Mein Plex Media Server

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich bin ja auch eher der Windows freund ;)
    In deiner Konstellation würde ich persöhnlich sogar noch die Hyper-V Rolle nachinstallieren und den Plexserver in einer VM laufen ,
    die möglichkeiten des Sichern und testen sind in einer VM genial (vorallen die Snapshot funktionen).

    Eine Frage zu deiner Snapshot Konfig hätte ich noch weil wir die letzten zeit doch öfters Probleme mit nicht funktionierenen Syncs hatten:

    Wie machst du den Sync (manuell oder per Job)?
    Und wie kontrollierst du ob der Sync fehlerfrei gelaufen ist?
  • Schön das es läuft. ;)

    FreeNAS und OMV würde ich jetzt nicht als Betriebssystem bezeichnen. Sie stellen die Funktionen eines NAS zur Verfügung. Das Betriebssystem darunter ist dann FreeBSD bzw. Debian.

    Wenn Du Dich mal ein bischen mit der Materie auseinander gesetzt hast, wirst Du merken, dass unterm Strich all diese Systeme ähnlich aufgebaut sind und funktionieren. ;)
  • falo999 schrieb:

    Ich bin ja auch eher der Windows freund ;)
    In deiner Konstellation würde ich persöhnlich sogar noch die Hyper-V Rolle nachinstallieren und den Plexserver in einer VM laufen ,
    die möglichkeiten des Sichern und testen sind in einer VM genial (vorallen die Snapshot funktionen).

    Eine Frage zu deiner Snapshot Konfig hätte ich noch weil wir die letzten zeit doch öfters Probleme mit nicht funktionierenen Syncs hatten:

    Wie machst du den Sync (manuell oder per Job)?
    Und wie kontrollierst du ob der Sync fehlerfrei gelaufen ist?
    Im Moment noch manuell. Ich nutze Elucidate. Damit scheint es ganz gut zu funktionieren. Wenn sicher alles problemlos läuft, kümmere ich mich um ein Script für den Sync...
    Hardware: Fujitsu D3401-B, Intel Pentium G4400, 2x 4GB Crucial DDR4-2133, be quiet Pure Power BQT L7-430W, PHANTEKS PH-TC90LS Low-Profile CPU-Kühler - 92mm
    Systemfestplatte (Win10): M.2 Transcend MTS400 64GB SSD
    Pool: 6TB Drivebender V2.5.0.0
    SnapRaid: 3TB WD Red (Parität), 3x2TB Seagate (Daten)
    Gehäuse:Inter-Tech HTPC-2008-V
  • @falo999: Also mit Elucidate kann ich auch einen Plan erstellen, für den Sync. Auch das scheint zu klappen...
    Hier ist eine Anleitung dafür: SnapRaid Elucidate

    Ich hatte am Anfang den Fehler gemacht, dass ich für die physikalischen Laufwerke im Drivebender keine Buchstaben vergeben hatte.
    SnapRaid benötigt aber mindestens 2 Laufwerke und 1 Parität. Das ging also mit dem Pool-Laufwerk nicht.
    Nun habe ich die 3 Datenlaufwerke als Quellen im SnapRaid. Die Freigaben liegen aber auf dem im Drivebender erstellten Speicherpool.
    Auf die greift Plex nun zu. Perfekt! :thumbsup:

    Über die VM denke ich noch nach. Da im Moment (endlich) alles Funktioniert, fehlt mir aber gerade etwas die Muße dazu... ;)
    Hardware: Fujitsu D3401-B, Intel Pentium G4400, 2x 4GB Crucial DDR4-2133, be quiet Pure Power BQT L7-430W, PHANTEKS PH-TC90LS Low-Profile CPU-Kühler - 92mm
    Systemfestplatte (Win10): M.2 Transcend MTS400 64GB SSD
    Pool: 6TB Drivebender V2.5.0.0
    SnapRaid: 3TB WD Red (Parität), 3x2TB Seagate (Daten)
    Gehäuse:Inter-Tech HTPC-2008-V
  • Guten Tag EfzeEstepe,

    ich möchte auch gerne meine Medien streamen und ggf. über das Internet und Pley bietet das alles an.

    Wie läuft das eigentlich mit den dekodieren/encodieren? Ich habe einen Raspberry Pi3 in der Wohnung der kann ja FHD ausgeben, dann dürfte kein Transcoding statt finden oder ? Was passiert mit Files im Format h265. Das kann der Raspberry Pi ja nicht ausgeben, wäre dies dann trotzdem möglich ? Also als Stream. Selber umwandeln wird das Gerät viel zu heiß und schaltet runter und das Bild stottert.

    Ich habe gesehen das die Prozessoren G4400 h265 & h264 unterstützen.

    Es wäre schön von deinen Praxiserfahrungen zu profitieren :)


    LG


    Tingel