ESC oder X
ESC oder X
ESC oder X

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Viele wünschen sich einen HTPC mit ordentlich Power, einen niedrigen Verbrauch und leise soll er natürlich auch sein. In der neuen Gigabyte Brix Pro steckt ein vollwertiger Intel Core i7-4770R (Details) Desktop Prozessor mit Intel Iris Pro Grafik mit dedizierten 128MB eDRAM. Das nur 11x11,5cm große Gehäuse ähnelt sehr dem der Intel NUCs und macht einen qualitativ sehr guten Eindruck.

Mit der Intel NUC DN2820FYKH hat Intel schon einen ziemlich perfekten Mediaplayer geschaffen, der mit unter 120 Euro auch sehr günstig ist. Wo also macht die Gigabyte Brix Pro für knappe 650 Euro Sinn ? Das wollten wir herausfinden und haben die Brix durch diverse Testdurchläufe geschickt.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Für einen reinen Mediaplayer ist die Gigabyte Brix Pro mit Intel Core i7-4770R natürlich viel zu teuer. Die Brix muss sich daher auch in PC-Spielen wie Diablo 3 beweisen. Der Intel Core i7-4770R 4-Kern Prozessor ist nahezu identisch mit dem Intel Core i7-4770 (ohne R), taktet mit 3,2GHz allerdings etwas geringer, hat dafür aber die potentere Grafikkarte eingepflanzt bekommen (Vergleich: Core i7-4770 vs. Core i7-4770R).

Der Prozessor unterstützt Hyperthreading, zudem verfügt er über einen Turbo Modus, der den Takt von 3,2GHz auf 3,6GHz anheben kann.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Anschlüsse

Alles was man braucht: 1x HDMI 1.4, 1x mini-Display-Port, 4x USB 3.0, Gigabit LAN, SPDIF, W-Lan 802.11ac sowie Bluetooth 4.0. Es ist leider kein eingebauter Infrarot-Empfänger vorhanden.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC



Unser Testgerät

Unsere Brix ist mit 8GB DDR3-1600 (2x 4GB) Arbeitsspeicher sowie einer 240GB großen Intel SSD ausgestattet. Die Brix unterstützt nur Arbeitsspeicher mit 1,35V. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 Pro zum Einsatz. Unser Testmonitor ist mit einem HDMI-Kabel verbunden.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC




Lieferumfang

Im Lieferumfang ist neben der Brix ein externes 135W Netzteil, eine Treiber CD, eine VESA-Monitorhalterung (100x100) sowie eine Bedienungsanleitung enthalten. Die Verpackung sowie der Aufbau des Gehäuses erinnert stark an die Intel NUC Serie.



Erste Inbetriebnahme

Mit 4 Kreuzschrauben wird die Unterseite des Gehäuses geöffnet um Arbeitsspeicher und eine Festplatte einzubauen. Hier steht ein mSATA Slot sowie ein 2,5 Zoll Slot mit SATA3 zur Verfügung. Die Verarbeitung des Gehäuses und der Aufnahmen ist gut.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Wir kamen auf Anhieb ins Bios, das nicht gerade modern (so wie bei den neuen NUCs) ausschaut aber übersichtlich ist. Übertakten kann man den Intel Prozessor nicht.



Arbeiten unter Windows 8.1

Windows startet in sehr schnellen 16 Sekunden und läuft Dank des Intel Core i7-4770R Prozessors absolut flüssig. Aus dem Standby erwacht die Brix in 2 Sekunden per Druck auf die Power-Taste oder auch nach einem Tastendruck auf der USB-Tastatur.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Programme lassen sich schnell starten und installieren. Leistungsmäßig ist hier kein Engpass zu finden.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Der Gerätemanager fällt wie Erwartet aus, die gewählten Komponenten sind alle High-End.



Stromverbrauch

Wir waren sehr gespannt was unser Messgerät anzeigen würde: Zum einen ist neuste Technik in der Gigabyte Brix Pro verbaut, zum anderen handelt es sich eben um einen vollwertigen i7 Desktop Prozessor. Schon das große 135W Netzteil (üblich sind 35-65W Netzteile in Mini-PCs) stimmte uns nachdenklich.

