Inter Tech 4U Gehäuse anpassen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Inter Tech 4U Gehäuse anpassen

    Moinsen an alle,

    ich hab für den Server im Keller das Inter-Tech 88887191 Case IPC Storage 4U-4408 angeschafft., Soweit ein tolles Gehäuse. Stabil verarbeitet, jede Menge Platz und Lüfter sind auch schon drin
    Leider hat die Fantech Design/Planungsabteilung beim Anschluss der Front USB´s Mist gebaut. Beide USB´s, USB2 und USB3 werden in einem 19poligen Stecker für den USB3 Haeder auf dem Board zusammengeführt der noch ein 3cm Anhängsel mit USB2 Buchse aufweist. Siehe Bild.

    Laut Support soll die USB3 Verbindung beide Frontsite USB´s versorgen können. Das mag in einem Windoof System klappen, ich bezweifle es aber.

    Fakt ist, die USB2 Buchse an der Front funzt zum booten nur wenn der kleine USB2 Stecker auf dem Board mit dem USB2 Header verbunden wird. Eine Verlängerung eines der beiden Stecker ist sinnlos, da laut Support es nicht funktionieren wird wenn beide Stecker eingesteckt sind. Fantec ist sich auch keiner Schuld bewusst, da es ja ein Fehler der MB Hersteller ist wenn deren BIOS es nicht unterstützt.

    Anstatt nun weiter zu diskutieren hab ich mir überlegt, ich richte das selber. Wie kann ich das aber?
    - Kabel abknapsen vom USB2 und eine Verlängerung anlöten?
    - passendes Aufrüstkit suchen und vorhandenes Panel tauschen?

    Hab da vorne noch einen USB3.1 Typ C Anschluss auf dem Board. Das könnte ich mit dem passenden Kit gleich mit nach außen führen.

    Leide finde ich nix passendes. ;( Lediglich für den USB 3.1
    https://www.amazon.de/chenyang-3-1-Front-U89-weiblich-Verl%C3%A4ngerungskabel-Schraube/dp/B074Z4X3LS?_encoding=UTF8&tag=at100051d58-21&linkCode=ur2&camp=1638&creative=6742

    Hat jemand ne Idee???? Würde mir sehr helfen.

    LG
    Matt


    Hier ist der fehlkonstruierte Stecker zu sehen


    so sind die Buchsen innen angeschlossen mit 2 separaten Kabeln


    so sieht es ausen aus
  • Ein USB3 Header am Mainboard versorgt normalerweise 2 USB3 Anschlüsse an der Front. So wie das für mich aussieht, haben die einfach an die eine USB3 Hälfte des Stecker nur die USB2 Signale geführt, und falls das Mainboard keinen USB3 Header hat, halt auch noch auf einen USB2 Header rausgeführt. Ein USB2 Header am Mainboard versorgt normalerweise auch 2 USB2 Ansclüsse. Also je nachdem welchen Stecker du anschliesst, solltest du entweder USB3+USB2 oder 2*USB2 haben.
    Ich habe mal kurz was für dich gefunden: USB 3.0 Header to USB 2.0 Header pinout

    Hast du schon mal nur den USB3 Header angesteckt? Dann sollte auch der USB3 funktionieren, bzw der andere nur als USB2 (als wäre ein USB2 device angesteckt, dann fehlen ja auch einfach nur die zusätzlichen Leitungen von USB3).

    wenn du beide Stecker ansteckst, wirst du vermutlich einen Kurzen machen zwischen einer USB3 und der USB2 Schnittstelle.
    SW: OMV 2.2.14 (Stone burner), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    HW: MSI-B150 ECO, Intel Pentium G4400, Kingston Value 16GB RAM, Samsung 850 EVO 128GB SSD, Seagate 4TB HDD, 4*Seagate Archive 8TB SnapRaid (mergerFS), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • @wtuppa

    anfangs hatte ich den USB3 header angesteckt und über eine Verlängerung auch den USB2 header. Passiert ist nix, aber das MB hat auch keinen Stick erkannt. Dann hab ich nur den USB3 header angesteckt. Da kam nix beim booten. nur später dann waren beide USB's da. Das ist zwar nett, aber hilft beim einrichten nicht viel. BIOS steht auf Legacy. Hab dann nur den USB2 header eingesteckt. Nun kann ich den beim booten nutzen, nur später fällt dann der USB3 weg. Ist momentan auch nicht so wichtig. Bin ja noch am einrichten.

    Möchte mir nun eine USB Leiste selber bauen. Habe dafür 3 Stecker-Buchse Varianten mit befestigungslöchern aufgetan. Jetzt muss ich nur schauen wie ich die an der Front befestigt bekomme. Es gibt ja im unteren Bereich eine stabile Schiene an der auch die orginalen sitzen. Mal schauen ob ich die ausbauen kann und was eigenes reinsetze oder vielleicht nur zusätzliche Öffnungen fräse.
    Würde auch gerne die von der I/O Blende von der Rückseite nach vorne führen. Da sind USB 2/3 und USB 6/7 verbaut. 2x 3.1 Gen 1 und 2x 3.1 Gen2 Mal schauen was es da an Verlängerungen gibt.







