Angepinnt Diskussion zum Thema Raid 5/6 - ZFS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diskussion zum Thema Raid 5/6 - ZFS

      Da wir unheimlich viele hilfeanfrage derzeit bekommen, deren Raid defekt ist. Möchte ich nun eine Diskussion eröffnen um deren Vor und auch Nachteile zu erleutern (erleutern lassen), um dort auch etwas tiefer in die Thematik einzusteigen.

      Was hier nicht hineingehört sind Hilfefragen, dazu eröffnet bitte einen eigenen Thread. Ich werde Versuchen den Thread sauber zu halten und entsprechend zu sortieren.

      Hier hoffe ich sehr auf die Infos von @Scorp und @wtuppa
      Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
      Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

      Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
    • Re,

      und ich mache mal den ersten Aufschlag mit Links zum Thema ZFS und baue mal eine Linktabelle auf:




      Vorteile von ZFS gegenüber den klassischen (anachronistischen) RAID 1*):
      - Snapshots
      - Prüfsummen
      - kein extra Layer / keine Trennung zw. Dateisystem und Aggregation 2*)
      - CoW (Copy-on-Write) - daher auch keine direkte ECC-Relevanz!
      - versch. Cache-Lösungen zur Beschleunigung
      - transparente Kompression (auf modernen Proz. zu vernachlässigen!)
      - bis 3fache Redundanz möglich (bei RAID-Level 6 nur doppelte R.)
      - zusätzliche "Copies" (Ditto Blocks) möglich (zusätzliche Redundanz-Möglichkeit)
      - Deduplizierung

      Nachteile von ZFS:
      - hohe Komplexität (der Anspruch "datacentergrade" ist Programm)
      - VDEV-Handling / ZPOOL-Handling muss sehr gut (im Voraus) geplant werden
      - Erweiterbarkeit ist eingeschränkt 3*)

      wichtige Anmerkungen:
      1*) der "Vergleich" hinkt gewaltig, da ZFS ein komplettes Dateisystem ist, RAID hingegen nur eine Aggregationsschicht bildet - ich nehme hier mal ein klassisches EXT[2,3,4] als Dateisystemlayer an!
      2*) dieser Punkt ist besonders wichtig, weil ZFS somit nur die belegten Blöcke betrachtet, während ein RAID-Verbund immer in voller Größe synchron (konsistent) sein muss - mit zunehmender Datenträger-Größe führt das zu erheblichen Zeitunterschieden!
      3*) damit habe ich auch noch so meine Probleme - ich habe das mal aufgenommen, da ich viele Foreneinträge mit diesem Problem gelesen habe ... ich kann das weder bestätigen noch dementieren!

      Sc0rp
    • Die Grundlagen kann ich gerne beisteuern.
      Nur bei den Details hab ich das Problem der nicht verfügbarkeit. Damit kann ich es nicht testen..
      Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
      Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

      Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
    • Eine gute und einfache Beschreibung, zu den verschiedenen Raid-Modi, findet man z.B. hier -> searchstorage.de/antwort/RAID-…n-Typen-und-ihre-Vorteile

      Was in meinen Augen immer vergessen wird, ist die Tatsache, dass so ein Raid auch mal kaputt geht. Man muss sich dabei nicht die Frage stellen "ob" sondern "wann" das passiert. Um dem vorzubeugen hilft nur eine "vernünftige Backupstrategie". Wie so eine Strategie aussehen kann muss man immer im Einzelfall betrachten.

      Ich persönlich bin ein Freund von "keep it simple" und überlasse meine Raidsysteme, den von mir eingebauten Hardware Raidcontrollern. Softwareraid kommt für mich nur als Notlösung zum tragen und Lösungen wie mergefs /Snapraid habe ich bislang nicht im Einsatz, da die Notwendigkeit nicht da war.

      Wenn ich mir die Beiträge, mit den defekten Raid-Systemen anschaue, habe ich den Eindruck, dass die Benutzer der Meinung sind, dass ein Raid ein Backup ersetzt, dem ist nicht so.

      Raid hin oder her, ohne Backup kein sicherer Betrieb von EDV. Dabei muss sich jeder selber die Gedanken machen, was einem die persönlichen Daten wert sind.

      Cu
      redjack
    • redjack schrieb:

      Wenn ich mir die Beiträge, mit den defekten Raid-Systemen anschaue, habe ich den Eindruck, dass die Benutzer der Meinung sind, dass ein Raid ein Backup ersetzt, dem ist nicht so.
      Ganz genau das ist die Thematik die mich so nervt ;)
      Ansonsten gäbe es ja nicht Die Themen, Raid plattmachen, neu erstellen, backup zurückspielen, fertig.
      Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
      Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

      Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
    • Ditto, aber wir kommen bitte wieder zum Thema ;)
      Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
      Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

      Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
    • Für die Grundlagen ist der Fred ja auch nicht gedacht, das kann jeder selbst ergooglen.
      Ich denke bis zum 15.1. können wir gerne noch bissl diskutieren, ab dem WE am 19.1. werd ich dann den Thread soweit aufräumen um das wesentliche zu konzentrieren.
      bzw. Scorp kann das auch gerne machen^^.

      Das sollte ein reiner Info/Hilfe Thread werden in zukuft.
      leitfaden:
      1: Grundlagen, die fügen wir in die erste Seite ein, als Übersicht. Da lasse ich mir dann was einfallen.
      2: unterschiede R5/6 -> ZFS -> Snapraid
      3: erste Hilfe für R5/6 über die Webgui
      3.1 erste Hilfe R5/6 Console, dafür bitte entsprechend die Befehle in Codeform einbringen.
      Punkt 4-6 als Platzhalter
      Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
      Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

      Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
    • Re,

      @wtuppa wobei die Tabelle hinkt ...
      - "Copies" erlaubt auch ein deutlich höheren Redundanzgrad als "3" für ZFS ...
      - "Integrity" kann auch sha256 und fletcher2
      - "Other failures" hängt sehr stark von "Copies" und dem Layout/Setup ab
      - "Filled disks" ist auch nicht ganz korrekt - ZFS kann auch mit anderen FS umgehen, auch hier ist die Frage inwieweit SnapRAID mit LUKS (oder anderen Containern) umgehen kann


      Gerade die Diskussion um VDEV und ZPOOL zeigt, das Viele nicht verstanden haben, wie man Redundanzen innerhalb von ZFS bilden kann (dazu zähle ich auch mal den vorgenannten/verlinkten Artikel). Es gibt ja mehrere Wege ("Copies", RAID-Z, (ausgelagerte) Snapshots, ...). Ich habe da noch nicht Alles durchgeackert, daher kann ich noch keine Empfehlung(en) abgeben ...


      Und ich möchte explizit darauf hinweisen, das die "RAID-Z expansion" sich bereits in der Entwicklung befindet ... und wie es aussieht, auch schon ordentlich gediehen ist.


      Sc0rp