Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, ja, müsste reichen ... Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, ja, musst du wahrscheinlich auch ... und ja, EXT4 ist ausreichend gut. Ein resize2fs /dev/md0 müsste reichen ... Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, Zitat von Blade: „Mache irgendetwas falsch? “ vermutlich nicht, ich denke ehr, es ist ein Systemfehler ... welches Dateisystem setzt du ein? Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, Zitat von Blade: „Muss ich mir Sorgen machen? “ Sorgen macht man sich immer erst nach der Analyse! Zitat von Blade: „ATA error count increased from 31 to 32 “ D.h. das eine ATA-Kommando nicht richtig ausgeführt wurde / nicht erkannt wurde. Deutet auf eine "schlechte" Kabelverbindung hin ... benutzt du SATA-Kabel mit Clips? Ich würde mal alle SATA-Kabel auf festen und gerade Sitz (beidseitig!) kontrollieren - und so lange das nicht häufiger kommt, einfach abwirten und beobachten. Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, in der GUI unter "Details" (wenn du vorher den RAID-Verbund markiert hast, wird dieser Button aktiv) Ansonsten, natürlich, auf der Command-Line: cat /proc/mdstat Sc0rp

  • Re, Zitat von milseraner: „Du hast dich vermutlich verschrieben. “ Nein, "/etc/passwd" verweist auf die Datei "passwd" im Verzeichniss "etc", wenn ich geschrieben hätte "/etc/passwd/", dann hätte ich ein Unterverzeichnis zu "etc" names "passwd" gemeint ... der Schrägstrich am Ende macht den Unterschied aus Zitat von milseraner: „Dort ist für "Hartmut" folgendes gespeichert: Hartmut:x:1000:100::/home/Hartmut:/bin/dash “ Der Eintrag sieht korrekt aus - daher solltest du dich als Benutzer "Hartmut"…

  • Re, meine Builds haben alle einen extra systemweiten Benutzer, als "root" auf einem solchen System Alles zu machen ist m.E.n. nämlich eine Windows-Krankheit - aber ich richte den Benutzer auch nicht unter OMV ein, sondern unter Debian selber ... Schau doch mal in die "/etc/passwd", das da in der Zeile von "Hartmut" steht - da müsste auch der Eintrag mit der Shell drinne stehen (mögliche Werte wären dann "/bin/bash" oder "/bin/false" oder "/bin/nologon" oder i'was in der Richtung) Sc0rp

  • Re, du hast also entweder keinen "systemweiten" Benutzer angelegt ... daher auch kein Home-Verzeichnis, oder dem angelegten Benutzer kein Login-Recht mitgegeben (dann auch kein Home-Verzeichnis). Mit Armbian und RaspPi kenne ich mich leider nicht aus ... ich weiß nicht, ob das in Armbian@RPi genauso läuft. Theoretisch sollte es ... Der o.g. Fehler kommt natürlich auch, wenn es überhaupt keine Hostkeys gibt ... oder die Falschen. Sc0rp

  • Nutzer für Konsole freigeben?

    Sc0rp - - OpenMediaVault

    Beitrag

    Re, einen Benutzer anlegen ist die eine Sache, ihm das entsprechende Recht zu geben eine Andere - unter Linux wird das dadurch geregelt, das der Benutzer eine bestimmte Gruppenzugehörigkeit bekommt. id <benutzername> (als root ausführen - zeigt die Gruppenzugehörigkeiten) Zusätzlich wird in der Datei "/etc/passwd" festgelegt, ob sich der Benutzer überhaupt am System anmelden kann, und wenn ja, mit welcher Standardshell er dort startet ... cat /etc/passwd | grep <benutzername> (zeigt die Einstell…

  • Re, "known_hosts" befindet sich üblicherweise in dem BENUTZER-Verzeichnis deines jeweiligen aktuellen Benutzers unter ".ssh": cd ~/.ssh (das ist eine "Tilde" vor dem Schrägstrich - Die repräsentiert auf der Bash das aktuelle Benutzer-Home) In diesem Verzeichnis findest du eine "known_hosts" ... Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, Zitat von Blade: „Sollte ich zuvor auf einen anderen / neuen Backport-Kernel umstellen? “ Nein, du solltest auf OMV v4 umstellen ... den BP-Kernel hättest du nur machen müssen, wenn das mit exFAT und/oder NTFS nicht geklappt hätte. Zitat von Blade: „Kann ich diese über einen Adapter (z.B. Amazon-Link) einfach erweitern oder ist davon abzuraten? “ Kann man machen - Optionen gibt es da ja nicht wirklich - aber: viele China-Produkte sind dennoch mit Vorsicht zu genießen, die Qualität im inneren…

