Von omv 2.xxx auf 3.xxx umsteigen und was beachten?

  • OMV3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Von omv 2.xxx auf 3.xxx umsteigen und was beachten?

    Hallo,

    ich habe mir damals mit Hilfe von euch eine NAS gekauft und habe aber auch seitdem nichts mehr am System verändert, weil es einfach nur gut lief. Jetzt lese ich gerade durch Zufall das man doch mal auf die Version 3.xxx wechseln sollte und werde dies die Tage in Angriff nehmen daher kurz zu meiner Sicherheit ein paar Fragen ob man was beachten muss.

    Ich habe mir damals das Board " MSI B150M ECO " gekauft und musste mir aber eine extra Netzwerkkarte kaufen um irgend einen Treiber zu installieren, weiß nicht mehr was es genau das damals war, damit ich überhaupt installieren konnte. Muss ich diesen Vorgang jetzt auch wiederholen um die neue Version zu installieren oder kann ich einfach nach der Anleitung TUT gehen? Meine Einstellungen was meine Festplatten und User sowie Rechte und eigentlich alle relevanten Einstellungen betrifft, muss ich wohl dann wieder händisch eingeben oder kann ich ein Backup dieser Daten erstellen? Ich denke das einbinden meiner aktuellen Platten sollte ja kein Problem darstellen, sprich - nach erfolgreicher Installation von 3.xxx Platte wieder ins System einbinden ohne angst zu haben das meine Daten verloren gehen?
    Da ich nicht so Versiert in diesem Bereich bin möchte ich natürlich keine Gefahr laufen beim umstieg etwas kaputt zu machen was ich im nachhinein nicht wieder reparieren kann :huh:
  • Hi,

    also bei einen Upgrade auf eine neue Version kann immer was schief gehen und man sollte ein Backup haben.
    Dies wurde hier aber schon sehr oft angesprochen.

    Wie heisst es so schön " kein Backup kein Mitleid" :whistling:

    Nach der Anleitung sollte es normal gehen, du solltest nur alle plugins vor dem upgrade entfernen auch wenn es diese im OMV 3 auch gibt.

    Es sollten auch die Datenplatten abgeklemmt werden bis nach dem upgrade, nicht das aus versehen da was gelöscht wird.

    Meistens kann es trotzdem passieren das du OMV komplett neu aufspielen musst. Was aber eigentlich super schnell geht.

    Ansonsten gutes gelingen :thumbsup:

    Gruß Swen
  • Wenn dein OMV gut läuft, warte doch noch bis zum Sommer und geh gleich auf die 4'er.
    Backup ziehen ist Pflicht.
    Wenn du nur upgraden willst, vorher alle Plugins runterwerfen. Eine riesenbastellei, das nur nebenbei^^
    Frisch Installieren, dazu tendiere ich immer.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Hi Joogie
    Da kann ich dir nur recht geben. :D
    Ich mache so das ich mir Screenshot von den Einstellungen mache und eventuell die config mir speichere.
    Die murkserei dauert Stunden da hat man es schon leicht neu aufgesetzt. :)
    Gruß Wolf2000
    Gebt Euer Wissen weiter!
    BananaPi /Armbian 4.5- 3.4.109 / Openmediavault 2.x
    BananaPi /Armbian Kernel 4.10.12 / Openmediavault 3.x (Test)
    Dell Inspiron One 2205 | Openmediavault 3.0.xx / Kernel 4.7 (Test)
    https://github.com/Wolf2000Pi
    https://discord.gg/u8HzwhU
  • Wie gesagt, mein System läuft bis auf ein paar Plugins die ich gerne mal testen würde wo für ich aktuell aber keine Zeit finde. Wenn im Sommer eine neue Version erscheint denke ich, soweit mein System dafür noch aktuell dann ist, das ich auch gerne noch warten kann. Würde dann auch einen fresh install vorziehen. Dann würde ich erstmal Danke sagen und wir sehen uns, sofern nichts bis dorthin passiert, im Sommer wieder.
  • Re,

    Joogie schrieb:

    Wenn dein OMV gut läuft, warte doch noch bis zum Sommer und geh gleich auf die 4'er.
    Das geht auch nur über den Zwischenschritt "v3" ... "omv-releaseupgrade" geht nur auch die "numerisch" nächste Version nicht automatisch auf die "Aktuellste".

