ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

OpenMediaVault 2.1.25 erweitert S.M.A.R.T. Features

OpenMediaVault erweitert in der aktuellen Version 2.1.25 die S.M.A.R.T. Features um eine einfache Statusanzeige für die überwachten Festplatten. Gerade für Anfänger ist die neue Statusanzeige (Grün = Festplatte ok, Rot = Achtung! Festplattenprobleme) eine große Hilfe, denn die vom S.M.A.R.T. Daemon ausgegebenen Meldungen sind nicht immer einfach zu interpretieren.

OpenMediaVault 2.1.25 erweitert S.M.A.R.T. Features

S.M.A.R.T steht für Self-Monitoring, Analysis and Reporting-Technology und beschreibt einen in Festplatten eingebauten Standard. Die Festplatte kann unter einem Betriebssystem ausgelesen und die S.M.A.R.T-Werte analysiert werden. Anhand dieser Daten lassen sich zukünftige Probleme mit einer Festplatten vorhersagen.

Laut einer von Google in Auftrag gegebenen Studie, bei denen 115.000 Festplatten über 5 Jahre ausgewertet wurden, hat sich gezeigt, dass in 65% aller Fälle der Ausfall einer Festplatte dank S.M.A.R.T vorrausgesagt werden kann.

Daher ist es sinnvoll die S.M.A.R.T. Werte aller Festplatten in einem NAS regelmässig zu prüfen. Viele NAS Systeme wie etwa OpenMediaVault oder FreeNAS können dies vollautomatisiert. Wird während der Überprüfung ein Fehler festgestellt, kann der Eigentümer dann via E-Mail benachrichtigt werden.

Zusätzlich zu diesen Kurztests, die in der Regel alle 24 Stunden ausgeführt werden, kann unter OpenMediaVault ein ausführlicher Test mit einem größeren Zeitinterval geplant werden. In meinem NAS prüfe ich die Festplatten auf diese Art einmal pro Monat.

OpenMediaVault 2.1.25 erweitert S.M.A.R.T. Features

Obwohl Chefentwickler Volker Teile eigentlich einen Feature-Stopp für das noch aktuelle OpenMediaVault 2.x ausgegeben hat, bringt das Team in der Version 2.1.25 noch eine sinnvolle Erweiterung der S.M.A.R.T. Features.

OpenMediaVault 3.x ist bereits im frühen Beta Stadium und aktuell in der Version 3.0.6 verfügbar. Diese Version ist aber nur für testwillige Benutzer zu empfehlen, es sind noch einige Fehler im OpenMediaVault Bugtracker vorhanden. Außerdem fehlen noch viele Erweiterungen wie etwa die sehr beliebten OMV Extras.

Bei uns findet ihr eine immer aktuelle Übersicht zu Selbstbau NAS Systemen.



4 Kommentare

Von Ralf am 09.02.2016
Besucher

Mittlerweile gab es ein Update der Funktion (2.1.26). Jetzt wird auch meine SSD als "good" mit grünem Punkt markiert. ;)

Von Stefan am 08.02.2016
Technikaffe.de Team

1884 Beiträge
@Archetim: Danke für dein Feedback. Bei meinem 6 WD Reds war alles grün. Da das Feature neu ist wird es sicherlich noch überarbeitet.

Von Archetim am 08.02.2016
Besucher

Ja, das ist auch bei mir ein Problem. S.M.A.R.T. meldet mir bei zwei meiner drei REDs jeweils einen "ABRT"-Error, ein vollkommen harmloser Schnittstellen-Fehler, der aber von S.M.A.R.T. geloggt wird. Ergo sind diese zwei Platten jetzt rot. Das schafft eher Unsicherheit, als dass es was nützt, zumal man es wohl auch nirgends zurücksetzen kann. Wäre mal ein Vorschlag für V3...

mfg, Archetim

Von Ralf am 07.02.2016
Besucher

Sehr schöner Artikel. Warte schon gespannt auf Version 3 Stable und verfolge all Eure Beiträge über OMV, da ich letztendlich durch euch darauf gestoßen bin.
Habe die Smart Anzeige auch schon gesehen, allerdings zeigt es mir bei einer fast neuen SSD mit ca 4000 Stunden schon einen roten Punkt mit Warnung an. Warum habe ich noch nicht herausfinden können. Hier fehlt einfach eine Erklärung warum oder wann die Warnung kommt... Trotzdem ein wertvolles Feature wie ich finde!

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Mit der WD Red 10 TB stellt Western Digital die bisher größte Ausbaustufe der NAS-Festplattenserie vor. Um 10 TB in das 3,5 Zoll Gehäuse zu quetschen, nutzt West..
Seit Ende 2015 bastelt die FreeNAS Community am Nachfolger zur schon etwas in die Jahre gekommenen 9er Version. FreeNAS 10 erhält neben der Unterstützung von aktueller Hardware w..
Für das NAS - Basic 3.0 nutzen wir wieder ein Mainboard von ASRock. Konkret handelt es sich um das ASRock J3455-ITX, welches mit einem neuen Intel Apollo Lake Vier..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.