Neuling sucht Hilfe für NAS Selbstbau

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neuling sucht Hilfe für NAS Selbstbau

    Moin Moin,

    durch einen netten Tipp bei uns im Forum bin ich auf Euch aufmerksam geworden - erst Mal :thumbup: für den gelungenen Auftritt und die vielen Hilfestellungen/ Artikel. Für mich unerfahrenes Würstchen geht es dann aber trotzdem nicht ohne Thema und Fragen X/

    Was habe ich vor? Grundsätzlich will ich mir ein NAS aufbauen und als Mediencenter betreiben. Die Aktuell >300 DVD/ Blue Rays sollen auf die Platten. Aufnahmen vom TV drauf gespeichert werden und die üblichen Musik/ Bilder Inhalte. Als zentrale Schnittstelle würde ich eine VU+ Uno 4K Box nutzen wollen. Die werden mit Linux betrieben. Da kommen wir auch schon zum ersten Problem:

    Welches BS für den NAS? WIN 10 oder Linux? Mit Linux habe ich null Erfahrung - absoluter Newbie. Bei WIN 10 weiß man zu mindestens grundsätzlich wo die Knöpfe sind. Was kann man dem Laien hier also raten? Ich gehe mal davon aus, dass der VU+ es egal ist welches BS auf einer Netzwerkfreigabe liegt und es da zu keinen Schwierigkeiten kommt.

    Hardware technisch bieten die Leitfäden ja schon mal gute Ansatzpunkte. Ich dachte daran im NAS ein DVD/Blueray Laufwerk zu verbauen um gleich vor Ort die Archivierung der Filme vorzunehmen. Wie sieht es da Performance technisch aus, wenn gleichzeitig Archiviert wird, die VU+ Aufnahmen aus dem TV an die Platten schickt und man nebenbei ein Film abruft? Geht das überhaupt?

    Zugriff von draußen auf den NAS benötige ich nicht, auch keine Fernwartung oder Dergleichen. Kommt man mit dem 6Bay-WIN10 System aus dem Leitfaden für meine Zwecke zum Ziel? Oder brauchts da andere Hardware? Mehr RAM, bessere CPU?

    Ich bin etwas überfordert durch die Zahlreichen Möglichkeiten und Infos, vielleicht mag mir einer ja auf die Sprünge helfen :whistling:

    LG
    Kalle
  • Hallo Kalle,

    Kalle schrieb:

    Grundsätzlich will ich mir ein NAS aufbauen und als Mediencenter betreiben. Die Aktuell >300 DVD/ Blue Rays sollen auf die Platten.
    kein Problem, reine fleißarbeit für deinen Rechner


    Kalle schrieb:

    Als zentrale Schnittstelle würde ich eine VU+ Uno 4K Box nutzen wollen
    Sehe ich jetzt das erste mal, interesanntes Gerät zu dem Preis. Müßte man mal schmökern mit welchen freigaben der Reciver zurechtkommt. SMB (Samba) wäre optimal, dann bräuchte man nicht im Nas noch per NFS die gleichen Ordner nochmal freigeben.


    Kalle schrieb:

    Welches BS für den NAS? WIN 10 oder Linux? Mit Linux habe ich null Erfahrung - absoluter Newbie
    Windows 10 ist teilweise recht beschränkt je nach Version. Ich würde dir zu Linux, Openmediavault, raten. Viel mit Linux hast du nicht zu tun, die Installation ist selbsterklärend, die Webgui ebendso.


    Kalle schrieb:

    Hardware technisch bieten die Leitfäden ja schon mal gute Ansatzpunkte. Ich dachte daran im NAS ein DVD/Blueray Laufwerk zu verbauen um gleich vor Ort die Archivierung der Filme vorzunehmen. Wie sieht es da Performance technisch aus, wenn gleichzeitig Archiviert wird, die VU+ Aufnahmen aus dem TV an die Platten schickt und man nebenbei ein Film abruft? Geht das überhaupt?
    Die Filme würde ich extern auf einem Windows Rechner erstellen. Mein Nas steht im Keller und hat nichtmal einen Bildschirm, eine Maus oder eine Tastatur.
    Für deinen "Ripp" Rechner ist ein gutes Laufwerk entscheidend, ein BRD Laufwerk liest z.b. DVD's super langsam aus. da bekommt man einen Vogel ;)
    Ich habe bei mir 2 LG Laufwerke im Rechner. Cpu Last gegen null.

