ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

1) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. 2) Wir benutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test

Langsam aber sicher wächst die Auswahl an USB-C Netzteilen. Mit dem Anker PowerPort+ 5 USB-C haben wir ein 5-Port USB-C Netzteil getestet, welches über einen USB-C und 4 normale USB-A Anschlüsse verfügt und mehrere Geräte parallel aufladen kann.

Den Einsatzzweck sehen wir z.B. auf Reisen, denn hier könnte das Anker PowerPort+ 5 USB-C neben dem USB-C fähigen Notebook zusätzlich noch ein Tablet und ein Smartphone (sowie zwei weitere USB Geräte) aufladen. Dank abnehmbarem Netzteil kann man dann auf Reiseadapter oder ein anderes Netzkabel zurückgreifen.

Generell empfehlen wir nur qualitativ hochwertige USB-C Netzteile zu verwenden, denn billige Netzteile können unter Umständen die Hardware stark beschädigen. Mit über 20 Millionen verkauften Netzteilen ist Anker ein bekannter Hersteller, dem man bisher uneingeschränkt empfehlen konnte. Dementsprechend hoch waren unsere Erwartungen an das Anker PowerPort+ 5 USB-C.

Soviel vorab: auch dieses Netzteil liefert Anker in gewohnter Qualität ab, im Detail haben uns aber einige Kleinigkeiten gestört. Im Test muss das Anker PowerPort+ 5 USB-C zeigen, ob es mit dem qualitativ durchaus guten Apple Originalnetzteile (61W) mithalten kann.



Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test
Lieferumfang

Neben dem Netzteil selbst legt der Hersteller ein ca. 1,5 m langes Netzkabel bei, welches etwas starr wirkt. Es handelt sich um einen C7/C8-Stecker, der auch als Kleingerätekabel bekannt ist. Als weitere Beilage befindet sich ein Klettband mit einer klebbaren Rückseite zum Befestigen des Netzteiles im Lieferumfang. Der Hersteller gewährt ab Kauf eine Garantie von 18 Monaten. Support und Reparaturwillen des Herstellers hatten wir in der Vergangenheit getestet und für schnell und zuverlässig befunden. Im stark umkämpften Markt der Netzteile ist der Kunde noch König.



Ersteindruck, Haptik und Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität des Anker PowerPort+ 5 USB-C ist gut. Auch haptisch braucht sich das Netzteil nicht vor der Konkurrenz zu verstecken und wirkt ähnlich hochwertig wie z.B. das original Apple USB-C Netzteil der MacBooks. Wir fragten uns, ob der einzige USB-C Port wirklich hellblau eingefärbt werden musste, aber das ist am Ende sicherlich Geschmackssache. Ansonsten ist an der übrigen Farbgebung nichts auszusetzen.

Die USB-Ports fasst Anker in eine Aluminiumplatte ein, um diese widerstandsfähiger gegen Beschädigungen zu machen. Die Aluminiumplatte nimmt dabei die komplette Frontseite des Netzteiles ein. Das matt-schwarze Kunststoffgehäuse wirkt stabil und ist passgenau verarbeitet. Neben dem in der EU erforderlichen CE-Zeichen ist zudem ein TÜV-Süd Siegel vorhanden, welches auf vielen billigeren Netzteilen ebenso fehlt wie die genauen technischen Angaben, die Anker sehr akribisch und gut leserlich auf das Gehäuse gedruckt hat.


Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test

Mit den Abmaßen von 103 x 78 x 27 mm ist das Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C etwas länger als das Apple Netzteil. Das Netzteil wird beim Aufladen maximal handwarm, die Temperaturentwicklung ist in etwa Vergleichbar mit dem Apple Netzteil, welches dem MacBook Pro beiliegt. Einziger Nachteil mag die schwarze Farbgebung sein, die im Gegensatz zu Apples weißen Netzteilen in der Sonne etwas wärmer werden dürfte. Allerdings sollte man Netzteile nach Möglichkeit sowieso nicht übermäßig der Sonne aussetzen.

