ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich

In diesem Test der Pico PSU mit 90W wollen wir wissen wie energieeffizient der kleine 12V DC-DC Wandler wirklich ist und wie hoch die Stromersparnis im Vergleich zu einem beQuiet System Power 7 300W ATX-Netzteil ist.

Da die CPUs immer effizienter werden, ist nicht immer ein großes ATX-Netzteil notwendig. Manchmal reicht auch ein kleines, externes 70W Netzteil völlig aus. Dies haben auch die Mainboardhersteller bemerkt und bieten verstärkt Mainboards an die direkt über einen 12/19V DC-Stromanschluss verfügen.

Ein externes Netzteil kann gerade im Bereich unter 60W enorme Vorteile in der Energieeffizenz bringen. Zwar sind moderne ATX-Netzteile 80+ zertifiziert, diese Zertifizierung misst allerdings die Effizienz im Bereich von 20, 50 und 100%. Selbst bei unserem kleinen beQuiet System Power 7 mit 300W (kleinste Ausführung) bedeuten 20% Auslastung aber bereits 60W - eine Leistung die sparsame Computer gar nicht mehr erreichen.

Das bedeutet, dass im Kleinstlastbereich von unter 60W häufig nicht einmal 80% Effizienz erreicht werden. Hier greifen die externen Netzteile, die dort erheblich sparsamer sein können. Allerdings gibt es sehr viele Mainboards die nicht über eine DC-Buchse verfügen und daher nur mit einem ATX-Netzteil betrieben werden können.

Genau hier ist das Einsatzgebiet der Pico PSU 12V DC zu DC Wandler. Die Effizienz liegt Dank der sehr kleinen Anzahl von Kondensatoren und Spulen bei rund 80-95%. Dies ist in etwa vergleichbar mit den Mainboard eigenen Wandlern (sofern das Mainboard über eine DC-Buchse verfügt).


Bilder werden geladen ...
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich Thumbnail
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich Thumbnail
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich Thumbnail
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich Thumbnail
  • Pico PSU mit 90W und beQuiet System Power 7 300W im Vergleich Thumbnail



Verfügbar sind die Pico PSUs in 3 Varianten, die sich durch die vorhandenen Anschlüsse unterscheiden und einfach über die Farbe des ATX-Stromsteckers unterschieden werden können:


SteckerfarbeBeschreibung
Gelb12V Eingang, bestmögliche Effizienz der Pico PSUs
Rot12-32V variabel, dadurch nicht ganz so effizient wie die Gelben, allerdings teurer
BlauAusschließlich für den Anschluss an KFZ-Batterien


Wir testen die gelbe Version mit festen 12V Eingang. Als Testsysteme kommen ein ASRock Q1900-ITX mit Intels neuem Bay Trail Celeron 1900 (4x 2 GHz) und ein ASRock AM1H-ITX mit einem AMD Athlon 5350 (4x 2,05 GHz) zum Einsatz. Das AMD System ist ca. 10-15% schneller als das Intel System (siehe CPU Vergleich), verbraucht unter Vollast allerdings doppelt so viel. Im Idle ist der Unterschied mit 1,5W marginal.

Da es sich bei den Pico PSUs nur um einen Wandler und kein Netzteil handelt, muss zusätzlich ein externes Netzteil erworben werden. Es wird ein externes Netzteil mit einem 5,5mm/2,5mm Stecker benötigt. Wir haben uns für das Salcar 72W Trafo Transformator Netzteil entschieden, welches knapp 14 Euro kostet.


Testhardware:
² ASRock Q1900-ITX, 2x 2GB DDR3-1600 1.5V So-Dimm, Samsung 840 EVO 120GB
³ ASRock AM1H-ITX, AMD Athlon 5350 Boxed, 2x 4GB DDR3-2133 1.6V, Samsung 840 Basic 120GB


SystemPico PSU 90W + Salcar 70WbeQuiet System Power 7 300WSalcar 70W an DC
IdleASRock Q1900-ITX ²11,6W15,5W
100% LastASRock Q1900-ITX ²18,3W21,8W
IdleASRock AM1H-ITX +
AMD Athlon 5350 ³
13W17W13W
100% LastASRock AM1H-ITX +
AMD Athlon 5350 ³
38,5W41W38,5W
IdleASRock AM1H-ITX +
AMD Athlon 5350 +
4x WD Red 3TB HDDs ³
32,5W35,4W32,5W
100% LastASRock AM1H-ITX +
AMD Athlon 5350 +
4x WD Red 3TB HDDs ³
57,6W57,1W57,5W


Die Pico PSU setzt das System deutlich auf Diät: Im Idle werden rund 4W weniger als mit einem ATX-Netzteil fällig, unter 100% Last (Prime 95, Large FFTs) beträgt der Unterschied immerhin noch 2,5-3,5W - hier fängt dann das beQuiet System Power 7 mit 300W langsam an effizienter zu werden, daher ist der Unterschied etwas kleiner als im Idle.