    Gleichzeitig lesen und schreiben auf das Nas, hier kommt es auf dein Netzwerk an, heutige Platten sind schneller als ein Gbit Netzwerk.
    Beispiel, DVD anschauen 4mbit, Brd ansehen 20-35mbit. Das sollte kein Problem darstellen.

    Kalle schrieb:

    Kommt man mit dem 6Bay-WIN10 System aus dem Leitfaden für meine Zwecke zum Ziel? Oder brauchts da andere Hardware? Mehr RAM, bessere CPU?
    Wie schon geschrieben, Windows würde ich nicht einsetzen. Wenn das Ziel ein 6Bay sein soll, benötigst du ein Board mit 7 Sata Ports, eine SSD für das BS ist Pflicht.
    Grundsätzlich sollte eine Pentium Cpu mit 8gb ausreichend Dampf bringen. Als Fesplatten würde ich dir die Red Serie von Western Digital empfehlen.

    Denk aber auch an ein Backup
    Nicht ist schlimmer als wenn eine Platte wegstirbt und 100 Filme mit ins grab nimmt. Zu beginn mir passiert.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • wenn er wirklich nur filme, Musik und Fotos speichert, wäre auch ein SnapRaid ein sinnvoller Ansatz. Daten ändern sich ja kaum und spart auch Strom (da nicht dauernd alle Platten drehen).
    Walter
    SW: OMV 4.1.22 (Arrakis), Snapraid mit mergerfs, Minidlna
    MSI B150M ECO, Intel Pentium G4400, 16GB Kingston DDR4, SSD 250GB, 4TB Daten, 3*8TB+6TB SnapRaid (8TB Parity,3+3+2TB Parity2), FSP Aurum S 400W, Fractal Node 804
  • Joogie schrieb:

    Sehe ich jetzt das erste mal, interesanntes Gerät zu dem Preis. Müßte man mal schmökern mit welchen freigaben der Reciver zurechtkommt. SMB (Samba) wäre optimal, dann bräuchte man nicht im Nas noch per NFS die gleichen Ordner nochmal freigeben.
    Kannte ich bis jetzt auch nicht. Aber soll wohl ganz brauchbar sein. 8 Sender gleichzeitig aufnehmen ist schon ziemlich cool und die Apps scheinen auch zahlreich zu sein.


    Joogie schrieb:

    Windows 10 ist teilweise recht beschränkt je nach Version. Ich würde dir zu Linux, Openmediavault, raten. Viel mit Linux hast du nicht zu tun, die Installation ist selbsterklärend, die Webgui ebendso.
    Dann werde ich mich mal schlau machen. Irgendwelche Themen/Artikel hier die besonders empfehlenswert sind?


    Joogie schrieb:

    Die Filme würde ich extern auf einem Windows Rechner erstellen. Mein Nas steht im Keller und hat nichtmal einen Bildschirm, eine Maus oder eine Tastatur.
    Für deinen "Ripp" Rechner ist ein gutes Laufwerk entscheidend, ein BRD Laufwerk liest z.b. DVD's super langsam aus. da bekommt man einen Vogel
    Ich habe bei mir 2 LG Laufwerke im Rechner. Cpu Last gegen null.
    Das Teil soll aller Voraussicht nach ins WoZi. Keller gibt es nicht, andere Räume die sich eignen auch eher nicht. Deswegen dachte ich wäre das im Tower nicht so verkehrt, kann ja auch ein int. DVD Laufwerk und ein ext. Blueray sein über 3.0. Deshalb auch das WIN BS wegen der Oberfläche. Monitor bräuchte es ja nicht zwingend, der Fernseher sollte ausreichen.


    Joogie schrieb:

    Wenn das Ziel ein 6Bay sein soll, benötigst du ein Board mit 7 Sata Ports, eine SSD für das BS ist Pflicht.
    Das Ziel soll eigentlich sein in Zukunft ausreichend Platz zu haben um vorhandene Filme zu archivieren und neue + Aufnahmen hin zu zufügen. Ob das jetzt n 6 Bay, 4 Bay usw sein soll? Beim 6 Bay habe ich zu mindestens die Möglichkeit zu erweitern. Beim 4 Bay und maximaler Plattengröße ist ja irgendwann Schluss.

