NAS-System mit OpenMediaVault 3.x und USB3-4Bay Gehäuse auf ZOTAC ID91

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sry aber ich werde dir mit OMV nicht helfen können ich habe hier seit gut 20 Jahren eigentlich immer einen 'Server' 24/7 am laufen allerdings immer unter Windows Betriebssystemen.
    Ich hatte dir ja schon geschrieben das ich auch eher der bin der immer eigene Wege gehe.


    tosa1307 schrieb:

    Und wer weiss; Evtl schaffst Du es ja auch über eSATA die 4 Platten anzusprechen.
    Ich sehe da derzeit keinen Sinn drin eSata zu benutzen.
    eSata ist halt in diesen Einsatzzweck nicht schneller, und vorallen habe ich mehr Rechner mit USB3 Anschluß als verfügbaren eSata.

    Was ich auch erst hier durch den Thread erfahren habe das diese Mehrfach USB Gehäuse auch 'Multipliing über USB3' können bislang habe ich immer geglaubt ich müßte die Platte in
    ein Raid /JBOD Volumen zusammenfassen und hätte dann ein Volumen über USB was ich nicht will.
    Aber das mir das USB gehäuse die 4 Platten als einzlene Volumes unter Windows anbindet ist für mich ideal (allerdings alles nur zu Backup/Archivierungszwecke).

    Ich bin halt ein Datenmessi ich müßte selbst meine allererste Festplatte die ich 1989 mit meinen 1. 286er PC bekommen habe mit einer Kapazität von 44 MB (ja MB nicht GB) noch auf den Speicher liegen haben.
    Insgesamt habe ich ca. 20-30 alte Festplatten hier liegen, ich habe aber auch noch nie einen nenneswerten Datenverlust gehabt.
  • falo999 schrieb:

    Sry aber ich werde dir mit OMV nicht helfen können ich habe hier seit gut 20 Jahren eigentlich immer einen 'Server' 24/7 am laufen allerdings immer unter Windows Betriebssystemen.
    Ich hatte dir ja schon geschrieben das ich auch eher der bin der immer eigene Wege gehe.
    Ach siehste, das habe ich überlesen, dass Du gar kein OMV benutzt... Eigene Wege zu gehen, find ich im Übrigen immer klasse !!!

    falo999 schrieb:

    Ich sehe da derzeit keinen Sinn drin eSata zu benutzen.
    Jepp, das sehe ich ein. Klasse find ich übrigens Deinen Tipp, Alte Pladden als Backup-Lösungen zu benutzen. Werde ich in Zukunft, da ja nun die beiden 4Bay-Gehäuse leer stehen und übrig sind, auch so machen. Gute Idee!

    falo999 schrieb:

    eSata ist halt in diesen Einsatzzweck nicht schneller, und vorallen habe ich mehr Rechner mit USB3 Anschluß als verfügbaren eSata.
    Gutes Argument !!! Stimmt....

    falo999 schrieb:

    Was ich auch erst hier durch den Thread erfahren habe das diese Mehrfach USB Gehäuse auch 'Multipliing über USB3' können bislang habe ich immer geglaubt ich müßte die Platte in
    ein Raid /JBOD Volumen zusammenfassen und hätte dann ein Volumen über USB was ich nicht will.
    Genau das ist es ja, warum ich das immer so klasse fand bzw. finde... So'n RAID-Dingens wollte ich auch nie haben. Ich benötige es nun mal einfach nicht, da meine Daten viel zu unwichtig sind... Da is nichts drauf, was ich nicht irgendwo oder irgendwie, wieder besorgen könnte...

    falo999 schrieb:

    Ich bin halt ein Datenmessi ich müßte selbst meine allererste Festplatte die ich 1989 mit meinen 1. 286er PC bekommen habe mit einer Kapazität von 44 MB (ja MB nicht GB) noch auf den Speicher liegen haben.
    Insgesamt habe ich ca. 20-30 alte Festplatten hier liegen, ich habe aber auch noch nie einen nenneswerten Datenverlust gehabt.
    Hihi Lustig... Dann bist Du also auch schon so'n Alter Hase, der mit DOS, Deskview, Windows for Workgroup 3.1 etc. Oder sogar OS/2 Warp seine Anfänge hatte...
    Au man, das waren noch geile Zeiten, als ich darmals noch meine 4 Port ISDN Mailbox (BBS) hatte... Dann kam Compuserve und das Internet und die Mailboxen verschwanden mehr und mehr... LOL und Homebanking über BTX. Gröööhl, was für'n geiler Rückblick... Die Mailbox und die Usertreffen (die ich immer auf meinem Geburtstag legte), waren einfach geil... Das alles ist heute nur noch Anonym und Virtuell und selten etwas Reales bzw. Greifbares...