Die stabile Ausführung des Netzteils schlägt mit einem Gewicht von 220g zu Buche, was deutlich über dem Gewicht der Apple Originalnetzteile liegt. Fairerweise muss man aber eigentlich das Gewicht mehrerer Originalnetzteile summieren, denn diese ersetzt das Anker PowerPort+ 5 USB-C mit seinen 5 USB-Ports ja. Da das Netzteil zwar länger aber nicht breiter oder höher als das Originalnetzteil von Apple ist, passt es ebenso gut in die Notebooktasche wie das Original.



Technisches

Das Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C Geräte wie z.B. das Apple MacBook mit 45W (IN) bzw. 30W (OUT). Damit lässt sich das Apple MacBook mit voller Geschwindigkeit laden. Das Apple MacBook Pro kann allerdings auch nur mit 45/30W geladen werden, was langsamer ist als das Originalnetzteil von Apple (60/42W).

Die 4 USB-A Ports unterstützen einen Maximalstrom von 2.4 Ampere pro Port und verfügen über eine bei Anker "Power IQ" genannte Schnellladefunktion, die es ermöglich viele USB-Geräte in möglichst kurzer Zeit aufzuladen. So lässt sich z.B. das Apple iPhone X mit dem Anker PowerPort+ 5 USB-C schneller aufladen als mit dem von Apple beigelegten Netzteil. Das iPad Pro 10,5 lädt mit ca. 27 Watt ungefähr so schnell wie am Originalnetzteil und damit deutlich schneller als an den meisten anderen USB-Ladegeräten.
Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test

Auch an die Sicherheit hat der Hersteller gedacht: neben einem Überspannungsschutz besitzt das Anker PowerPort+ 5 USB-C eine Kurzschlusserkennung, einen Überstromschutz sowie eine eingebaute Temperaturüberwachung. Gerade letztere ist nicht selbstverständlich und ein dicker Pluspunkt auf unserem Testprotokoll. Viele Netzteile fristen ihr Dasein nämlich z.B. in oder hinter Schränken oder in Ecken mit gehemmten Luftfluss. Gerade unter Vollast und im Sommer können Netzteile schnell gefährlich heiß werden.

Aufpassen sollte man bei der Verwendung von USB-C Multiport Adaptern, die Ladegeschwindigkeit kann sich hier verringern. Der USB-C Port unterstützt außerdem keine USB-C auf Apples Lightning-Anschlüsse. Dieses Problem hat allerdings nicht nur das Anker PowerPort+ 5 USB-C, daher haben wir dies nicht als Negativpunkt gewertet. Es bleibt zu hoffen, dass Apple irgendwann auch bei seinen Smartphones und Tablets auf den offenen USB-C Standard wechselt. Dies währe sowohl für den Nutzer als auch für Hersteller von Zubehör deutlich einfacher.




Aufladen eines Apple MacBook Pro L2016

Beim Aufladen eines MacBook Pro L2016 erreicht das Anker 32,4 Watt (OUT) bei einer Aufnahmeenergie von 49,6 Watt (Faktor 0,65) und besitzt damit eine etwas schlechtere Effizienz als das Originalnetzteil von Apple, welches bei 59,8 Watt (IN) bzw. 41,2 Watt (OUT) einen Faktor von 0,69 erreicht.

Positiv anzumerken ist, dass wir während des gesamten Tests keinerlei störende Geräusche oder Spulenfiepen wahrgenommen haben. Damit lässt sich das Anker Netzteil auch problemlos in Bettnähe nutzen. Positiv finden wir auch, das Anker auf die Nutzung von Status-LEDs verzichtet.

Neben den Standard macOS Systemwerkzeugen haben wir das Tool Coconut Battery benutzt, um die technischen Informationen des Akkus auszulesen. Gegenüber macOS authentifiziert sich das Anker PowerPort+ 5 USB-C als 45 Watt USB-C Netzteil. Dies stimmt mit den Herstellerangaben überein und ist identisch mit dem kleineren Apple USB-C Netzteil, welches dem normalen MacBook beiliegt.