    Wie verhält es sich wenn man erst Mal mit einer kostengünstigen Version anfängt - die Platten sind ja das teuerste - und am Ende weiter aufstockt? Wäre z. B. in einem Snapraid jederzeit möglich Platten hinzu zufügen? Mainboard mit ausreichend SATA-Anschlüssen oder ein Controller kost ja nicht die Welt. Man muss ja auch nicht alle Filme die man hat digitalisieren. Anfänglich sollten es aber schon irgendwie 10 TB sein.


    Joogie schrieb:

    Als Fesplatten würde ich dir die Red Serie von Western Digital empfehlen.
    Wie sind die Seagate Platten? Oder ein Mix aus WD und Seagate?


    Joogie schrieb:

    Denk aber auch an ein Backup
    Nicht ist schlimmer als wenn eine Platte wegstirbt und 100 Filme mit ins grab nimmt. Zu beginn mir passiert.
    Die Filme sind ja nicht weg, wenn auch die Arbeit flöten gehen würde. Die bleiben weiterhin im Regal stehen (Tick meiner Frau ;) ) Wie löst man das Backup denn sinnvoll? Auf dem NAS blockt es ja Speicher.

    Danke für Deine Hilfe! Ich hoffe in unserem Forum findest du ebenfalls Hilfe oder nützliches ;)
  • Kalle schrieb:

    Dann werde ich mich mal schlau machen. Irgendwelche Themen/Artikel hier die besonders empfehlenswert sind?
    Dann verlinke ich dir mal ein wenig lesestoff
    OMV Installation
    Backport Kernel

    Snapraid

    Meine Anfänge mit vielen grauen Haaren




    Kalle schrieb:

    Das Teil soll aller Voraussicht nach ins WoZi. Keller gibt es nicht, andere Räume die sich eignen auch eher nicht. Deswegen dachte ich wäre das im Tower nicht so verkehrt, kann ja auch ein int. DVD Laufwerk und ein ext. Blueray sein über 3.0. Deshalb auch das WIN BS wegen der Oberfläche. Monitor bräuchte es ja nicht zwingend, der Fernseher sollte ausreichen.
    Ein Nas ist kein Arbeitsrechner ;), die Dinger stehen irgendwo in der Wohnung im Haus und haben eine Aufgabe, sie sollen Daten aufnehmen und entsprechend an anfordernde Geräte weitergeben, mehr nicht.
    Sicher hast du auch die Möglichkeit unter OMV zu Virtualisieren, ich bin da kein freund von. Ein Bäcker verlegt ja auch keine Wasserleitungen ;)


    Kalle schrieb:

    Wie verhält es sich wenn man erst Mal mit einer kostengünstigen Version anfängt - die Platten sind ja das teuerste - und am Ende weiter aufstockt? Wäre z. B. in einem Snapraid jederzeit möglich Platten hinzu zufügen?
    Siehe oben die Verlinkung zu Snapraid, das sollte die Frage beantworten


    Kalle schrieb:

    Wie sind die Seagate Platten? Oder ein Mix aus WD und Seagate?
    Die Seagate sind bei mir gestorben wie die Fliegen, HGST ist eine Tochter von WD, laufen auch zuverlässig.


    Kalle schrieb:

    Die Filme sind ja nicht weg, wenn auch die Arbeit flöten gehen würde. Die bleiben weiterhin im Regal stehen (Tick meiner Frau ) Wie löst man das Backup denn sinnvoll? Auf dem NAS blockt es ja Speicher.
    Bei mir kamen damals aufgenommene Serien und aus dem TV aufgenommene Filme weg, ca 120..
    Bis heute hab ich es nicht wieder vollständig.
    An Hochzeitsbilder möchte ich nichtmal denken das die verloren gehen können, das wäre nicht ersetzbar.

    Als Backuplösung habe ich einen Festplattenkoffer, eine USB 3 Dockingstation und derzeit 3 6 TB Platten dortdrinnen. Ich hab jederzeit eine 1:1 Kopie vn den Datenplatten.