  • anscheinend hat dein BIOS Probleme mit USB3.
    mal alle Optionen für USB durchprobiert?

    welches Motherboard hast du denn?
    SW: OMV 2.2.14 (Stone burner), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    HW: MSI-B150 ECO, Intel Pentium G4400, Kingston Value 16GB RAM, Samsung 850 EVO 128GB SSD, Seagate 4TB HDD, 4*Seagate Archive 8TB SnapRaid (mergerFS), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Re,

    zuerst Mal würde ich Intertech fragen, was Die da zusammen gepfriemelt haben, und wie das korrekt zu verbinden ist ... das kann man nämlich nicht bei denen nachlesen!

    Der Stecker sieht in der Tat äußerst seltsam aus und ist definitiv nicht in der Spezifikation ... der USB2-Stecker ist ja nach den Bildern doppelt belegt, und der USB3-Header auch ...

    Trotzdem sollten Beide zumindest einzeln angesteckt laufen - USB2 läuft auch EHCI/UHCI und USB3 auf XHCI - dafür sollte man im BIOS Einstellungen haben - wichtig ist hier auch anzumerken, das die Verfügbarkeit von USB3 zur Bootzeit deaktiviert sein kann, nach dem Boot aber durchaus mit dem Laden des XHCI-Treibers benutzbar wird ...

    Fakt ist (auf den Bilder sieht es so aus), das vier Leitungen an den Steckern auf zwei Buchsen gehen - du könntest also in 50% der Versuche immer die ausgerechnet "falsche" (unbelegte) Buchse erwischen ...

    Sc0rp

    ps: und deswegen mag ich Intertech nicht mehr - hab vor Jahren schon ähnliche Probleme mit deren Gehäusen gehabt
  • @Sc0rp, ich glaube du liegst da falsch.
    Die USB2 und USB3 sind an beide Leisten komplett angeschlossen. Einaml als zwei USB3 (einmal extern ist nur USB2) und einmal nur als 2*USB2. Er hat ja selbst geschrieben, dass wenn er nur USB3 header verwendet, nachher im OS beide Anschlüsse funktionieren (als USB3 und USB2). Vermutlich ist es aber so, dass USB3 beim Boot deaktiviert ist (wegen BIOS). Wenn er nur den USB2 Header verwendet, kann er ja auch davon booten. Bei den Headern ist nichts unbelegt.
    aber ich muss dir recht geben, elektrisch ist der Stecker mit dem USB2 und USB3 Headern schon verrückt.
    SW: OMV 2.2.14 (Stone burner), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    HW: MSI-B150 ECO, Intel Pentium G4400, Kingston Value 16GB RAM, Samsung 850 EVO 128GB SSD, Seagate 4TB HDD, 4*Seagate Archive 8TB SnapRaid (mergerFS), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Re,

    wtuppa schrieb:

    Die USB2 und USB3 sind an beide Leisten komplett angeschlossen.
    Das kann man vermuten, aber auf den Bildern sieht man das nicht ... es sieht aber nach erneutem und sehr intensieven Studium der (schlechten) Bilder ehr danach aus, als wären die beiden Buchsen der Front (egal ob weiß oder blau) parallel und doppelt auf Stecker geführt - d.h. entweder den USB2 ODER den USB3 benutzen.

    Der Rest sollte eine BIOS/UEFI-Geschichte sein ...

    Sc0rp
  • @Sc0rp @wtuppa

    ich hab mich für 2 USB Nachrüst-stecker entschieden. Dazu noch einen USB3 Gen2 für den Header auf dem Board. Die sollen dann alle in die vorder Leiste gefriemelt werden. Muss da dann wohl zum Dremel greifen. Mal schauen.
    An Inter Tech hatte ich bereits geschrieben. Die meinen ihre Sachen sind in Ordnung. Das ist ein Fehler im BIOS vom MB. Ist mir mittlerweile auch Jacke. Ansonsten ist das Gehäuse ja ok. Schön viel Platz. Und so hab ich nächsten Winter was zu tun :P :D :rofl:
  • Re,

    das habe ich an meinem NAS auch versucht ... leider ist das Konzept etwas suboptimal. Unter Linux muss man Laufwerke (genauer Partitionen) EXTRA mounten und unmounten, einfach dranklemmen und loskopieren geht i.d.R. nicht. Es gibt zwar diverse Tools ("automount"), aber ich habe mir lieber einen anderen Workflow angeeignet:

    Mir war der Aufwand dann i'wann zu hoch, daher klemme ich meine externen Datenträger jetzt zuerst an meine Workstation(s) und kopiere die Daten (RAW) auf Diese, treffe dort eine Vorauswahl (manche Bilder gehen halt mal gar nicht xD) und dann kopiere ich die RAWs auf das NAS (via GBit-LAN), dann bearbeite ich die/manche Bilder auf der Workstation und kopiere Diese ebenfalls auf das NAS. Dann stoße ich ein Backup an (händisch, zwei Ziele) und wenn das ordentlich durchgelaufen ist, wird aufgeräumt/bereinigt ...

    Im Urlaub habe ich die Bilder meistens auch doppelt gesichert - einmal auf einer externen Platte und einmal auf einem Laptop ...

    Sc0rp
  • Re,

    den o.g. Workflow habe ich mir bei meinen Forokumpels abgeschaut - dort haben wir das zwar weitestgehend automatisiert (automount/autocopy - allerdings unter Windows Server, und ich habe die Scripte da nicht geschrieben, nur den "Programmablauf designed") - aber das Prinzip ist das Gleiche.

    Unter Linux kann man das auch zu 99% scripten, aber dafür fehlt mir einfach die Zeit ...

    Sc0rp