ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest

In diesem Test zum LG VR64607 Staubsaugerroboter wollen wir klären, ob sich die Anschaffung eines Saugroboters lohnt und was beachtet werden muss. Gegenüber einem normalen Staubsauger sind die Roboter mit 200 bis 500 Euro heute immer noch deutlich teurer als ein herkömmlicher Staubsauger. Das von uns getestete Modell LG VR64607LV kostet aktuell 375 Euro.

Generell erwartet man von einem Roboter ja, dass dieser absolut autark arbeitet und so Zeit für den Besitzer einspart. Damit dies klappt, hat LG sich einiges einfallen lassen: Zwei Kameras und 3 Ultraschallsensoren sollen sicherstellen, dass sich der Roboter nicht festfährt und trotzdem in jede kleine Ecke gelangt. Ob das in der Praxis reibungslos klappt haben wir getestet.



Lieferumfang

Neben dem Staubsaugerroboter selbst befindet sich die Docking-Station zum automatischen Aufladen, eine IR-Fernbedienung und die Anleitung auf DVD. Der Karton ist erstaunlich klein und leicht und daher einfach zu transportieren. Dank HEPA-Filtersystem ist der LG VR64607 auch für Allergiker geeignet.



Installation und Inbetriebnahme

Die erste Inbetriebnahme an sich ist sehr einfach: auspacken, Ladestation an den Strom anschließen, Roboter einschalten. Fertig. Nach einem ersten Ladevorgang (ca. 1,5-2 Stunden) ist der Staubsaugerroboter dann auch schon startklar.

Damit ist die Installation aber noch nicht abgeschlossen, im Gegenteil: sie fängt jetzt erst an. Denn während der ersten Fahrten durch die Wohnung bzw. das Haus sollte man den Roboter ganz genau beobachten. Höchstwahrscheinlich gibt es in jedem Haushalt 2-3 Ecken die Probleme bereiten. Bei uns waren es 4 Stellen an denen Nacharbeit gefragt war:

  • In unseren Couchtisch wollte der LG VR64607 immer reinfahren
  • Am Fuß unseres Sessels fuhr sich der Roboter regelmäßig fest
  • Unter unserem Gäste-WC klemmte sich der LG Roboter ein
  • Im Flur stehen unsere häufig genutzten Schuhe auf einem Teppich. Hier verfing sich der Roboter manchmal in den Schnürsenkeln der Schuhe. Auch mit halb-hohen Schuhen hat der Roboter Probleme und erkennt diese nicht immer

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail

Die meisten Problemstellen ließen sich mehr oder weniger einfach abstellen. Man muss aber die Bereitschaft (und die Muße) haben die Probleme abzustellen. Einfach anschließen und los funktioniert hier wohl nur in seltenen Fällen. Soviel vorweg: sind alle Problemstellen gefunden und abgestellt, arbeitet der Roboter bis auf die benötigte Wartung autark.



Ladestation

Kaufkriterium Nr. 1 war bei uns die automatische Ladefunktion. An der fragil wirkenden Ladestation dockt der LG VR64607 automatisch an und nimmt nach dem Aufladen seine Reinigung wieder auf sollte diese mit der ersten Akkuladung nicht schon beendet worden sein. Das funktioniert gut und zuverlässig.

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest

Wichtig ist, dass um die Ladestation herum Platz zum rangieren ist, denn sonst dauert das Einfahren in die Ladestation länger als nötig. Rechts und Links neben der Ladestation empfiehlt LG 1,5m (bei uns sind es nur 0,5m) und Vorne 2m Platz (das halten wir knapp ein). Gerade der Platz vor der Ladestation sollte ausreichend bemessen sein.

Die Ladestation sollte zudem mit doppelseitigen Klebeband an Boden oder Wand befestigt werden, denn durch das geringe Eigengewicht steht die Ladestation etwas wacklig.

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
Der Akku des LG VR64607 ist in ca.1,5 Stunden aufgeladen und bei Bedarf austauschbar.