    Kalle schrieb:

    Danke für Deine Hilfe! Ich hoffe in unserem Forum findest du ebenfalls Hilfe oder nützliches
    Ich wurschtel mich durch ;), mit einem Haus muß man sich irgendwie mit allem auskennen um nicht ausgenommen zu werden von den Gewerken, hehe
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Joogie schrieb:

    Ein Bäcker verlegt ja auch keine Wasserleitungen
    Hast du eine Ahnung! Bäcker bauen ganze Häuser ;) :D Ob man das will ist n andere Sache.

    Joogie schrieb:

    Als Backuplösung habe ich einen Festplattenkoffer, eine USB 3 Dockingstation und derzeit 3 6 TB Platten dortdrinnen. Ich hab jederzeit eine 1:1 Kopie vn den Datenplatten.
    Das kost ja ein halbes Vermögen! Teures Hobby ausgesucht, glaube ich :D

    Joogie schrieb:

    Ich wurschtel mich durch ;), mit einem Haus muß man sich irgendwie mit allem auskennen um nicht ausgenommen zu werden von den Gewerken, hehe
    Gut, bei Fragen weißt ja wo. Den Ton blende zeitweise einfach aus ;) Der ist manchmal recht ruppig...

    Danke für die Links. Werde ich mir zu Gemüt ziehen und mit Fragen wieder kommen :D
  • Kalle schrieb:

    Das kost ja ein halbes Vermögen! Teures Hobby ausgesucht, glaube ich
    Teuer wird es erst, wenn du zu einem prof. Datenwiederhersteller rennen mußt, da werden schnell 2-5 riesen aufgerufen per tb daten xD

    Wenn ich mal grob überschlage was mein Nas gekostet hat
    Mainboard ca 80€
    Cpu war ein Gewinn aus der Forenverlosung
    Ram 50€
    Netzteil 35€
    Gehäuse 110€
    SSD 45€
    Platten 4x 150€
    Kühler 65€
    950 Flocken

    Backuplösung
    Dockingstation 28€
    Koffer 35€
    3x6tb hgst a 224€
    735€

    Hällt sich im Rahmen und ich habe meine Ruhe für die nächsten Jahre
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Hier wird halt immer auf möglichst optimale Lösungen hingewiesen.

    Und das bedeutet halt möglichst das ein NAS wirklich nur NAS Dienste bereit stellt und für alles anderen Dienste dann extra Rechner zu nehmen.

    Ich fahre seit mehr als 15 Jahren in meinen Augen recht erfolgreich eher das Konzept die NAS funktionen von einen 24/7 Windows PC mitmachen zu lassen.

    Aktuell habe ich einen Windows 10 Rechner der gleichzeitig unter Hyper-V Virtualisierung zwei weitere Windows Maschinen hostet die alle meine Kommunikations Dienste/Downloads abarbeiten.
    Auch ist an dem Rechner ein Fernseher angeschloßén und dient so für diesen Fernseher auch als Mediaplayer.

    Allerdings kann ich zu Windows 10 nicht uneingeschränkt raten so ist das ungefragte Update und neustarten im 24/7 Betrieb unmöglich.
    Da waren Windows 7 und XP wesentlich Pflegeleichter allerdingst außer den Updates läuft das System perfekt.

    Man muß sich halt entscheiden was man will.
    Die eigentlichen NAS Funktionen kann Windows halt gut nebenbei zur verfügung stellen.
    Aber für die höchste Sicherheit und maximale Verfügbarkeit ist ein extra System nur für NAS sicherlich besser.
  • Kalle schrieb:

    Ich dachte daran im NAS ein DVD/Blueray Laufwerk zu verbauen um gleich vor Ort die Archivierung der Filme vorzunehmen
    Hallo,

    dann solltest du dir mal Vortexbox ansehen, siehe hier: vortexbox.org/ bzw. wiki.vortexbox.org/ oder

    oder

    Ich habe das vor einigen Jahren mal verwendet, es funktioniert wirklich einwandfrei. War etwa 2 Jahre mit einigen Kollegen auf einer Baustelle, haben dort in einer WG in einem großen Haus gewohnt. Langeweile nach Feierabend erzeugt ja bekanntlich Lust am Experimentieren. Lange Rede, kurzer Sinn, es musste eine Möglichkeit geschaffen werden, die uns Filme und Musik streamen kann. Wir haben dann alte Hardware zusammengetragen, noch ein Blue-Ray-Drive gekauft und dann ging es los. Jeder hat natürlich Material von zuhause mitgebracht. Das Ding arbeitet wirklich prima, komplett headless. Einfach Laufwerk öffnen, CD/DVD/BD einschieben und es arbeitet. Bei beendetem Vorgang geht die Lade wieder auf, nächste Scheibe rein. :thumbup:

    Falls alte HW vorhanden, lohnt sich ein Versuch allemal. Falls nicht, könnte man das als VM im OMV laufen lassen.

    Allen schon jetzt einen guten Rutsch. :thumbsup:
    Gruß

    Peter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hitman2158 ()

  • Ich denke mal ich werde auf Linux umschwenken, schon allein um mir die Kosten für das BS zu sparen. Scheint ja doch nicht so kompliziert wie gedacht.

    @hitman2158 Danke für den Tipp, aber das werde ich mit VMC für die VU+ umsetzen. Der NAS soll wirklich nur Datenstätte werden. Mit Archivierung war eher das "Rippen" der Medien gemeint - weniger die Benutzeroberfläche/ Datenbank. Das erledigt nachher die Set-Top-Box.

    @Joogie: Bzgl. des Snapraids = Gehe ich recht in der Annahme dass die Pritätsplatte quasi wie bei Windows eine "Partition" darstellt?

    LG und guten Rutsch.
  • Die Paritätsplatte speichert die prüfsummen und das Inhaltsverzeichnis deiner Datenplatten.
    Fällt hier eine aus, kannst du anhand der prüfsummen deine daten wiederherstellen.

    Pro parityplatte darf eine datenplatte ausfallen. Mit Partitionieren hat es allerdings nichts zu tun.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Ausfallsicherheit, Datensicherheit wäre ein Backup auserhalb des Systems.
    Korrekt, 4 Platten a 4Tb ergeben 12tb netto.
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Ich habe da mal eine Frage:

    Angenommen man wollte von "Außen" auf den NAS und die Medien zugreifen, dann wird man sicherlich im Router einen Port öffnen der die Kommunikation zu lässt. Kann man die Daten dann überhaupt noch anständig vor unbefugten Zugriff schützen?

    Wie sieht es mit der Rechnerleistung aus, wenn von Außen zugegriffen wird "gestreamt" (durch die Eltern) und man selber vom NAS Zuhause einen Film sieht oder etwas auf die Platten schreibt? Mit welcher Hardware wäre ein Streamen der Inhalte bei den Eltern möglich?

    Danke schon mal für die Hilfe.
  • Kalle schrieb:

    Angenommen man wollte von "Außen" auf den NAS und die Medien zugreifen, dann wird man sicherlich im Router einen Port öffnen der die Kommunikation zu lässt. Kann man die Daten dann überhaupt noch anständig vor unbefugten Zugriff schützen?
    Sowas macht man per VPN Tunnel. Da hat ein Angreifer von außen keine Chance.

    Nicht die Rechnerleistung entscheidet bei Punkt 2, sondern deine Uploadgeschwindigkeit. Üblich sind 2-5Mbit, damit jagste keinen Film zu deinen Eltern ;)
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Möglich schon, aber in welcher Qualität *kopfkratz*
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges
  • Wieviel upl bekommst du den über KabelDeutschland?

    Für einen HD Film Sollten es schon 20-30mbit sein
    Hardware: Asrock H97 Performance, Intel I3 4160, 2x G.Skill F3-1600C11S-8GNT (16gb Ram), be quiet Pure Power L8 300W, Thermalright LeGrande Macho,
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev.b, Kingston SSDNow V300 2,5" SSD 120 GB, Western Digital Red 3x4tb,1x4tb HGST Deskstar Nas

    Software: Openmediavault 3.0.99 Erasmus, 4.9.0-0.bpo.6-amd64, Snapraid mit mergerfs Pool, Minidlna, Plex, MySql, ClaimAV, Powertop und Sonstiges