fehlende Berechtigung - SMB Windows

  • OMV4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • fehlende Berechtigung - SMB Windows

    Hallo,
    ich stehe gerade auf'n Schlauch. Es sollen Dateien vom PC auf den NAS (Openmediavault 4) mittels SMB übertragen werden.

    Auf die Ordner Filme_1, Filme_2 und Filme_3 kann ich keine Dateien kopieren, weil ich keine Berechtigungen besitze?!

    Allerdings kann ich die Dateien auf die anderen freigegebenen Ordner (Other, Serien1 und Serien2) kopieren.

    1. Alle freigegebene Ordner wurden exakt nach dem selben Schema implementiert.
    Zugriffsrechte bei allen - Admin:lesen / schreiben; Benutzer: lesen / schreiben; Andere: nur lesen.


    2. Benutzer hat überall Schreib- und Leserechte.


    3. Alle Ordner über SMB freigegeben, sind soweit ja auch unter Windows sichtbar.
    Bilder
    • OMV - Benutzer.JPG

      64,07 kB, 706×775, 5 mal angesehen
    • OMV - Dateisysteme.JPG

      28,05 kB, 380×373, 3 mal angesehen
    • OMV - SMB.JPG

      42,48 kB, 760×428, 2 mal angesehen
  • am einfachsten geht es mit der Shell (Putty login).
    einfach in den Ordner gehen und ls -l tippen. Dann werden Owner und Group angezeigt.

    und ganz andere Frage:
    wieso hast du die Festplatten als NTFS in Verwendung. Ist bei Linux nicht optimal, da nicht wirklich natives FileSystem. Hat auch schlechtere Performance.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Danke für die schnellen Rückmeldungen. Im Umgang mit Putty oder generell SSH habe ich nichts am Hut :/ Ich bin bisher auch immer so gut durchgekommen.

    Ich kann Putty oder shell in the box starten, mich anmelden und konkrete Befehle nach Anweisung ausführen :D
    Aber "einfach in den Ordner gehen und ls -l tippen" hört es schon auf. Wie kann ich denn in den Ordner gehen?

    Zu deiner anderen Frage: Die Platten waren ursprünglich in einem WindowsPC als Datenplatten drin und dasThema mit dem NAS habe ich so nach und nach gemacht. Auch die Möglichkeit die Plattren einfach wieder in einen WindowsRechner zu stecken - war wophl auch noch ein Punkt. Wäre der Performance Unterschied schon deutlich?
  • der Befehl zum Wechseln eines Verzeichnisses lauet cd <dir>. Das Anzeigen geht dann mit ls -l.

    native Filesysteme sind schon schneller, wenn dir die Performance reicht, ist umformatieren nicht zwingend notwendig. Wenn du es aber machst, bitte nur Filesystem pro Datenplatte. Dann kann Linux besser damit arbeiten.
    Hast du dich auch schon mit Backup beschäftigt?
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • falscher Pfad, /dev/sda2 ist das Device, das gemounted wird. Der Mountpoint, unter dem die Daten erreichbar sind, ist dann unter /srv/ (wenn ich mich beiOMV4 richtig erinnere). Du kannst diese auch mit mount sehen.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Ich bin jetzt so reingekommen - denke ich zumindest :? Allerdings werden dann nur die Unterordner aufgelistet.
    root@openmediavault:~# cd /sharedfolders/Filme_1/Filme
    root@openmediavault:/sharedfolders/Filme_1/Filme# ls -1

    mit la -al werden ebenfalls alle Unterordner aufgelistet, aber zusätzlich werden noch folgende Daten ergänzt drwxrwxrwx 1 root root 0 Apr 17 2014 Alien

    Hast du also nach dem "root root" gefragt?

    Bei den anderen Festplatten, wo ich Zugriff habe taucht, ebenfalls "root root" auf.

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von denizcan ()

  • OK,
    du hast richtig Benutzer "root" und Gruppe "root" gesehen. Aber auch wichtig sind die Berechtigungen drwxrwxrwx. Das 'd' steht für Directory, dan gibt es drei Gruppen von 'rwx'.
    Die erste ist die Berechtigung für deb Benutzer, die zweite für die Gruppe, die dritte für alle anderen User (und die ist vermutlich für dich die interessante).