Saugtechnik

LG hat dem Roboter gleich vier Reinigungsmodi mitgegeben:

  • Zick-Zack Modus (schnellste Reinigung)
  • Zellen Modus (genaueste Reinigung)
  • Spiral Modus
  • MySpace Modus (manuell wird ein stark verdreckter Bereich festgelegt)

Wir verwenden bei uns den Zellen Modus. Hier legt sich der LG VR64607 ca. 3x3 Meter große Areale fest, die dann gesäubert werden. Ist ein Bereich gereinigt, wird der nächste Bereich in Angriff genommen. Die Reinigung in diesem Modus dauert etwas länger, ist dafür aber sehr gründlich. Außerdem steht bei uns häufig mal ein Hindernis (Wäscheständer, Schaukelpferd, usw.) herum und der Zellen Modus eignet sich dafür unserer Meinung nach am Besten.



Mittels zwei kreisförmiger Bürsten im vorderen Bereich des Roboters wird der Dreck eingesammelt und dann durch eine Walzenbürste aufgenommen. Der Saugroboter verfügt über einen normalen Modus und einen Turbo Modus. In den Turbo Modus schaltet der LG VR64607 automatisch sobald die untere Kamera einen Teppichboden erkennt. Dies funktioniert bei uns zuverlässig.

Der Turbo Modus darf auch manuell für alle anderen Böden zugeschaltet werden. Wir empfinden dies allerdings nicht als notwendig, denn die Reinigungsleistung ist mit den Standard-Einstellungen schon außerordentlich gut.



Reinigungsleistung

Der LG VR64607 ist mehr eine Kombination aus Kehr- und Saugroboter als ein reiner Staubsauger, denn die Saugleistung ist wie bei allen Akku-Staubsaugern begrenzt. Damit der LG Roboter trotzdem noch 1-1,5 Stunden lang saugt, musste LG die Leistung dementsprechend herunterregeln. Ein intelligentes Walzen- und Bürstensystem soll diesen Nachteil ausgleichen.

Dies gelingt dem LG VR64607 sehr gut, denn die Reinigungsleistung ist insgesamt als wirklich gut zu bewerten. Auch größere Dreckpartikel wie etwa Reste aus dem Blumentopf oder kleine Blätter nimmt der LG Roboter problemlos auf. Die Böden bestehen bei uns überwiegend aus Laminat und Fliesen, es sind aber auch mehrere kleine Teppiche bis maximal 1,5cm Höhe vorhanden.

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail

Die oberen zwei Fotos zeigen den Auffangbehälter nach einem Reinigungsdurchgang (ca. 70 Minuten). Da der flache Roboter auch in sehr schwierig zugängliche Bereiche (wie etwa unter dem Sofa) saugt, sind die aufgenommenen Staubmengen wirklich beachtlich.

Der LG VR64607 kann natürlich weder auf den Fußleisten noch in sehr engen Ecken saugen, daher muss man zusätzlich noch manuell Staubsaugen. Dies kann aber Problemlos auf 2-4x pro Monat reduziert werden, je nach persönlicher Vorliebe bzw. abhängig von den räumlichen Begebenheiten.

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
Auch höhere Teppiche sind für den LG VR64607 kein Problem.



Einstellungen

Über das Display des Roboters lassen sich einige Grundeinstellungen vornehmen. Neben Sprache und Zeiteinstellung ist auch das Aktivieren des Turbo-Modus sowie die Auswahl des Reinigungsprogrammes möglich. Über die Fernbedienung kann man zudem einen wöchentlichen Reinigungszeitplan festlegen. Mit der Infrarot-Fernbedienung lässt sich der Roboter auch jederzeit manuell starten oder nach Hause schicken.

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail

Der "My Space" genannte Reinigungsmodus ermöglicht es manuell mit den Pfeiltasten der Fernbedienung ein Areal zu Umfahren, welches der Roboter dann im Anschluss vollständig säubert. Die Pfeiltasten können jederzeit dazu verwendet werden den Saugroboter manuell zu steuern. Dabei ist die Reinigungsfunktion aktiv.



Geräuschentwicklung

Mit maximal 60 dB im Turbo Modus gehört der Roboter zu den leiseren Staubsaugern. Der Turbo-Modus wird nur auf Teppichen automatisch aktiviert, kann aber auch manuell zugeschaltet werden. Im Normalmodus ist der LG VR64607 nochmal leiser. Da man die Reinigungszeiten aber sowieso planen kann, empfiehlt es sich immer dann saugen zu lassen, wenn man eh nicht zu Hause ist.