    Ich habe das auch dem Test-NAS schon 2x ausprobiert - ohne Probleme:
    - Einstellungen "sichern" (aufschreiben, Screenshots, merken) - auch von den Plugins!
    - alle Plugins deinstallieren (das ist sehr wichtig)
    - "omv-releaseupgrade" starten und warten
    - Plugins wieder installieren, ggf. Backport aktivieren, dann Alles konfigurieren ...

    Sc0rp
  • Sc0rp schrieb:

    Das geht auch nur über den Zwischenschritt "v3"
    Nicht wenn er die 4'er frisch installiert, was er dann ja vorhat.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Guten Morgen,

    wie ich ja bereits geschrieben hatte wollte ich im Sommer die Aktualisierung vornehmen und nun ist es soweit, nur halt ein Jahr später da ich irgendwie durch viele andere Sachen nicht dazu gekommen bin. Ich werde auf jeden Fall eine frische Neuinstallation durchführen aber vorher würde ich gerne nochmals auf meine bereits gestellten Fragen eingehen, nur zur Sicherheit.

    1. Muss ich wieder den selben Vorgang mit der extra Netzwerkkarte beim MSI B150M ECO durchgehen oder hat sich das Treiber Problem mit der aktuellen OMV Version erledigt?
    2. Meine Platten haben kein Raid alles im JBOD Modus installiert da sie nur als Datengrab für Filme dienen. Wenn ich diese dann nach der Neuinstallation anschließe haben sie dann noch die selbe Bezeichnung oder muss man dann wieder neu anlegen, ich will sie ja nicht formatieren sondern einfach wieder mit allen vorhandenen Daten ins System einbinden?
    3. Auf der NAS liegt ja auch meine mysql Datei für Kodi ab, muss/kann ich diese vorher Sichern und dann wieder aufspielen oder muss sie neu angelegt werden?

    Gruß
  • ad 1) ich hab dasselbe Moterhboard. Ich habe die letzte 9er Version von Debian installiert, dann darauf erst OMV4. Hat ohne extra Netzwerkkarte funktioniert.
    ad 2) Datenplatten während der Installation abstecken und nachher wieder in OMV einbinden, geht problemlos.
    ad 3) sichern sollte möglich sein. vermutlich wirst du auch dein Kodi auf die letzte Version ziehen wollen, wenn du ein Upgrade von OMV machst. Ich würde die DB neu generieren lassen, wenn sie nicht händisch eingegebene Daten enthält (und es nicht ewig dauert).
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • So heute endlich installiert und soweit alles gut verlaufen bis auf ein Problem zum aktuellen installieren bzw. einbinden von den Festplatten. Ich konnte alle Laufwerke wieder einbinden nur fehlen mir jetzt 2 Ordner mit Daten die auf Laufwerk 3 vorhanden waren. Ich dachte das diese dann wieder Sichtbar bzw. irgendwie aktivierbar sind. Wenn ich auf das Laufwerk zugreife sind auch die Dateien nicht Sichtbar was mich verwirrt. Kann ich mit irgend einem Tool vielleicht das ganze analysieren wo die Daten sind bzw. wie ich wieder drauf zugreifen kann. Um es zu verdeutlichen hier der alte und der neue Screenshot:

    alte
    [Blockierte Grafik: https://www.directupload.net/file/d/5547/k92smizj_jpg.htm]

    neue

    [Blockierte Grafik: https://www.directupload.net/file/d/5547/dws5x9v6_jpg.htm]

    Bei dem alten sieht man sdd1 Media3 sowie sdd1 Pool, wie bekomme ich den Pool Ordner wieder zurück?

    Bei meiner Systemplatte waren auch zusätzliche Ordner vorhanden die wohl mit der Neuinstallation überschrieben wurden, weiß jetzt nicht mehr genau wie man die Systemplatte im nachhinein partitioniert daher ein kleiner Tipp bitte

    Ich hoffe mir kann geholfen werden

    gruß
  • Hallo,

    kannst du die Daten in der Shell am OMV Rechner sehen? Kannst du mal die Ausgabe von blkid posten. Weiters den Inhalt der Datei /etc/fstab. Bitte keine Fotos, sondern die Ausgabe aus dem Terminal hier hinein.