  • Internet wird durch OMV unterbrochen

    Sc0rp - - OpenMediaVault

    Beitrag

    Re, äußerst Seltsam und Unüblich ... aber *GRATS* zur Lösung ... Sc0rp

  • Re, Zitat von Ossabow: „Bitte sag wie es sich auswirkt. “ Kann ich nicht - ich habe das nie gemacht. Es gibt nur eine entsprechende Meldung der Entwickler in ihrem Forum (forum.openmediavault.org/) ... nachdem sich einige Benutzer mit Problemen gemeldet hatten. Nach meinem Verständnis stellt OMV das System so ein, das es "weiß" keinen echten Bildschirm (aka "Desktop") zu haben, aber trotzdem eine "andere" GUI zur Verfügung stellt ... Sc0rp

  • Erweiterung bestehendes Raid 5

    Sc0rp - - Hardware zum Selbstbau

    Beitrag

    Re, Zitat von Blade: „Liegt das am OMV2, dass keine Updates mehr zur Verfügung stehen? “ Auf jeden Fall ... das solltest du dringend ändern. Aber bis dahin müsstest vllt. mal nach einem aktuelleren Backport-Kernel suchen und Den installieren - Der bringt nämlich auch neuere Module (Treiber) mit ... exFAT wird zwar erkannt, aber ob du da "schreiben" kannst, weiß ich leider nicht - Linux braucht dafür einen FS-Modul (Treiber), selbst zum Lesen ... fehlt der Treiber, kann man es auch nicht mounten.…

  • Re, das mit den Paketquellen hatte ich schon geschrieben - in dem Verzeichnis "/etc/apt/" gibt es eine Datei namens "sources.list" - poste Die mal bitte - ich habe derzeit keinen Zugriff auf meine OMV4er-Kisten. Dort müsste man u.U. ein "stable" gegen ein "old-stable" tauschen, damit Alles wieder funktioniert ... Sc0rp

  • Re, Zitat von Ossabow: „Zu blöd ausgedrückt, ich möchte mich am Linuxdesktop (also Strg, Alt + Fx ) als root anmelden, “ Das geht, afaik, bei den meisten Desktops (hier GUI's) nicht, weil man dort als "Benutzer" automatisch als "sudoer" eingerichtet wird. Die CLI's (der Linux-Command-Prompt) startet man übrigens auch mit Strg+Alt+Fx - dort müsstest du dich aber als root anmelden können! (zumindest geht das bei meinen Installationen nach o.g. Weg immer) Sc0rp

  • Re, Zitat von Ossabow: „Ich habe ja auch den GUI oder Desktop wie das heißt, “ Du weißt aber schon, das OMV und die GUI (= Graphical User Interface = Oberbegriff für die vielen grafischen Oberflächen) sich hakt, oder? Daher solltest du ja auch die NetInstall nehmen, Die kommt ohne jeglichen Schnickschnack! Zitat von Ossabow: „Muß ich zwingend per ssh den Zugriff freigeben? “ Nein, aber um dein System über die Kommandozeile zu administrieren, ist das der einzige (sichere/praktikable) Weg ... das …

  • Re, das "cat" ist ein Kommando, und hat in der Datei nix verloren. Die Datei "/etc/apt/sources.list.d/openmediavault.list" muss so aussehen: Quellcode (9 Zeilen)Dabei kann man zwar weiter Zeilen aktivieren (den "Hash" entfernen - ist tatsächlich Remark), für eine normale Installation braucht man aber nix zu machen. Am besten ist, du nutzt den Editor "nano", der ist recht intuitiv zu bedienen: nano /etc/apt/sources.list.d/openmediavault.list Nachdem du diese Datei angelegt und korrigiert hast, de…

  • Re, also der Plan wäre: - Debian 9 NetInstall machen (ob Stick oder CD/DVD ist egal) - dann der Anleitung unter forum.openmediavault.org/index…OMV4-on-Debian-9-Stretch/ folgen (btw.: das funktioniert bei mir immer und überall) ACHTUNG: Debian 9 "Stretch" ist jetzt aus Debian-Sicht "old-stable" ... weil Debian 10 (schon) "stable" ist, OMV5 aber nicht ... Sc0rp

  • Re, Zitat von wtuppa: „Linux hat keine LW-Zuordnung wie Windows (wo dauernd die Laufwerksbuchstaben durcheinander kommen), sondern identifiziert die Platten über Label bzw. UUID (was normal eindeutig ist). “ Das sollte zwar der aktuelle Standard sein, aber leider gibt es immer noch intern das Mapping auf "/dev/sdX" ... das birgt schon immer Gefahren - ganz besonders wie hier beim Nutzen von Sticks oder anderen externen Datenträgern als Bootmedium, da hängt es nämlich vom BIOS/UEFI ab, wie das Ge…