Gigabyte Brix Pro i7-4770RIntel NUC DN2820FYKH
Verbrauch Idle10W5W
Verbrauch Last (Prime95)72W9W
Verbrauch CineBench R11.5 Mehrkern54-72W8W
Verbrauch WinRar 5 x64 - Rar Kompression Max63W10W
Verbrauch VLC 2.1.3 1080p Video23-30W8W
Verbrauch Diablo 3 (2.0.1)77W
Verbrauch Standby1W0W
Verbrauch Ausgeschaltet0W0W

Der Vergleich mit der kleinen Intel NUC DN2820FYKH hinkt natürlich: Der Intel Core i7-4770R (Details) ist etwa 9x schneller als der Intel Celeron N2820 (Details) der NUC.

Da es sich beides um Mini-PCs der neusten Technik handelt und sich schwer ein anderer Vergleichspartner für den Core i7 findet, habe ich mich dafür entschieden beide Systeme abzubilden. Bedenkt wie gesagt bitte den enormen Leistungsunterschied der beiden Plattformen.

Der Idle-Verbrauch von 10W ist auch mit vollwertigen ATX-Netzteilen erreichbar, was auf eine geringe Effizienz des externen Netzteiles hinweisen könnte. Der Wert ist für einen All-in-One Mini-PC in dieser Leistungsklasse aber noch ok.



Lautstärke

Gerade für einen HTPC ist die Lautstärke ein wichtiger Faktor. Kurz und knapp: Die Brix ist sehr laut. Zudem reagiert die Lüftersteuerung sehr nervös, so dass sich die Drehzahl z.B. während einer Videowiedergabe dauernd ändert. Dies ist extrem störend und für mich fast ein No-Go. Man sieht hier deutlich, dass das Gehäuse zu klein und die Kühllösung hoffnungslos überfordert ist.

Während eines Benchmarks ist der Lüfter so laut, das ein Staubsauger ihn nicht mehr übertönen kann. Dabei wird auch hier dauernd die Drehzahl verändert. Das Gehäuse wird ziemlich warm, da es sich aber um Plastik handelt wird es nicht heiß, Verbrennungsgefahr besteht nicht.

In einigen Benchmarks war dann die 100°C Marke erreicht und der i7 Prozessor hat von sich aus die Leistung verringert. Daher erreicht die Gigabyte Brix Pro i7 auch nur 11.453 Punkte im Geekbench 3, ca. 20% hinter dessen was andere Systeme mit Intel Core i7-4770R Prozessor leisten.



Benchmarks

CPU-Z erkennt den Intel Core i7-4770R korrekt als Crystallwell, einen Ableger der Haswell Architektur mit 128MB eDRAM. Die 128MB Grafikspeicher sollen den Flaschenhals zum Arbeitsspeicher ausgleichen.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Der Prozessor verfügt über die momentan stärkste interne Grafik von Intel, die Intel Iris Pro 5200 auch bekannt als GT3e.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Im Cinebench R11.5 sowie im neueren Cinebench R15 macht die Gigabyte Brix Pro einen guten Job.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Cinebench 11.5Cinebench R15
CPU (Einkern)1,59 Punkte143 Punkte
CPU (Mehrkern)6,67 Punkte610 Punkte
GPU (OpenGL)50,83 FPS-- *

* Im Cinebench R15 ist der GPU-Test fehlerhaft, der Bildabgleich liegt bei geringen 63%. Hier scheint der Intel Treiber Probleme mit OpenGL zu haben. In Cinebench 11.5 tritt der Fehler aufgrund einer älteren OpenGL Version nicht auf.