Sicherheit und Sensorik

Der LG VR64607 ist mit zwei Kameras und 3 Ultraschallsensoren in der Front ausgestattet. Zudem merkt der Roboter anhand des Fahrwiderstandes ob er gegen einen nicht erkannten Gegenstand fährt oder durch diesen verlangsamt wird. Der LG VR64607 verfügt außerdem durch eine Stufenerkennung, damit er nirgendwo herunterfällt. Dieses Feature konnten wir in unserem Haus allerdings nicht testen.

Die Motoren der beiden Kehrbürsten erkennen außerdem ob sich ein Gegenstand in den Bürsten befindet (z.B. ein Schnürsenkel eines Schuhs). Der Roboter ist für Menschen, Kinder und Tiere unserer Meinung nach ungefährlich.

Obwohl der LG Roboter mit zahlreichen Sensoren ausgestattet ist und die meisten Hindernisse zuverlässig erkennt, lassen sich Zusammenstöße mit Stuhlbeinen oder anderen Objekten nicht immer verhindern. Das Gehäuse des LG VR64607 besteht fast ausschließlich aus Kunststoff, welches leider anfällig für Kratzer ist:

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail


Wartung

Bei uns saugt der Roboter jeden Tag zu einer festen Uhrzeit. Einmal wöchentlich wird der Staubbehälter entleert und einmal im Monat nehmen wir eine kleine Wartung vor (Bürste säubern, Staubsaugerbehälter reinigen, Roboter abwischen). Das regelmäßige Säubern des Roboters ist wichtig, denn mit der Zeit verdrecken die Kameras und Sensoren und arbeiten dann nicht mehr so zuverlässig.

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail

Mit etwas Übung dauert die Wartung nicht länger als 2-3 Minuten. Dies sehen wir als völlig in Ordnung an, denn dafür spart man die Woche über viel Zeit ein. Der Roboter entlastet den Besitzer im Alltag also wirklich.



Firmware Updates

LG stellt für seine Staubsaugerroboter regelmäßig neue Firmwareupdates bereit. Diese können direkt von der LG-Produktseite als ZIP-Datei heruntergeladen werden. Danach wird die Datei auf einen USB-Stick entpackt und an den Roboter angeschlossen. Nach einem Neustart installiert der Roboter das Update automatisch, was weniger als 3 Minuten dauert.

Es können auch ältere Updates eingespielt werden, man ist hier nicht auf das neuste Update festgelegt. Dies kann bei Problemen mit neueren Versionen hilfreich sein. Auf der Herstellerseite wird eine genaue Anleitung als PDF zum Download angeboten.



Betriebskosten / Stromverbrauch

Im Standby bzw. während der Roboter saugt, verbraucht das System 0,7 Watt. Während des Aufladens zieht das Netzteil dann 9,6 Watt aus der Steckdose. Exakte Verbrauchswerte sind schwer zu ermitteln, ich habe aber mal eine Tabelle mit Näherungswerten erstellt.

Die Aufladekosten ergeben sich aus der Formel 0,0096 kW x 1.5 x Saugzeit in Std. x 30 Tage x 0,3 € / kWh. Ich habe hier also 9,6 Watt als reine Aufladekosten angenommen, die zusätzlichen 0,7 Watt (Standby) fallen rund um die Uhr, unabhängig der Nutzungsdauer an. Diese berechnen sich nach der Formel 0,0007 kW x 24 h x 30 Tage x 0,3 € / kWh.

Saugzeit pro TagAufladekosten / MonatStandbykosten / MonatGesamtkosten / Monat
1 Stunde0,13 €0,15 €0,28 €
2 Stunden0,26 €0,15 €0,41 €
3 Stunden0,39 €0,15 €0,54 €
4 Stunden0,52 €0,15 €0,67 €
5 Stunden0,65 €0,15 €0,80 €


Je nach Aufteilung der Wohnräume und Anzahl der Gegenstände und Möbel (je mehr Gegenstände, desto länger benötigt der Roboter) kann man grob von 1 Stunde Reinigungsdauer pro 75 m² ausgehen.



