Hilfe für mein Szenario (Raid, Backup?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe für mein Szenario (Raid, Backup?)

      Hi,

      um es einfacher zu beschreiben sag ich doch einfach mal, was ich bereits habe:

      - NAS1 (1x 6TB, 1x 5TB, 2x 4TB; JBOD, Xpenology)
      - NAS2 (1x 6TB, 1x 5TB, 2x 4TB; JBOD, Xpenology) <-- dient rein als Backup für NAS1, welches die Dateien 1x die Woche per rsync synchronisiert.

      NAS2 entstand eigentlich nur, da ich viele externe Festplatten für das Backup hatte und ich etwas kompakteres gesucht habe (und die Teile bereits hatte).

      Was ich jetzt gerne einrichten würde:
      NAS1 und NAS2 in einem System (8 Festplatten), Openmediavault

      D.h. die Dateien (hauptsächlich große Dateien, die selten aufgerufen werden) sollen (im Gegensatz zum jetzigen System) automatisch auf den Platten (1x 6TB, 1x 5TB, 2x 4TB) verteilt werden (ohne Parität).
      Dieser Verbund soll dann wie in Raid 1 auf den anderen 4 Festplatten gespiegelt werden, gerne auch als geplantes Backup, da es mir nicht um Geschwindigkeit geht.

      Der Hauptgrund für mein Anliegen: Ich brauche meist nur eine einzige Festplatte aus dem Verbund. Alle anderen Festplatten sollen daher gar nicht erst anlaufen und somit u.a. Strom sparen (spricht für Snapraid). Da ich aber auch gerne ein Backup oder zumindest eine höhere Ausfallsicherheit hätte, muss ich die Platten spiegeln bzw. synchronisieren.

      Wie könnte ich das umsetzen?
    • Hallo,

      da deine Festplatten unterschiedliche Größen haben, ist ein "normales" RAID nicht möglich. Wie du schon gefunden hast, wäre SnapRAID eine gute Lösung, aber nur, wen sich die Daten nicht häufig ändern. Für die Parität benötigt man eine Festpallte, die mindestens so groß ist, wie die größte Datenplatte. SnapRAID is ein OffLine RAID, d.h. alle Änderungen sind erst durch ein Sync wieder mit der Parität gesichert. Auch kann unter Umständen wegen geänderter (nicht wegen neuer) Dateien dazu kommen, daß ein Recovery nicht mehr vollständig möglich ist, da ja die Originaldatei zum Zeitpzunk der Parititätgenerierung nicht mehr vorhanden ist.
      • du kannst deine einzelnen Festplatten zu einem Pool zusammenfassen (mittels mergerfs). Dann sieht es so aus, als ob du eine riesige Festplatte (ähnlich JBOD) hast. Für die Verteilung der Daten beim Anlegen neuer Dateien gibt es viele Optionen (von mergerfs) oder du kannst die Datei direkt auf eine einzelne Platte kopieren.
      • das Backup zwischen ersten und zweiten Plattenstappel kannst du automatisieren (z.B. einmal in der Nacht), wie gehabt mit rsync.
      • du wirst vermutlich einen PCIe SATA Controller benötigen (kaum ein Board hat mehr als 6 SATA Schnitstellen)
      • für OMV3 reicht eine kleine SSD als Bootplatte.
      welche Motherboards hast du?
      SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
      MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
    • Danke für deine ausführliche Antwort.

      - MSI B250M PRO-VDH als Mainboard
      - an einen PCIe Sata Controller mit 2 Ports habe ich auch gedacht
      - eine SSD wird an einen internen USB3 Anschluss angeschlossen

      So sollten problemlos die 8 Festplatten plus SSD angeschlossen werden können.

      Ich lege nicht wirklich Wert auf Datensicherheit. Bei fast allen Daten reicht ein Backup, und die sehr wichtigen Daten werden mit meinem Server im Internet synchronisiert. Den Vorteil der Datensicherheit wie im Raid oder durch die Paritätsfestplatte in Snapraid bräuchte ich gar nicht.