in Prime 95 haben wir einen Large FFTS Stresstest durchgeführt. In diesem Stress-Test ist bereits nach 20 Sekunden eine Drosselung des Prozessors eingetreten, der kleine Kupferkühler reicht nicht um die anfallende Abwärme ausreichend abzuführen. Instabil wurde das System aber nicht.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Leider drosselt das System auch im Passmark CPU-Mark und schöpft die CPU nicht vollständig aus.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Im USB-Transfer-Test konnte die Gigabyte Brix Pro i7 dann wieder überzeugen. Von einem Transcend JetFlash 780 (siehe Testbericht) liest die Brix mit 182-185MB/s. Ein sehr guter Wert - typisch für Intel Systeme mit Intels eigenen USB 3.0 Controller.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Wir haben Diablo 3 über Blizzards Battle.net heruntergeladen. An einer 100Mbit Leitung schwankte die Downloadgeschwindigkeit zwischen 10,5 und 11,5MB/s. Ein guter Wert. Über das Netzwerk (1Gbit/s) konnten wir Daten mit vollen 120MB/s übertragen.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Um eine 1,66GB große MKV-Datei zu packen (Rar-Format, Max. Kompression) benötigte die Gigabyte Brix sehr schnelle 66 Sekunden was knappen 26MB/s entspricht. Zum Vergleich: Die ZBox nano AQ01 benötigte hier 5:09 (309 Sekunden, 5,5MB/s), ein Intel Pentium G3220 (2x 3,0GHz, Haswell) benötigt hier 3:04 (184 Sekunden, 9,24MB/s).

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC



4K ready ? Sicher. In einem 4K Video dümpelt der leistungsstarke i7 Prozessor bei maximalen 25% Auslastung vor sich her. Einzig das sich die Lüfterdrehzahl andauernd ändert trübt den positiven Eindruck. Auch im besonders anspruchsvollen Birds-Full-HD Videotest zeigt sich die Gigabyte Brix Pro unbeeindruckt.

Die 4K-Auflösung lässt sich bei 60Hz aber nur über den Mini-Display-Port ausgeben, die Bandbreite des HDMI 1.4 Ports reicht hier nicht aus. Dafür wäre HDMI 2.0 notwendig gewesen.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Da die Gigabyte Brix Pro sicherlich auch als Spiele-PC benutzt wird, haben wir mit Diablo 3 ein nicht sehr anspruchsvolles aber aktuelles Spiel getestet. Als Auflösung kam hier Full-HD 1080p mit maximalen Details und Kantenglättung zum Einsatz. Ein flüssiges Spielen ist theoretisch ab ca. 50-60 Bildern pro Sekunde möglich, nur Shooter benötigen eine noch höhere Bildrate.

Diablo 3, 1080p, maximale Details26 Bilder pro Sekunde
Diablo 3, 1080p, ohne Kantenglättung31 Bilder pro Sekunde
Diablo 3, 1080p, ohne Schatten65 Bilder pro Sekunde

Erst nach dem Abschalten der Schatten läuft Diablo 3 flüssig, erst Recht wenn mit V-Sync gearbeitet wird und die Bildrate exakt 60 Bilder pro Sekunde betrug. Das Spiel sieht dann immer noch detailreich aber durch die fehlenden Schatten nicht mehr ganz so schön aus. Die Bildqualität ist aber verglichen mit dedizierten Lösungen von AMD bzw. Nvidia deutlich schlechter.

Bei Bosskämpfen oder mit mehreren Mitspielern bricht die Bildrate auf bis zu 40 Bilder pro Sekunde ein. Insgesamt kann man Diablo 3 mit dem System aber durchaus spielen.

Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC
Gigabyte Brix Pro GB-BXi7-4770R im Test als Mini-Spiele PC


Im Futuremark 3D Mark 11 (http://www.futuremark.com) reicht es im Performance Mode (720p) für 2226 Punkte. Für anspruchsvollere Spiele reicht die interne Grafikkarte nicht aus oder die Detailstufe muss herunter gestellt werden. Wir haben die Brix mit dedizierten Grafikkarten im Bereich von 100-150 Euro verglichen. Ein System mit eigenständiger Grafikkarte kommt auf mindestens die doppelte Grafikleistung, allerdings sind diese Lösungen nicht in diesem kleinen Format verfügbar.

GrafikkartePunktzahlGrafikCPU+GPU
Intel Iris Pro 5200 (GT3e) 128MB eDRAM222619841987
ASUS R7 260X OC 2GB GDDR5506560923381
Zotac GeForce GTX 750 1GB GDDR5403745832988
Zotac GeForce GTX 750 TI 2GB GDDR5604370223911



Fazit

Beim Test der Gigabyte Brix Pro i7 gibt es Licht und Schatten: Die reine CPU-Leistung ist gut bis sehr gut, auch wenn das System unter Volllast teilweise gedrosselt werden muss. Trotzdem reicht die Prozessorleistung für so ziemlich alle Anwendungsgebiete mehr als aus.