W-Lan Hack / API

Der LG VR64607 kommt ohne W-Lan daher. Dies lässt sich allerdings ändern. Auf dem LG Roboter läuft nämlich ein kleines Linux-Betriebssystem welches über ein Skript via USB geöffnet werden kann. Im Roboter-Forum gibt es ein fertiges Skript mit einem kleinen Webserver. Danach ist der Saugroboter via W-Lan über jeden Browser erreichbar.

LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest

Damit sich der Roboter mit dem W-Lan verbinden kann, muss man allerdings zuvor einen W-Lan Stick nachrüsten. Wichtig ist hier, dass der W-Lan Stick über einen ganz bestimmten Chipsatz verfügt, welcher von dem Linux Betriebssystem unterstützt wird. Wir haben hier den EDIMAX EW-7811UN verbaut, welcher einwandfrei funktioniert. Über eine Textdatei die im oben verlinkten Skript enthalten ist, wird dann der W-Lan Zugang konfiguriert.

Die Weboberfläche ist sehr einfach gehalten. Der größte Pluspunkt sind hier unserer Meinung nach die Maps, die sich aufrufen und analysieren lassen. Hier kann man einsehen, wie sich der Saugroboter während der Reinigung bewegt hat. Es ist zudem möglich ein Fehlermeldesystem per E-Mail zu aktivieren.

Bilder werden geladen ...
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail
  • LG VR64607 Staubsaugerroboter im Praxistest Thumbnail

Achtung: durch die Installation der W-Lan Weboberfläche könnt ihr unter Umständen die Garantie verlieren !



Fazit

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase sind wir mit dem LG VR64607 sehr zufrieden. Er reinigt gründlich und zuverlässig das komplette Erdgeschoss unseres Hauses. Die tägliche Reinigung haben wir so programmiert, dass der Roboter immer dann saugt, wenn niemand zu Hause ist.

Durch die geringe Bauhöhe des LG Saugroboters können wir diesen bei scharfer Alarmanlage nutzen, die so programmiert ist, dass Haustiere nicht den Alarm auslösen. Auch Dank der schnellen Wartung und dem geringen Energieverbrauch möchten wir unseren "Luigi" nicht wieder zurückgeben.

Generell können wir Saugroboter wie den LG VR64607 empfehlen, allerdings muss man als Haus- oder Wohungsbesitzer bereit sein den Roboter während der Anlernphase zu beobachten und Problemstellen zu beseitigen. Dies kann in den ersten Tagen einige Stunden Zeit erfordern. Anschließend lässt sich dann aber viel Zeit einsparen -- denn wer saugt schon gerne ?

PositivNegativ
Arbeitet zuverlässigKunststoffgehäuse ist anfällig für Kratzer
Software UpdatesKein W-Lan / App
LeiseRecht hohe Anschaffungskosten
Batterie austauschbarErfordert ggf. Anpassungen im Haushalt
Allergiker geeignet (HEPA-Filter)




1 Kommentare

Von Robert am 02.10.2016
Besucher

Ich hab mir den V7S welcher auf golem und nun auch ab gestern in der Ct getestet wurde.
Preisleistung ist einfach top.
Leider fehlt ihm aber das CE Zeichen, bin ich mir aber nicht sicher gerade, was den Import ziemlich zu nichts machen kann.

Gruß Robert

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Mit der NUC7i3BNK / NUC7i3BNH testen wir heute, nach der NUC mit Celeron Prozessor (NUC6CAYH / NUC6CAYS) und der ASRock Beebox mit i3 CPU (Beebox-S 7100U), den dritten Mini PC in d..
Mit der NUC6CAYH / NUC6CAYS testen wir heute den neuen Einsteiger Mini PC aus dem Hause Intel. Die “kleine” NUC kommt in 2 Varianten die sich nur im Lieferumfang unterscheiden...
Heute testen wir mit den LG 27UD68-W mal wieder einen 4k / Ultra HD Monitor aus dem Hause LG. -- Der LG 27UD68-W Monitor verfügt über eine Auflösung von 3840x2160..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.