Beim AMD Testsystem kann unter Verwendung von 1 SSD und 4 WD Red 3TB Festplatten im Volllastbereich das beQuiet System Power 7 300W dann das externe Netzteil sogar um 0,5W unterbieten. Im Idle Bereich mit 1 SSD und 4 Festplatten ist es aber dem externen Netzteil wieder um 3W unterlegen.

Der Energieverbrauch der Pico PSU ist beim ASRock AM1H-ITX identisch mit dem direkten Anschluss an die DC-Buchse des Mainboards.



Fazit

Generell lässt sich sagen, dass die Pico PSUs in Kombination mit einem externen 12V Netzteil weniger Energie verbrauchen als ein internes ATX Netzteil. Allerdings schlägt alleine die Pico PSU-90 mit knappen 33 Euro zu Buche, das 12V 70W Salcar Netzteil kostet weitere 14 Euro. Zusammen ist man dann mit 47 Euro dabei, das beQuiet System Power 7 mit 300W
kostet mit 35 Euro daher knapp 12 Euro weniger.

Geht man von 4W Differenz und einem Strompreis von 0,28 Euro / kWh aus, müsste der Computer im 24/7 Betrieb über ein Jahr durchgehend laufen um die Anschaffungskosten zu amortisieren.

Eine generelle Empfehlung kann man daher nicht aussprechen, ein Pico PSU Wandler kann durchaus Sinn machen - hier kommt es vor allem auf die tägliche Laufzeit des Computers an. Und noch einen Vorteil haben die Pico PSUs - sie sind passiv und damit so gut wie lautlos (ein geringes Geräusch kann von dem Wandler ausgehen, das aber ab ca. 50cm Entfernung nicht mehr wahrgenommen werden kann).


ModellBereichAusstattungPreis
PicoPSU-800-80W1x ATX-20, 1x SATA, 1x PATA, 1x DC-Buchse29,95 Euro
PicoPSU-900-90W1x ATX-20, 1x 12V ATX, 1x SATA, 1x PATA, 1x DC-Buchse32,95 Euro
PicoPSU-150-XT0-150W1x ATX-24, 1x 12V ATX, 1x SATA, 1x PATA, 1x DC-Buchse42,95 Euro
PicoPSU-160-XT0-160W1x ATX-24, 1x 12V ATX, 1x SATA, 1x PATA, 1x DC-Buchse45,95 Euro
Salcar Netzteil0-70W72W Trafo Transformator Netzteil mit 5,5mm/2,5mm Buchse13,95 Euro



3 Kommentare

Von Hartmut am 22.01.2016
Besucher

Danke für diesen sehr informativen Artikel! Top! Merci

Von Stefan am 15.07.2014
Technikaffe.de Team

1644 Beiträge
@wahli: Die komplette Hardware kann ich nachher reinschreiben. Den Festplatten-Test mache ich dann auch gleich mit, denke aber das sollte ohne Probleme funktionieren!

Update: Messwerte durch die Verwendung von 4 Festplatten (Western Digital Red 3TB) ergänzt. Das System läuft mit 4 Festplatten auch im Volllastbereich mit externem Netzteil stabil (30 Minuten lang getestet). Das externe Salcar Netzteil überhitzt auch nicht (handwarm)!

Die genaue Testhardware habe ich nun oben aufgeführt.

Von wahli am 15.07.2014
Besucher

Zuerst mal ein dickes Lob für den Test! Sowas habe ich immer schon gesucht und jetzt gefunden :-)

Könntest du evtl. unter der Verbrauchstabelle die vollständige Hardware angeben?

Was mich noch interessieren würde: ist es möglich, mit der SATA-Stromversorgung, welche am Board angesteckt wird, vier Festplatten (z. B. WD RED 3TB 3,5 Zoll) zu betreiben? Jeweils mit dem Salcar 70W und dem Pico 90W (beide Netzteile sind ja bei dir vorhanden). Wenn das nicht funktioniert, würde es mit der Pico-PSU 160W funktionieren?

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
Vor rund einem Monat hatten wir anhand eines Intel Pentium G4400 (Skylake) die Effizienz eines externen Netzteils mit der eines internen ATX-Markennetzteils verglichen (Link). Das ..
In unserem NAS Advanced 2.0 Bauvorschlag setzen wir auf einen Intel Pentium G4400, welcher auf der neuen Intel Skylake Architektur basiert. Diese zeichnet sich durch eine gesteiger..
Wir haben vor einiger Zeit ja hier unsere Blende für die ATX-Netzteilöffnung eines PC Gehäuses vorgestellt, die man zum Beispiel in Verbindung mit einer Pico PSU verwenden kann...
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.