Nach einem Reboot sind nur noch die Hauptordner (z.B sharedfolders/appdata) vorhanden aber keine Inhalte. Im Verzeichnis /srv allerdings ist alles vorhanden.

    Gruß Berti
  • Aufgeben ist nicht so schnell. Ich kopierte jetzt einen Ordner von /srv/Hiomeshareverzeichnis/appdata nach /sharedfolders/appdata, nachdem ich diesen unter Freigegebene Ordner erstellte und nach dem Neustart wieder nur ohne Inhalte vorfand. Nach erneutem Reboot waren die Inhalte dann da. Jetzt legte ich einen Ordner Namens Test im appdata-ordner mittels MidnightComander an. Soweit so gut. nach einem erneutem Reboot war auch wieder alles da, inkl. des neu erstellten Test-Ordners.

    Jetzt meine Frage, da ich nicht so richtig folgen kann. Ist das die übliche Vorgehensweise, dass ich die Sachen nach einer Neuinstallation von /svr rüber kopieren muss? Ich dachte immer, das wird mittels Link erledigt, der in "Absoluter Pfad" angezeigt wird, sobald ich eine einst vorhandene Freigabe wieder erstelle.

    Es wäre nett, wenn sich einer der Profis mal dazu äußert.

    Zu meiner Vorgehensweise, falls das von Nöten ist.

    Debian-Stretch-Lite installiert, OMV4 darauf installiert inkl. OMV-Extras, Dann die Datenplatten angesteckt und System gestartet. Das Union-Dateisystem aus den Erweiterungen installiert und im Union Filesystems den Homeshare mit allen 3 Datenplatten erstellt ("most free space", 4G und "defaults,allow_other,direct_io,use_ino" gewählt). Kein LVM, kein Raid, kein Snapraid. So war auch die Vorgehensweise meines alten Systems.


    Gruß Berti

    PS: Alles nur reine Makulatur. Statt der Datenfestplatten, die eigentlich im Union Filesystem beschrieben werden sollen (sdb1, sdc1 und sdd1), schreibt der meine Systemplatte (sda2) voll, obwohl das Union Filesystem mit den Datenplatten erstellt wurde. Nun bin ich echt Ratlos.
  • Hi. Meinst du den Homeshare? Das ist kein Ordner, sondern die namentliche Kennung der Union-Filesystem Zusammenführung der Platten. Und bei /sharedfolders legt er alle Freigabeordner ab, die ich erstelle. Dieser ist aber automatisch da.

    Oder meinst was anderes?



    Berti

    PS: Ich sehe schon, dass ich hier wahrscheinlich nicht weiter komme. Ich nehme jetzt das letzte Backup der alten Platte (ist schließlich aktuell), schieb` das auf der neuen Platte drauf und bereinige das System soweit, dass ich nochmal von vorne anfange. Grund dieser Aktion ist, dass ich soweit ALLES mittels Docker lösen möchte, ohne auch nur ein Programm auf Debian zu installieren. Momentan laufen die Datenbanken, Nextcloud und Wordpress direkt auf Debian.

    ---Ja, - Du hast mich damals überzeugt. Und nach einigen Tests bin ich nun auch angetan davon----.

    Ich möchte mich schon mal im voraus mit einer Platte fit machen für das kommende OMV 5 und Debian 10.

    Übrigens - auf dem Raspi habe ich alles schon komplett per Docker ermöglicht. Da laufen insgesamt 10 davon.



    Gruß Berti

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berti ()