    "Media3" als auch "Pool" sind Freigaben. Du kannst dasselbe Laufwerk unter verschiedenen Namen und Rechten freigeben, was du anscheinend gemacht hattest. Wegen den Rechten kannst du unter Umständen unter Windows manche Sachen vom NAS nicht sehen bzw. nur bei bestimmten Freigaben.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Beim ersten Befehl hat die Ausgabe geklappt beim zweiten Befehl kam aber ein permission denied
    root@NAS1:~# blkid
    /dev/sde5: UUID="b0abcd54-1be0-d101-3089-cd541be0d101" TYPE="ext4" PARTUUID="815ca57d-05"
    /dev/sdd1: UUID="a8b86e19-ff3c-479d-b437-39c24e7b794d" TYPE="ext4" PARTUUID="d4f85b20-fa35-4a1e-8a5b-5c3a4c01bb8c"
    /dev/sdc1: UUID="fa519d7e-ce0e-4207-845b-f08aaa59b1c9" TYPE="ext4" PARTUUID="3e405f53-fa6a-4b98-80ad-465c94d0deb8"
    /dev/sdb1: UUID="3a1afa57-bdb7-45ac-8ef9-9e49370b369e" TYPE="ext4" PARTUUID="b7c1f29c-682e-4dc2-8521-1f4dc50539e5"
    /dev/sda1: UUID="436d866a-821f-4388-b1d7-ca17284444c6" TYPE="ext4" PARTUUID="5543658b-01"
    /dev/sda5: UUID="9d977803-0814-4edc-a6ba-97d4fe01f5eb" TYPE="swap" PARTUUID="5543658b-05"

    root@NAS1:~# /etc/fstab
    -bash: /etc/fstab: Permission denied
    root@NAS1:~#
  • sorry zwecks der Befehlseingabe aber ich bin ein totaler rookie was so etwas betrifft daher danke für die Hilfe

    root@NAS1:~# cat /etc/fstab # /etc/fstab: static file system information. # # Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a # device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices # that works even if disks are added and removed. See fstab(5). # # <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass> # / was on /dev/sda1 during installation UUID=436d866a-821f-4388-b1d7-ca17284444c6 / ext4 errors=remount-ro 0 1 # swap was on /dev/sda5 during installation UUID=9d977803-0814-4edc-a6ba-97d4fe01f5eb none swap sw 0 0 tmpfs /tmp tmpfs defaults 0 0 # >>> [openmediavault] /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WXB1HB4J5XHJ-part1 /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WXB1HB4J5XHJ-part1 ext4 defaults,nofail,user_xattr,noexec,usrjquota=aquota.user,grpjquota=aquota.group,jqfmt=vfsv0,acl 0 2 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WX21DC5J26AC-part1 /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WX21DC5J26AC-part1 ext4 defaults,nofail,user_xattr,noexec,usrjquota=aquota.user,grpjquota=aquota.group,jqfmt=vfsv0,acl 0 2 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EZRX-19D8PB0_WD-WMC4N1428557-part1 /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD20EZRX-19D8PB0_WD-WMC4N1428557-part1 ext4 defaults,nofail,user_xattr,noexec,usrjquota=aquota.user,grpjquota=aquota.group,jqfmt=vfsv0,acl 0 2 /dev/disk/by-id/ata-SAMSUNG_HD204UI_S2H7J9JB900969-part5 /srv/dev-disk-by-id-ata-SAMSUNG_HD204UI_S2H7J9JB900969-part5 ext4 defaults,nofail,user_xattr,noexec,usrjquota=aquota.user,grpjquota=aquota.group,jqfmt=vfsv0,acl 0 2 # <<< [openmediavault]

    root@NAS1:~# df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on udev 1.9G 0 1.9G 0% /dev tmpfs 384M 5.9M 379M 2% /run /dev/sda1 51G 1.9G 47G 4% / tmpfs 1.9G 0 1.9G 0% /dev/shm tmpfs 5.0M 0 5.0M 0% /run/lock tmpfs 1.9G 0 1.9G 0% /sys/fs/cgroup tmpfs 1.9G 12K 1.9G 1% /tmp /dev/sde5 1.8T 1.7T 13G 100% /srv/dev-disk-by-id-ata-SAMSUNG_HD204UI_S2H7J9JB900969-part5 /dev/sdd1 1.8T 1.8T 80G 96% /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD20EZRX-19D8PB0_WD-WMC4N1428557-part1 /dev/sdc1 5.5T 5.0T 240G 96% /srv/dev-disk-by-id-ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WX21DC5J26AC-part1