Dieses lässt sich also auch mit dem Anker PowerPort+ 5 USB-C mit voller Geschwindigkeit aufladen. Das in diesem Test verwendete Apple 61 Watt Netzteil des größeren MacBook Pro wird folgerichtig von macOS als 60 Watt Netzteil erkannt und lädt dementsprechend ca. 25% schneller.

Bilder werden geladen ...
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test Thumbnail
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test Thumbnail

Für eine vollständige Ladung benötigt das Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C mit ca. 2,5 Stunden ungefähr 30 Minuten länger als das Originalnetzteil. In Anbetracht dessen, dass aber zusätzlich 4 weitere USB-Geräte parallel geladen werden können, ist dieser Wert in Ordnung. Den anderen Geräten stehen dann immer noch 10 Watt zur Verfügung. Das reicht um 2 Smartphones bei maximaler Geschwindigkeit aufzuladen.

Auch ein iPad lässt sich parallel laden, die 10 Watt reichen dann allerdings nicht für die maximal mögliche Aufladegeschwindigkeit des Tablets. In unserem Test hat das Anker PowerPort+ 5 USB-C den USB-C Port priorisiert, d.h. wenn mehrere Geräte gleichzeitig geladen werden, darf das USB-C Gerät immer 30 Watt aufnehmen, sofern dieses vom Notebook unterstützt wird.



Fazit

Die Qualität des Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C ist erwartungsgemäß ordentlich. Durch die flexiblen Anschlussmöglichkeiten eignet sich das Anker Netzteil ideal als Reisebegleiter, sofern das eigene Notebook das Aufladen via USB-C unterstützt.

Gerade auf Flughäfen oder auch in Hotelzimmern ist teilweise nur eine Steckdose frei zur Verfügung. Das Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C spart einem das Umstöpseln von unterschiedlichen Netzteilen und reduziert das Reisegewicht sofern mehrere USB-Geräte aufgeladen werden müssen.

Aber auch als Ersatz oder Erweiterungsnetzteil für den Gebrauch in den eigenen vier Wänden kann das Anker PowerPort+ 5 USB-C lädt USB-C Netzteil empfohlen werden, kostet es mit 50 Euro doch ca. 30 Euro weniger als das Originalnetzteil von Apple.

Bilder werden geladen ...
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test Thumbnail
  • Anker PowerPort+ 5 USB-C 60W Netzteil im Test Thumbnail


Die diversen Schutzschaltungen sowie die Temperaturüberwachung des Anker PowerPort+ 5 USB-C sorgen für das notwendige Maß an Sicherheit. Wir empfehlen bei Zubehörartikeln wie externen Netzteilen schon länger auf die Sicherheitsfunktionen zu achten.

Negativ sind die etwas schlechtere Effizienz des Netzteiles (Verhältnis Eingangsenergie zu Ausgangsenergie) sowie die Begrenzung des USB-C Ports auf 30 Watt (gemessen: 32 Watt). Bei einem 60 Watt Netzteil hätten wir uns eine maximale Ausgangsenergie von 45 Watt gewünscht.

PositivNegativ
Flexible AnschlussmöglichkeitenNur 45/32 Watt via USB-C
Verarbeitungsqualitätetwas schlechtere Effizienz als Originalnetzteil
Diverse Schutzschaltungen




Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Das Kürzel TDP steht für Thermal Design Power und beschreibt ziemlich genau wofür die TDP gedacht ist: anhand der Einordnung eines Prozessors in eine TDP-Klasse ..
Ja, in China ist so einiges möglich. Das Jumper EZBook 2 hat nicht einfach nur eine geringe Ähnlichkeit mit Apples MacBook Air, sondern ist optisch kaum zu unters..
In der Vergangenheit hat sich ASRock im Bereich der Mini-PCs mehr auf Leistungsstarke Geräte konzentriert, mit der ASRock Beebox kommt jetzt aber ein kleines, stromsparendes, pass..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.