Die schlechte, sehr nervöse Lüftersteuerung gepaart mit dem für diese TDP-Klasse zu kleinen Gehäuse fällt sehr negativ auf. Die Lautstärke ist so ziemlich das Lauteste was ich bisher gehört habe.

Zuletzt bleibt die Frage nach dem Einsatzgebiet der Gigabyte Brix Pro i7: Für die meisten Spiele zu langsam, als Mediaplayer hoffnungslos unterfordert. Zudem bleibt ein zu hoher Verbrauch bei der Videowiedergabe. Die Brix will vieles können, macht aber am Schluss nichts wirklich gut. Mir erschließt sich der Einsatzbereich der Brix aktuell nicht.

Ein Spiele-PC ist in diesem Format aktuell nicht machbar, die vielen Steam-Boxen sind da ein besserer Kompromiss: ca. Dreimal so Groß, dafür vernünftige Kühllösungen und deutlich mehr Leistung in Spielen. Wer trotzdem an der Gigabyte Brix Pro interessiert ist, sollte zur Version mit Intel Core i5-4570R greifen, die CPU-Leistung reicht hier locker und die Garfikkarte ist beinahe identisch mit der der teureren Brix (Vergleich: Intel Core i7-4770R vs. Intel Core i5-4570R).

Eine Alternative wäre auch eine moderne Notebook Grafikkarte gepaart mit einem mobile i5 oder i7 Prozessor gewesen. Man kann zwar sagen das Intel im Grafikbereich aufholt, dedizierte Grafikkarten können aber immer noch nicht ersetzt werden.

Wem das Mini-ITX Format nicht zu groß ist, sollte sich auch einmal unsere Anleitung für einen Spiele-PC im Mini-ITX Format anschauen.

Information vom 08.05.2014
Gigabyte bietet für die Brix ab April 2014 eine neue Bios Version mit verbesserter Lüftersteuerung an. Da wir die Brix leider nicht mehr da haben können wir nicht mit dieser Version testen, wir bitten euch aber die neue Lüftersteuerung im Hinterkopf zu behalten, da wir doch etwas Kritik an der alten Lüftersteuerung im Artikel zum Besten geben!



2 Kommentare

Von Stefan am 15.07.2014
Technikaffe.de Team

1554 Beiträge
@Fritz: Wenn wir ein Testgerät bekommen können werden wir die neue Brix dann bestimmt testen. Unser letztes Sample haben wir direkt von Intel bekommen, ich frage da die Tage mal nach.

Von Fritz am 15.07.2014
Besucher

Vielen Dank für diesen Text! Man findet tatsächlich nicht so viele Seiten, besser fast gar keine, die eure Kriterien anlegen (Stromverbrauch, Lautstärke, Effizienz, Spieletauglichkeit auf vernünftigem Level)!
Gigabyte will ja demnächst einen neuen Gaming Brix herausbringen, vielleicht könntet ihr den auch testen?

http://www.gigabyte.de/products/product-page.aspx?pid=5096#ov

Gruß
Fritz

Diesen Artikel kommentieren:



  • Feedback
  • kurze, artikelbezogene Fragen





  • Hilfestellung bei Problemen
  • Fragen zu ähnlichen Themen




Ähnliche Artikel
In diesem Test zum LG VR64607 Staubsaugerroboter wollen wir klären, ob sich die Anschaffung eines Saugroboters lohnt und was beachtet werden muss. Gegenüber einem..
Wir möchten euch in diesem Test kurz einen HDMI Headless Dongle 1080p vorstellen, der einfach an einen Computer oder Server angeschlossen werden kann und dem Gerät dann einen ang..
Nachdem wir mit dem NGC-1 von Minix bereits einen Mini-PC aus China getestet haben, folgt nun ein weiterer Test eines sehr günstigen Mediaplayers eines chinesischen Herstellers. D..
Über den Autor
Stefan ist 33 Jahre alt, wohnt bei Hamburg und arbeitet als IT-Administrator in einer japanischen Firma. Stefan ist eines der drei Gründungsmitglieder von Technikaffe und schreibt seit April 2013 rund um die Themen Server, Netzwerk und Programmierung.