      Wäre es dann nicht sinnvoll, nur auf mergerfs zurückzugreifen, damit ich im Prinzip nur auf einer Festplatte arbeite, die dann in regelmäßigen Abständen (wie die anderen Platten auch) per rsync synchronisiert wird?

      Dann stellt sich mir die Frage, ob bei einem Verbund des ersten "Plattenstapels" 3 der 4 Platten im idle-Modus bleiben, wenn ich nur die Daten auf einer der Platten aufrufe?
    • Hallo,
      gutes neues Motherboard.
      als SATA Controller haben hier viele mit diesem gute Erfahrung. Ist gleich vierfach und damit kannst du deine Boot SSD auch an SATA anschliessen (ist viel besser als USB).

      mergerfs + backup sollte für dich reichen. du kannst dir ja mal die Infos im Link durchlesen.

      beim Booten werden immer alle Platten angefahren, damit kann mergerfs mal seine Informationen einlesen. Danach könne die Platten in Idle gehen. und damit sollte dann nur die benötigte Platte mehr laufen.
      SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
      MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
    • theoretisch kannst du bei diesem Board auch eine PCIe x4 SSD (nicht SATA) am M.2 verwenden. Installation von OMV ist dann etwas tricky wegen der Unterstützung, aber du verbrauchst keinen SATA Anschluss für die Boot SSD. Gab glaub ich auch schon im Forum einige Beiträge zu PCIe SSDs.
      SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
      MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
    • @Sc0rp:
      aber immer gerne geschehen (ich liebe es vom Meister gelobt zu werden)...
      musst mich halt nur korrigieren, falls ich doch mal Blödsinn verzapfe.
      SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
      MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wtuppa ()

    • So, wie versprochen melde ich mich wieder zurück:

      Das System läuft jetzt dank deiner Hilfe so, wie ich es mir vorgestellt habe.
      - Systemfestplatte ist eine 64 GB SSD
      - 8 weitere Festplatten sind auch verbaut, 4 davon jeweils mit mergerfs als Verbund (1 und 2)
      - Die nicht benötigten Festplatten fahren runter, wenn sie nicht benötigt werden.
      - Das rsync-Backup von Verbund 1 auf Verbund 2 läut auch.

      Einzig das Schreiben auf den mergerfs-Verbund klappt nicht einwandfrei. Das bekomme ich aber auch noch hin.
      In spätestens 2 Jahren hat sich dann das ganze System aufgrund der Stromersparnis komplett selbst finanziert. Dafür war es ja gedacht.
    • Ach, es hat sich herausgestellt, dass ein Schreibfehler in meinem Script war. So hat er den zu kopierenden Inhalt auf die Systemplatte und nicht in den Verbund geschrieben.

      Ich hab das System jetzt so eingerichtet, dass bei den 8 Festplatten 4 genutzt werden und 4 als Backup dienen.

      Festplatte 1 ist "alleine". Sie ist die Platte, die am häufigsten genutzt wird und immer durchläuft, sofern das System online ist.
      Festplatten 2-4 sind der Verbund 1 (mergerfs). Dort werden große Dateien abgelegt, die selten gebraucht werden.

      Festplatte 5 ist das Backup von Festplatte 1
      Festplatten 6-8 sind das Backup von Verbund 1 (Festplatten 2-4)
    • Re,

      eltonit schrieb:

      Ich hab das System jetzt so eingerichtet, dass bei den 8 Festplatten 4 genutzt werden und 4 als Backup dienen.
      Die Frage "Und wie hast du den Verbund eingerichtet?" bezog sich auf das Schreibproblem :D.

      Jetzt brauchst du nur noch ein "Offsite-Backup" aka externe Platte und dein Backup ist perfekt.

      Vllt. postest du noch der geneigten Leserschaft dein rsync-Script ...

      Sc0rp