    Halt, du hast ja NTFS Platten. Da ist das mit den Berechtigungen eine etwas andere Sache. Da die Dateien ja eigentlich Windows sind, sind die Berechtigungen für Linux nur gefaked (Link), deshalb gehören alle Dateien Benutzer root und Gruppe root. Du hast da eine komplexe und selten verwendete Konfiguration. Mit NTFS FileSystem unter Linux verwende ich selber nicht.

    Kannst du mal bitte die Ausgabe von mount und die Datei/etc/fstab posten.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • openmediavault login: root
    root@openmediavault's password:
    Linux openmediavault 4.18.0-0.bpo.1-amd64 #1 SMP Debian 4.18.6-1~bpo9+1 (2018-09-13) x86_64

    The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
    the exact distribution terms for each program are described in the
    individual files in /usr/share/doc/*/copyright.

    Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
    permitted by applicable law.
    Last login: Sat Oct 27 14:49:24 2018 from 192.168.178.25
    root@openmediavault:~# mount
    sysfs on /sys type sysfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
    proc on /proc type proc (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
    udev on /dev type devtmpfs (rw,nosuid,relatime,size=938676k,nr_inodes=234669,mode=755)
    devpts on /dev/pts type devpts (rw,nosuid,noexec,relatime,gid=5,mode=620,ptmxmode=000)
    tmpfs on /run type tmpfs (rw,nosuid,noexec,relatime,size=191524k,mode=755)
    /dev/sdc1 on / type ext4 (rw,relatime,errors=remount-ro)
    securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
    tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev)
    tmpfs on /run/lock type tmpfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,size=5120k)
    tmpfs on /sys/fs/cgroup type tmpfs (ro,nosuid,nodev,noexec,mode=755)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/systemd type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,xattr,release_agent=/lib/systemd/systemd-cgroups-agent,name=systemd)
    pstore on /sys/fs/pstore type pstore (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/cpu,cpuacct type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,cpu,cpuacct)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/freezer type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,freezer)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/blkio type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,blkio)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/devices type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,devices)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/perf_event type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,perf_event)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/memory type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,memory)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/pids type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,pids)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/net_cls,net_prio type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,net_cls,net_prio)
    cgroup on /sys/fs/cgroup/cpuset type cgroup (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,cpuset)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von denizcan ()

  • systemd-1 on /proc/sys/fs/binfmt_misc type autofs (rw,relatime,fd=30,pgrp=1,timeout=0,minproto=5,maxproto=5,direct,pipe_ino=12053)
    hugetlbfs on /dev/hugepages type hugetlbfs (rw,relatime,pagesize=2M)
    mqueue on /dev/mqueue type mqueue (rw,relatime)
    debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw,relatime)
    sunrpc on /run/rpc_pipefs type rpc_pipefs (rw,relatime)
    tmpfs on /tmp type tmpfs (rw,relatime)
    fusectl on /sys/fs/fuse/connections type fusectl (rw,relatime)
    /dev/sdb3 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part3 type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sdb4 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part4 type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sdb2 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part2 type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda3 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part3 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sdb3 on /sharedfolders/Serien2 type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda2 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part2 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda4 on /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part4 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda3 on /sharedfolders/Filme_2 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sdb4 on /sharedfolders/Other type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sdb2 on /sharedfolders/Serien1 type fuseblk (rw,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda4 on /sharedfolders/Filme_3 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    /dev/sda2 on /sharedfolders/Filme_1 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    overlay on /var/lib/docker/overlay2/0a3a9503ea626ebfa02ca1005d71f512f3543f300adc21c38d78078e99ec5bf6/merged type overlay (rw,relatime,lowerdir=/var/lib/docker/overlay2/l/6HDNXFQ2HKFQPIWIL6EWHN67YV:/var/lib/docker/ove
    rlay2/l/UQYHSCGIE3TIALD2GS3W74NVAT:/var/lib/docker/overlay2/l/NOFK6OLSGO4AEEXEXG4FP3NRTR:/var/lib/docker/overlay2/l/AFWPX2NQULN4TPBI6DKCYDKXH2,upperdir=/var/lib/docker/overlay2/0a3a9503ea626ebfa02ca1005d71f512f3543f3
    00adc21c38d78078e99ec5bf6/diff,workdir=/var/lib/docker/overlay2/0a3a9503ea626ebfa02ca1005d71f512f3543f300adc21c38d78078e99ec5bf6/work)
    overlay on /var/lib/docker/overlay2/7248cc06439a8d440a2892a528e40aedf393a2103f65d1826793752d49090541/merged type overlay (rw,relatime,lowerdir=/var/lib/docker/overlay2/l/EGINS2R3GIFA37CFFDNJM2OTQ5:/var/lib/docker/ove
    rlay2/l/6GES77SG5INJX54RBGARTLFRYK:/var/lib/docker/overlay2/l/FURF5KLWT4FRYCVLG6ZILWCY3J:/var/lib/docker/overlay2/l/N5RN2AAR3VE2XXOEZNZT37CNS3:/var/lib/docker/overlay2/l/ICR6B53IEDQGTRSD5LXMGYBWZV:/var/lib/docker/ove
    rlay2/l/YPHWTWFY7JG4M2J64AZTSBMCEV,upperdir=/var/lib/docker/overlay2/7248cc06439a8d440a2892a528e40aedf393a2103f65d1826793752d49090541/diff,workdir=/var/lib/docker/overlay2/7248cc06439a8d440a2892a528e40aedf393a2103f65
    d1826793752d49090541/work)
    nsfs on /run/docker/netns/default type nsfs (rw)
    shm on /var/lib/docker/containers/c23d8fc0533ce0587942d10cb80f46c4683687d491555eba13349a0a264384c5/mounts/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,size=65536k)
    shm on /var/lib/docker/containers/c061c331190ee68593b372c9b7ff5d718cc568b64fd8d626ba58b166befaacd7/mounts/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime,size=65536k)
    nsfs on /run/docker/netns/1507ea37263a type nsfs (rw)
    root@openmediavault:~# /etc/fstab
    -bash: /etc/fstab: Keine Berechtigung
  • Hallo,
    das hat etwas geholfen, schau mal genau auf die kopierten Zeilen:

    Quellcode

    1. /dev/sda3 on /sharedfolders/Filme_2 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    2. /dev/sda4 on /sharedfolders/Filme_3 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    3. /dev/sda2 on /sharedfolders/Filme_1 type fuseblk (ro,relatime,user_id=0,group_id=0,allow_other,blksize=4096)
    wie schön zu sehen ist, sind diese Mountpoints auf /sharedfolders/Filme_<x> alle als read only ro ausfeführt, d.h. da geht natürlich kein Schreiben.
    Bei den Serien und Other steht dort read/write rw, also sind sie auch schreibbar.
    Der Fehler liegt also nicht in den Samba Freigaben, sondern in den Mounts deiner Platten, wobei auch die mounts für /srv/... genauso sind. Das kannst du auch in der Oberfkäche überprüfen.

    die Datei /etc/fstab musst du zuerst ausgeben, also Befehl cat /etc/fstab. Sollte aber nicht mehr notwendig sein.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Sehr gut :thumbsup:

    Aber schon etwas merkwürdig wie das zu Stande gekommen ist, da ich alle einzelnen Partitionen einfach über Dateisysteme eingebunden habe. Bevor ich das System neu aufgespielt habe, hat es so auch wunderbar funktioniert hat.

    Wie kann ich das am besten umstellen - ro auf rw?
    Und wofür steht das /srv ?

    Über OMV WebGui sehe ich hierzu keine Einstellmöglichkeiten. Beim Versuch die Rechte der Ordner zu ändern kam folgende Meldung:
    root@openmediavault:~# chmod 777 /sharedfolders/Filme_3
    chmod: Beim Setzen der Zugriffsrechte für '/sharedfolders/Filme_3': Das Dateisystem ist nur lesbar
    root@openmediavault:~#

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von denizcan ()

  • In /srv werden interne (und externe) Festplatten defaultmäßig gemounted.
    Read only kannst du nicht mit chmod ändern, das ist eine Option von mount.

    Schau dir mal in der Oberfläche an, wie die Festplatten eingebunden sind. Ich hab nur ein OMV2 System (läuft und läuft), also könnte bei dir das etwas anders aussehen. Beim Einbinden der Festplatten/Partitions kann man auch ein read only Flag seten.
    Gib mir doch mal dein /etc/fstab.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • wtuppa schrieb:

    Schau dir mal in der Oberfläche an, wie die Festplatten eingebunden sind. Ich hab nur ein OMV2 System (läuft und läuft), also könnte bei dir das etwas anders aussehen. Beim Einbinden der Festplatten/Partitions kann man auch ein read only Flag seten.
    Ich habe eigentlich nur die Partition ausgewählt und den Button "Einbinden" betätigt.

    Quellcode

    1. root@openmediavault:~# cat /etc/fstab
    2. # /etc/fstab: static file system information.
    3. #
    4. # Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
    5. # device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
    6. # that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
    7. #
    8. # <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
    9. # / was on /dev/sdc1 during installation
    10. UUID=066aa044-96a6-4ff0-b59c-fb0b941a4279 / ext4 errors=remount -ro 0 1
    11. # swap was on /dev/sdc5 during installation
    12. UUID=f984279f-1c31-4f79-adcf-f8c5a6f60c29 none swap sw 0 0
    13. tmpfs /tmp tmpfs defaults 0 0
    14. # >>> [openmediavault]
    15. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part3 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part3 ntfs defaults,nofail 0 2
    16. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part4 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part4 ntfs defaults,nofail 0 2
    17. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part2 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part2 ntfs defaults,nofail 0 2
    18. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part3 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part3 ntfs defaults,nofail 0 2
    19. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part4 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00DC0B0_WD-WCC1T1102535-part4 ntfs defaults,nofail 0 2
    20. /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part2 /srv/dev-disk-by- id-ata-WDC_WD30EZRX-00MMMB0_WD-WCAWZ2852856-part2 ntfs defaults,nofail 0 2
    21. # <<< [openmediavault]
    Alles anzeigen
    Laut wiki kann man die Rechte nicht ändern, sondern ledigleich beim neuen mounten die entsprechende Rechte vergeben.
    Also müsste ich doch mit umount entmounten und mit mount + <Schreibrechte> wieder neu einbinden. Nur weiß ich leider nicht genau, wie der Befehl aussehen soll:?
  • Also die mounts in /etc/fstab sind alle korrekt (also read/write).
    Das heisst dann wohl, dass Linux auf dem NTFS Drive ein Problem entdeckt hat, mit dem es von selbst nicht fertug wird und ist zur Sicherheit in einen read-only Mode gewechselt. Solange das nicht behoben ist, wird es immer read-only bleiben.
    Probieren es wir mal Linux Mitteln in der Shell. Kannst du mal ntfsfix --help machen und mir die Ausgaben zeigen.

    Ansonsten mal ein chkdsk unter Windows und dann das Laufwerk ordentlich auswerfen.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Quellcode

    1. root@openmediavault:~# ntfsfix --help
    2. ntfsfix v2016.2.22AR.1 (libntfs-3g)
    3. Usage: ntfsfix [options] device
    4. Attempt to fix an NTFS partition.
    5. -b, --clear-bad-sectors Clear the bad sector list
    6. -d, --clear-dirty Clear the volume dirty flag
    7. -h, --help Display this help
    8. -n, --no-action Do not write anything
    9. -V, --version Display version information
    10. For example: ntfsfix /dev/hda6
    11. Developers' email address: ntfs-3g-devel@lists.sf.net
    12. News, support and information: http://tuxera.com
    13. root@openmediavault:~#
    Alles anzeigen
  • Re,

    Sehr gute Arbeit, @wtuppa!

    Allerdings würde ich die NTFS-Geschichte nicht weiterverfolgen - das birgt einfach zu viele Fehlerquellen (u.a. das krude Rechte"management" ...), und ntfsfix unter Linux ist noch so ein Minenfeld.

    Ich würde wärmstens empfehlen, die Platten nach und nach (Eine nach der Anderen) auf EXT4 umzustellen und dann auch so zu nutzen. Und wenn du weiterhin auf NTFS setzen möchtest (was durchaus legitim wäre!), warum machst du dann nicht einfach ein Windows auf dein NAS-Gerät und pflegst dann deine Freigaben dort?

    Sc0rp
  • wegen ntfsfix unter Linux hatte ich ja auch den Vorschlag gemacht, die Platte mal unter Windows wieder normal mit "chkdsk" zu reparieren. Ist wesentlich sicherer.

    @Sc0rp: und Danke für das Lob...
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804