ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Amazon Echo - Netzwerklautsprecher mit Sprachbedienung

Mit dem Netzwerklautsprecher Echo möchte Amazon ein weiteres Gerät in unserem Haushalt etablieren. Bei Echo handelt es sich um einen WLAN-Lautsprecher, der aber auch per Bluetooth angesprochen werden kann. Doch der neue Lautsprecher von Amazon kann noch viel mehr: Eine ausgeklügelte Sprachsteuerung erfasst über die eingebauten 7 Mikrofone Sprachkommandos - das soll selbst während der Musikwiedergabe funktionieren.

Ähnlich wie bei Microsofts Cortana, Apples Siri oder der Sprachsteuerung von Google lernt auch Amazon Echo kontinuierlich dazu und passt sich so der Aussprache und den Geflogenheiten des Bedieners an.

Dazu werden alle Sprachkommandos (ein Sprachkommando beginnt mit einem Schlüsselwort, im Standard soll dieses "Alexa" lauten) per WLAN an die Amazon Server weitergeleitet, die in einer riesigen Datenbank nach dem Ergebnis suchen. Das Schlüsselwort lässt sich - anders als bei der Konkurrenz - beliebig verändern.


Amazon Echo - Netzwerklautsprecher mit Sprachbedienung

Amazon Echo ist immer eingeschaltet, die Mikrofone lassen sich aber auf Wunsch per Schalter deaktivieren. Auch klanglich soll Echo überzeugen: Ein 2 Zoll Hochtöner und ein 2,5 Zoll Tieftöner mit Bassreflexsystem sollen Musik atemberaubend inszenieren. Dank 360 Grad Wiedergabe soll der Nachteil, dass nur 1 Lautsprecher die Musik wiedergibt, vermindert werden.

Die Lautstärke lässt sich per Sprachkommando, Fernbedienung oder direkt am Gerät einstellen. Der Lautsprecher soll aber nicht nur zur Wiedergabe von Musik benutzt werden, er soll sich wie ein Familienmitglied in den Haushalt einfügen. Er kann einen Wecker oder Timer stellen, das Wetter vorhersagen, die aktuellen Nachrichten vorlesen und Fragen wie "Wann ist Thanksgiving" beantworten. Dank Direktzugriff auf Wikipedia könnte dies sogar besser klappen als bei der Konkurrenz.



Amazon Echo - Netzwerklautsprecher mit Sprachbedienung



Ein weiteres Highlight ist die Verwaltung von Shopping- und ToDo-Listen, Artikel wandern direkt per Sprachkommando in den Amazon Einkaufswagen und müssen später dann nur noch bestätigt werden. Da Echo durch die Benutzer dazulernt verspricht Amazon neue Features und Anwendungsmöglichkeiten im Laufe der Zeit.


Amazon Echo - Netzwerklautsprecher mit Sprachbedienung

Neben dem Netzteil liegt auch noch eine Fernbedienung bei, die über ein Mikrofon auch selbständig Sprachkommandos erkennt und an den Lautsprecher weiterleitet. So kann man sich auch in einem anderen Raum im Haus befinden und den Lautsprecher trotzdem steuern. Dieses Prinzip kennen wir schon vom Amazon FireTV.

Amazon Echo soll in den USA in den nächsten Wochen an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Der Preis von 199 USD reduziert sich in den ersten Tagen für Prime Kunden - wie damals beim Amazon FireTV auch - um 50% auf 99 USD. Wann der WiFi Lautsprecher in Deutschland auf den Markt kommt ist noch nicht bekannt, ich rechne aber mit dem ersten Quartal 2015, die Preise werden sehr wahrscheinlich wieder 1:1 in Euro umgerechnet.



Witzigerweise ist der Amazon FireTV in den USA aktuell sogar deutlich günstiger als in Deutschland: In den USA werden nur 84 USD abgerufen, bei uns sind es 99 Euro.



Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
In diesem Test zum LG VR64607 Staubsaugerroboter wollen wir klären, ob sich die Anschaffung eines Saugroboters lohnt und was beachtet werden muss. Gegenüber einem..
UFOs gesichtet: wir testen die beiden W-Lan 802.11ac Access Points UniFi AP-AC-LR und UniFi AP-AC-Pro im Detail und klären ob sich diese auch für das professionelle Heim W-Lan ei..
Bluetooth Lautsprecher gibt es mittlerweile wirklich viele - nun möchte Inateck mit seiner MercuryBox den Markt der ultramobilen Lautsprecher aufmischen. Ob dieses..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.