    OMG, 286er PC.. Habs fast vergessen, dass das mein Anfang in die PC-Welt war... Mein erster (war das überhaupt ein PC?) war ein SchneiderPC mit Bernsteinfarbigen Monocrome Bildschirm... (Nee das war noch gar kein 286er oder?) Naja vorher war da natürlich noch der C64 mit Datasette die dann später durch die 5 1/4 Zoll Flobbys abgelösst wurden...Dann kam der Atarie 1040 STe.... Genau, danach dann 286er, 386er und der 486er aus den man dann mittels Quartz-Chip noch so einige MHz heraus holen konnte... Ab 486er fings dann mit meinen Mailboxen und der DFÜ an, richtig Spass zu machen... Diese betrieb ich dann unter DOS mit der Multitasking Software Desqview und der Mailbox Software Remote Access... Ganz kurz dann unter WFW3.1 und dann OS/2 Warp... Ab da wars dann wirklich richtiges Multitasking was meiner meinung nach immer noch unschlagbar ist... Schade, dass IBM das eingestampft hatte... Tja, dann kam das Ende meiner Mailbox... Ich hatte keine Böcke mehr, da es meine Lebenszeit auffrass und meine Mädels es auch nicht so klasse fanden...

    OK, genug in der Vergangenheit geschwellgt... Was fängst Du auch mit diesem ollen 286er an :)

    Fakt ist und was ich hierzu noch sagen wollte... Auch ich hatte nie Nennenswerte Datenverluste...

    Lg Tommy

    P.S. Kennst Du noch das FIDO-Net?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tosa1307 ()

  • Re,

    tosa1307 schrieb:

    1. Müssen die Shares unbedingt von der WEB-Oberfläche eingerichtet werden?
    Natürlich nicht. Die Basisdatei liegt unter /etc/samba/smb.conf (zentrale Konfigurationsdatei) - diese wird durch OMV verändert (schicke WebGUI), kann allerdings auch durch WebMin (nicht so schicke WebGUI) und natürlich auf der Kommandozeile (SSH, Telnet, TTY) ebenso verändert werden ... siehe wiki.ubuntuusers.de/Samba/

    tosa1307 schrieb:

    2. Wenn nein; Wo liegen die *.conf Dateien für SAMBA, NFS sowie für OMV selbst.
    NFS wird über die fstab und über die Datei /etc/exports konfiguriert ... siehe wiki.ubuntuusers.de/NFS/

    tosa1307 schrieb:

    (Speziell für OMV, fällt mir da der Reiter "Zugriffskontrollen ->Freigegebene Ordner" zu ein.)
    Die Zugriffskontrollen werden bei OMV über ACL gemacht: wiki.ubuntuusers.de/ACL/
    Hier kommt aber eine recht eigenwillige und hochdynamische Mischung aus Systemrechten, ACL und Samba-Benutzerrechten zusammen ...

    Und sorry, hab dein "Edit" überlesen ...

    Sc0rp
  • Sc0rp schrieb:

    Natürlich nicht. Die Basisdatei liegt unter /etc/samba/smb.conf (zentrale Konfigurationsdatei) - diese wird durch OMV verändert (schicke WebGUI), kann allerdings auch durch WebMin (nicht so schicke WebGUI) und natürlich auf der Kommandozeile (SSH, Telnet, TTY) ebenso verändert werden ... siehe wiki.ubuntuusers.de/Samba/
    Hatte änderungen in der smb.conf gemacht. Diese wurden auch angewendet.
    Nun machte ich aber auch änderungen mittels Web-Oberfläche. Gleich nach dem Abspeichern überschrieb (ergänzte) er die conf mit den einträgen, die ich dort eintrug.
    Doch leider auch die Einträge in der smb.conf...


