ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Mehr InfosNutzung

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Die ersten 3 Intel Core i7-5xxx Haswell-E CPUs kommen Ende August

Ende August 2014 entlässt Intel endlich die neuen Haswell-E CPUs zusammen mit dem neuen X99-Chipsatz und dem Sockel 2011-3 in den Markt. Die technischen Daten der ersten drei Haswell-E Core i7-Prozessoren sind aber bereits jetzt veröffentlicht worden. Neben zwei Sechskern Prozessoren darf man sich mit dem Intel Core i7-5960X (8x 3,0GHz) zum ersten Mal auch auf einen Achtkern Prozessor freuen, der mit ca. 830 Euro allerdings auch nicht ganz billig ist.

Bei den beiden Sechskern-Prozessoren handelt es sich um den Intel Core i7-5820K (6x 3,3GHz) und den Intel Core i7-5930K (6x 3,5GHz).

Alle drei vorgestellten Prozessoren für den Sockel 2011-3 haben einen freien Multiplikator und können damit übertaktet werden, schließlich steht das E in Haswell-E für Enthusiast. Neu ist auch der DDR4-Arbeitsspeicher, der mit dem X99-Chipsatz Premiere feiert.


Die ersten 3 Intel Core i7-5xxx Haswell-E CPUs kommen Ende August


DDR4-Arbeitsspeicher kommt statt 1,5V mit nur noch 1,2V aus, was sich allerdings nicht groß auf der Stromrechnung bemerkbar machen dürfte weil sich die Leistungsaufnahme von einem DDR3 Modul Arbeitsspeicher nur im Zehntel-Watt Bereich befindet. Kosten tut DDR4-Arbeitsspeicher aktuell noch rund 50% mehr als gleich große DDR3-Module.

Der Speichercontroller der vorgestellten Core i7 Haswell-E unterstützt bis DDR4-2133 in 4 Kanälen in bis zu 8 Ram-Bänken was zu einer Übertragungsrate von ca. 50 GB/s bei DDR4-2133 führt. Die beiden 6-Kerner verfügen über 15MB Cache, der 8-Kerner über 20MB. je nach Mainboard stehen bis zu 40 PCI-Express 3.0 Lanes zur Verfügung (aktuelle Sockel 1150 Haswell CPUs können nur mit 16 Lanes umgehen).

Exklusiv gibt es in unserem CPU-Vergleich schon hochgerechnete Benchmarkwerte, die zwar noch nicht durch wirkliche Benchmarks bestätigt sind, allerdings nur wenige Prozentpunkte daneben liegen dürften. Wir erwarten eine Steigerung der IPC von Ivy Bridge-EP zu Haswell-E von maximal 8%.


CPUKerneTaktTurbo (1-Kern)Turbo (Alle Kerne)TDP
Intel Core i7-5820K63,3 GHz3,6 GHz3,4 GHz140W
Intel Core i7-5930K63,5 GHz3,7 GHz3,6 GHz140W
Intel Core i7-5960X83,0 GHz3,5 GHz3,2 GHz140W


Die Haswell-E CPUs sind die letzten Prozessoren die Intel im 22nm Verfahren fertigt. Danach stehen für das späte Frühjahr die ersten in 14nm gefertigten Broadwell CPUs ins Haus die eine um 50% verringerte Chipfläche besitzen sollen. Es ist zu erwarten, dass Intel die Leistungsaufnahme um ca. 30% gegenüber den schon sparsamen Haswell Prozessoren senken kann.

An der maximalen Geschwindigkeit der neuen Chips soll sich gegenüber Haswell wieder einmal so gut wie nichts tun - im Vordergrund steht das Leistung-pro-Watt Verhältnis.



1 Kommentare

Von Theodoridis Georgios am 15.01.2015
Besucher

ich habe jetzt den 4 Rechner,mit x 99 asus deluxe und den cpu 5960 x ,mein 1 rechner war der asus streicker extremme 775 mit den quad Prozessor extremen 8 gig speicher DDR 2,ich habe 2 x 211 asus dazu Black Edition rambage mit DDR 3 mit 32 gig speicher und Prozessor 4960 x und den Military asus 211 mit den 6 kern mit DDR 3. 32 gig speicher auch,ich habe festgestellt der x99 läuft in alles Bereichen schneller,weil die ssd mit ramspeicher laufen,dan die usb 3 und andere Futures lassen den Bord nicht bremsen,darum kann ich vergleichen,meine streicker hat viel zu viel gebraucht um etwas zu erledigen,ob Daten ziehen oder viedeo Bearbeitung,endlich sehe Intel große sprung zu machen in allen Bereichen,wer das Geld hat ist gut versorgt mit der neuen Technik.

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
ECC-fähige Mainboards für den Sockel 1151 (Skylake) gehen normalerweise ab 160 Euro los. Wer auf ein paar Features verzichten kann, für den könnte das ASRock E3V5 WS interessan..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.