    Unabhängig von dieser Sorge glaube ich langsam das etwas allgemein schief gelaufen ist während der frischen Installation. Jetzt wollte ich schon mal "omv extras" über die commando zeile installieren und ging überhaupt nicht. Dann habe ich sie von festplatte aus installiert und kann sie aber dennoch nicht auf der NAS installieren, genauso wenig alle anderen Erweiterungen. Dann habe ich eben versucht einen einen neustart zu tätigen und da kommt die Fehlermeldung: "The value is not an object" und musste die NAS per Hand aus und wieder anschalten und dann kam nix. Erst als ich den Monitor an die NAS steckte sah ich auf dem Bildschirm eine lange Meldung wo zum schluss steht: You are in emergency mode....! Nach eingabe von control D komme ich zwar weiter aber das kann ja nicht so richtig sein bzw. hatte ich das noch nie mit der alten Version gehabt.

    Ich denke mal das der Aufwand für dieses Problem jetzt zu lösen größeren Aufwand ergibt als wie das System erneut frisch aufzusetzen oder gibt es dafür auch einen Befehl der quasi es damit löst?
  • da muss wirklich was grob schief gegangen sein. Das mit dem "emergency mode" macht mir Sorgen. Das heisst, dass es Probleme mit den Filesystemen (vermutlich das Root File System) gibt. Das sollte eigentlich nicht sein. Dot wo duControl-D gedrückt hast, kannst du dich als "root" einloggen. was sagt dann der Befehl fsck /dev/sda1?
    Auf der SSD ist übrigens nur noch das Root File System und der SWAP Space.

    was mir aufgefallen ist:
    in der Ausgabe von df -h fehlt folgendes Device "/dev/disk/by-id/ata-WDC_WD60EFRX-68L0BN1_WD-WXB1HB4J5XHJ-part1", steht aber in der /etc/fstab. Bist du sicher, dass alle Festplatten richtig angeschlossen sind (sollte eine 6TB Platte von WD sein). Oder ist hier einfach die Ausgabe abgeschnitten gewesen (was ich für wahrscheinlicher halte), da vorher in den Grafiken enthalten.

    mit welchem Image hast du installiert?
    Ich hatte zuerst ein minimales Debian 9 installiert (mit net install image), dann erst OMV nachinstalliert. Oder auch nach Anleitung aus unserem Forum.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • ich bin wie damals bei meiner allerersten Installation der Anleitung von technikaffe.de/anleitung-255-i…iavault_inkl._wake_on_lan gefolgt. Dort führt der link zu sourceforge.net/projects/openmediavault/files/ wo ich auf "Latest Version" geklickt habe und anschließend die gezogene ISO dann via unetbootin bootfähig gemacht.

    Nach Control D kann ich mich weiter als root anmelden und folgendes kam bei fsck/dev/sda1 heraus: /dev/sda1 is mounted ezfsck: cannot continue aborting

    In der Ausgabe von df-h fehlt auch weiterhin die WD Festplatte!

    Was auch komisch ist das nur noch die Partition vom System vorhanden ist da ich damals die restlichen 40GB der Systemplatte für andere Sachen partitioniert hatte, warum werden die nicht angezeigt!

    Ich starte nochmal von vorne und dieses Mal werde ich deinen Weg gehen das ich zuerst Debian installiere und dann den Rest über die Konsole. Will nur nix falsch machen da ich nur nach Anleitungen etwas mit Linux machen kann daher wäre es gut wenn du mir die Seite nennst welche Version von Debian ich nutzen soll. Wenn Debian installiert wurde muss ich quasi nur diese ganze Befehlskette von beiden shell script eingeben?

    Habe mich jetzt doch noch selbst weiter beschäftigt um die unterscheide ein wenig besser zu verstehen und habe mir jetzt so eine Debian netinstall version gezogen und bin beim einrichten dran und will nix falsch machen daher die frage ob ich zwingend ein Domain namen eingeben muss, da ich gerade gefragt werde und da ich es auch leer lassen könnte bin ich mir jetzt nicht sicher?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gaku ()

  • und da haben wir schon das Problem. Du bist auf der Beta Version von OMV 5 gelandet. Die basiert auf Debian 10 (gerade released). Die Beta ist schon ganz gut aber noch nicht wirklich alles stabil. Weiters fehlen auch noch Plugins.

    => aktuelle Version von OMV 4 ist 4.1.22. Mit der sollte es dann auch funktionieren. Ist im Prinzip dasselbe wie zuerst Debian 9 und dann OMV 4 dazu.

    Bei Debian netinstall solltest du eine Domain vergeben, kannst du im Prinzip beliebig nehmen, da nur intern verwaltet, wie z.B. home.local.
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • ich werde noch irre, jetzt funktionierte alles soweit ganz gut und hab auch die extras installieren und aktivieren können und wollte wieder einen neustart machen und da erscheint wieder diese Meldung "the value is not an option"

    Fehler #0:
    OMV\Json\SchemaValidationException: : The value is not an object. in /usr/share/php/openmediavault/json/schema.inc:391
    Stack trace:
    #0 /usr/share/php/openmediavault/json/schema.inc(285): OMV\Json\Schema->validateObject('null', Array, '')
    #1 /usr/share/php/openmediavault/json/schema.inc(257): OMV\Json\Schema->validateType('null', Array, '')
    #2 /usr/share/php/openmediavault/rpc/paramsvalidator.inc(59): OMV\Json\Schema->validate('null')
    #3 /usr/share/php/openmediavault/rpc/serviceabstract.inc(178): OMV\Rpc\ParamsValidator->validate('null')
    #4 /usr/share/openmediavault/engined/rpc/system.inc(152): OMV\Rpc\ServiceAbstract->validateMethodParams(NULL, 'rpc.system.shut...')
    #5 [internal function]: OMVRpcServiceSystem->shutdown(NULL, Array)
    #6 /usr/share/php/openmediavault/rpc/serviceabstract.inc(123): call_user_func_array(Array, Array)
    #7 /usr/share/php/openmediavault/rpc/rpc.inc(86): OMV\Rpc\ServiceAbstract->callMethod('shutdown', NULL, Array)
    #8 /usr/sbin/omv-engined(537): OMV\Rpc\Rpc::call('System', 'shutdown', NULL, Array, 1)
    #9 {main}

    bevor ich mich jetzt wieder an die Platten mache und den rest der Freigaben einstelle will ich lieber erst dieses Problem lösen, nicht das ich wieder alles neu installieren muss.

    UPDATE: Das Problem mit dem nicht sichtbaren Ordner Pool hat sich erledigt. Bin die Einstellmöglichkeiten unter Freigabe Ordner durchgegangen und da gab es noch die option unter Pfaden zu schauen und da wurde sie zum Glück angezeigt und konnte es wieder normal mit einbinden...das ist für mich schon mal klasse das Pool wieder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gaku ()

  • hast du die Installation jetzt mit DEBIAN netinstall gemacht, oder?

    was hast du gemacht, wie die Fehlermeldung gekommen ist. Von den Aufrufen her, sieht das hier aus, als ob es mit dem "Shutdown" zusammenhängt. Hast du dort etwas in den Einstellungen gemacht?
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • ich komme bald selbst durcheinander ;(

    ich habe erneut die frische Installation mit der verlinkten ISO getätigt gehabt als die Meldung kam. Nach dem ich die extras installiert habe und ein paar weitere plugins wollte ich einfach nur einen neustart durchführen und da kam die Meldung

    EDIT Update:

    ich habe jetzt im OMV Forum ein ähnlichen Fall gefunden forum.openmediavault.org/index…ue-after-2-x-3-x-upgrade/. Wenn ich das lese gibt es dafür keine wirkliche Lösung also werde ich heute Nachmittag wohl oder Übel erneut mit der OMV Iso installieren müssen und dann nach jedem Schritt neustarten um zu analysieren wann der Fehler auftritt, wobei ich hoffe das er nicht mehr auftritt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gaku ()