    Sc0rp schrieb:

    NFS wird über die fstab und über die Datei /etc/exports konfiguriert ... siehe wiki.ubuntuusers.de/NFS/
    /etc/exports wusste ich ja...
    Oha echt jetzt...???
    Ich kann mich noch erinnern.... fstab fand ich immer sehr gefährlich ...


    Sc0rp schrieb:

    Die Zugriffskontrollen werden bei OMV über ACL gemacht: wiki.ubuntuusers.de/ACL/
    Hier kommt aber eine recht eigenwillige und hochdynamische Mischung aus Systemrechten, ACL und Samba-Benutzerrechten zusammen ...
    Kann man ACL auch ausstellen? Benötige ich nicht wirklich
  • tosa1307 schrieb:

    Kann man ACL auch ausstellen? Benötige ich nicht wirklich
    Anstelle der ACL's kannst du die Privilegien benutzen. ACL's geht bis auf Dateiebene herunter und läßt sich sehr detailiert einstellen, hier passieren die meisten fehler.
    Privilegin sind sehr übersichtlich. Wir raten eigentlich immer ab ACL's zu verwenden, ein mißgeschick beim einstellen und es wird eine riesenbastelei.

    Direkt ausschalten kannst du die ACL's nicht.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Joogie schrieb:

    Anstelle der ACL's kannst du die Privilegien benutzen. ACL's geht bis auf Dateiebene herunter und läßt sich sehr detailiert einstellen, hier passieren die meisten fehler.
    Privilegin sind sehr übersichtlich. Wir raten eigentlich immer ab ACL's zu verwenden, ein mißgeschick beim einstellen und es wird eine riesenbastelei.
    Schau mal... Ich bin hier zZt allein... kinder hob i ned und die Frau is zum Mann zurück... tja, soll vorkommen... Nee nee, is alles gut, wie es ist...
    Aber verstehst Du was ich sagen will.. Ich brauche es wirklich nicht. Und mir irgendeinen Grund dafür auszudenken... Nun, das bin einfach nicht ich...
    Ich bin der Type, der mal nen 10er dort liegen hat, den zwanni da, und den Fuffi unter der Matratze... Und trotzdem hab ich hier jeden Do. nen Videoabend...
    Die Kohle bleibt trotzdem da, wo se liegt...

    Ich will es aber wissen... Also wie das alles funktioniert, was es tut usw. Das find ich klasse...

    Missgeschick beim Einstellen der ACLs? Siehste, noch nen grund mehr FÜR MICH, es nicht zu nutzen..
    Alles klar.... Mehr wollte ich mit dieser Frage eigentlich gar nicht wissen... Danke Dir !!!!
  • Re,

    ACL's erweitern die normalen und alten unixoiden Zugriffsrechte um sogenannte "benannte" Rechte ... damit organisiert OMV den Speicher unter /media (anders würde es auch gar nicht gehen), u.a. kann man damit auch auf Dateiebene deutlich flexibler "Freigaben" anlegen/organisieren, als das mit den "alten" Rechten möglich wäre.
    (@Joogie: ACL's nicht mit Quotas verwechseln, die ACL's laufen grundsätzlich auf dem /media-Mount!)

    Privilegien sind nochmal eine ganz andere Geschichte ... der Begriff ist m.E.n. nicht nur im Linux "schwammig" formuliert bzw. für den normalen Anwender schwer verständlich. Hier geht es aber im Wesentlichen um sämtliche Rechte die ein Benutzer in jedem Teil des Betriebssystems hat (nicht nur auf Dateiebene). Privilegien sind allerdings auch mit äußester Vorsicht zu genießen, da siemaßgeblich die Sicherheit eines Systems bestimmen ...

    Sc0rp
  • Um die Quotas geht es auch nicht, ist auch nicht einstellbar über die Webgui, bzw nichtmal vorhanden.

    Mit Privilegien hast du im OMV einen guten Überblick auf einer Seite, das ist bei ACL's nicht so. Dafür sind einfach zuviele möglichkeiten vorhanden.
    In letzter Zeit, bsp. Michelle, gab es reichlich probleme bei Leuten die dort "rumbastelten" und dann ging nichts mehr. Und dann fängt das Jammern an^^
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges